Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Geithain Straßenbau in Gnandstein: Bürger wollen Klarheit
Region Geithain Straßenbau in Gnandstein: Bürger wollen Klarheit
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:36 10.10.2018
Die Burg bestimmt das Bild von Gnandstein. Eine Rennpiste inmitten des historischen Ortskerns passt nach Ansicht von Bürgern nicht dazu. Quelle: Jens Paul Taubert
Frohburg/Gnandstein

Die Gnandsteiner möchten, dass der nur mit einer provisorischen Decke versehene Teil der Kreisstraße im Dorfbereich westlich der Wyhra endlich in Ordnung gebracht wird. Über Jahre schon zieht sich die Diskussion über das Wie dieses Ausbaus hin mit dem Landkreis Leipzig, der dafür die Verantwortung trägt.

„Rennpiste inmitten des historischen Ortskerns passt nicht“

Gegen einen Ausbau mit einer deutlich breiteren Straße setzten sich Anlieger und Ortschaftsrat seit Langem zur Wehr und wussten ausdrücklich auch den Stadtrat von Kohren-Sahlis hinter sich. „Wir nennen uns Burg-Dorf – da passt so eine Rennpiste inmitten des historischen Ortskerns nicht“, sagt Isabell Heinker, Ex-Ortsvorsteherin und jetzt berufene Bürgerin im Kohren-Sahliser Ortschaftsrat, der nach der Eingliederung der Stadt nach Frohburg gebildet wurde.

Überraschender Brief vom Landkreis

Überrascht habe der Landkreis kürzlich betroffene Anwohner mit einem Brief, so Heinker: „Sie sollten der Realisierung einer etwas abgespeckten Variante mit ihrer Unterschrift zustimmen. Anderenfalls würde per Planfeststellungsbeschluss Baurecht geschaffen – und da wäre es zweifelhaft, ob eine kleine Variante noch Bestand hätte.“

Ortschaftsrat möchte, dass Bürgermeister Farbe bekennt

Die Gnandsteiner schrieben ihrerseits einen Brief an das Landesamt für Denkmalpflege in Dresden. Sie sehen die obersten Denkmalschützer als Partner in ihrem Bemühen, einer Verschandelung des Dorfkerns durch eine breite Straße und eine den Kirchberg anschneidende Kurve zu verhindern. In der Sitzung des Kohrener Ortschaftsrates am Dienstag wurde zudem der Wunsch laut, Frohburgs Bürgermeister Wolfgang Hiensch (BuW) möge Farbe bekennen.

Mohaupt: Die Bürger brauchen Hilfe

„Die Bürger brauchen seine Hilfe, um Klarheit herzustellen und um zu hören, wie er zu der Sache steht“, sagt Ortsvorsteher Siegmund Mohaupt. Man bitte ihn, demnächst in das Gremium zu kommen und möglichst einen Verantwortlichen der Kreisbehörde mitzubringen – „damit wir endlich einen Konsens finden und es losgeht“.

Von Ekkehard Schulreich

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Rund 80 Prozent der Bewohner im WSF Wohn- und Seniorenzentrum Frohburg kommen unterdessen direkt aus Krankenhäusern. Viele blenden den eventuell nötigen Umzug in ein Heim zuvor einfach aus.

10.10.2018

Ob in Bad Lausick oder Chemnitz: Derjenige, der hier im April in drei Kirchen eingedrungen war, hinterließ Zerstörungen. Einem beschuldigten Pakistani wird seit Dienstag vor dem Landgericht Chemnitz der Prozess gemacht.

09.10.2018

Mehrere Tonnen Betonbrocken sind illegal bei Prießnitz entsorgt worden. Ein Flößberger informierte das Landratsamt über den Fund. Die Behörde muss sich jetzt um die Entsorgung kümmern.

09.10.2018