Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Geithain Streitschlichter: Bad Lausicker Oberschule bildet Engagierte aus
Region Geithain Streitschlichter: Bad Lausicker Oberschule bildet Engagierte aus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:19 26.10.2016
Streitschlichterrunde unter der Anleitung von Nadine Kummer (3.v.r.) - Celine, Emely, Leon, Niclas, Any, Nadine, Simon, Lukas beim Gefühlskarussell (v.l.). Quelle: Foto:
Anzeige
Bad Lausick

Streitschlichter gehören an der Bad Lausicker Oberschule zum Bild – und sie haben spürbaren Einfluss auf die Atmosphäre im Haus. Das bestätigen Schüler und Schulleitung gleichermaßen. Aktuell absolvieren sieben Mädchen und Jungen aus der sechsten Klasse bei Nadine Kummer eine Qualifikation. Kummer ist seit 2010 als Sozialpädagogin an der Bad Lausicker Bildungseinrichtung tätig, und sie ist ausgebildete Mediatorin. Eine, die weiß, wie man professionell mit einer anspannten Situation umgeht, wie Konflikte entschärft werden – und vor allem, wie es gelingt, das Vermitteln können zu vermitteln. Im März nächsten Jahres schließen die Sechstklässler in einem Camp ihre Ausbildung mit einem Zertifikat ab und werden dann in den Klassenstufen fünf bis sieben bei Bedarf zum Einsatz kommen. Außerdem sollen sie ab dem Sommer für die neuen Fünften Patenschaften übernehmen.

Dass professionelle Streitschlichtung etwas bringt, davon ist Amy überzeugt. „Seither ist es ruhiger geworden in unserer Klasse, die manchmal schon ein bisschen chaotisch ist“, sagt sie, bezieht diese Einschätzung aber auch auf die Schule insgesamt. Sich dafür einzusetzen, „dass es in der Schule kein Mobbing gibt“, motiviert ihre Klassenkameradin Emely, sich künftig selbst als Schlichterin zu engagieren. „Ich will wissen, wie man einen Streit lösen kann“, sagt Niclas, der schon erlebt hat, dass Unausgesprochenes und Ungeklärtes dazu führen können, dass eine Freundschaft Risse bekommt. Bedenken, als Schlichter nicht ernst genommen zu werden, hat auch Simon nicht: „Ich glaube, dass ich das hinkriegen werde.“ Zumal die Schlichter in diesem Prozess Nadine Kummer an ihrer Seite wissen und jedes Verfahren nach klaren und fairen Spielregeln abläuft.

„Unser Ziel ist es nicht, Streit zu verbannen. Durch Auseinandersetzung kann man sich ja auch weiterentwickeln“, sagt Kummer. Auf den Ton, die Art und Weise komme es an. Aktuell gebe es an der Oberschule fünf Schlichter, Schüler der Klassenstufen sieben bis neun: „Die machen das super.“ In vielen Fällen seien es Lehrer, die auf ihre Dienste zurückgriffen und ein Schlichtungsverfahren anregten. Jüngere Schüler, die den Bedarf sähen, kämen meist zuerst zu ihr, so die Schulsozialarbeiterin. Eine Schlichtung, konzipiert auf eine halbe Stunde – die Zeit einer großen Pause –, könne aber nur dann erfolgreich sein, wenn die Bereitschaft aller zu einem Konsens vorhanden sei. Am Ende eines Schlichtungsgespräches stehe eine Vereinbarung; mitunter folge im Abstand mehrerer Wochen eine Kontrolle, ob das dort Niedergelegte eingehalten werde. Entscheidend sei, sagt Kummer: „Der Gang zum Streitschlichter darf nicht als Strafe gelten. Wir wollen, dass ein Konflikt wirklich gelöst wird. Die Schüler selbst müssen ihn austragen, müssen für diese Lösung aktiv etwas tun.“ Das sei Arbeit, an der man wachsen könne.

„Seit wir die Schlichter haben, gibt es weniger Streit“, sagt Schulleiter Reinhard Deuil. Das beeinflusse positiv das Schulklima und signalisiere, „dass man Hilfe bekommt, wenn man sie braucht“. Die Schlichtungsverfahren stärkten die Eigenverantwortung der Schüler und damit deren Selbstbewusstsein. Ihre Bedeutung wachse wie die der Schulsozialarbeit insgesamt. Ein erhobener Zeigefinger und die Androhung von Sanktionen seien untaugliche Mittel im Schulalltag. Nicht nur Schüler und Lehrer wüssten Mediation zu schätzen, sondern auch die Eltern. Die Schlichter-Ausbildung ist Teil der Ganztagsangebote. Das Camp wird durch den Verein Gegenwind und die Unfallkasse Sachsen unterstützt.

Von Ekkehard Schulreich

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Linken blasen in das gleiche Horn: Nachdem die Finanzlücke für Leipziger Symphonieorchester und Sächsische Bläserphilharmonie noch immer nicht geschlossen ist, fordern sie jetzt die CDU-Landräte Henry Graichen und Kai Emmanuel auf, Tacheles zu reden.

28.10.2016

Helmut Kraft ist Bauer – durch und durch: Auf dem Etzoldshainer Renatenhof betreibt er Landwirtschaft. Er meisterte gute und harte Zeiten und tritt mit knapp 80 Jahren etwas kürzer. Nächstes Jahr will er sich seinen Bauerngarten beschränken.

24.10.2016

Am 31. Oktober ist Halloween – das Fest der Geistervertreibung. Wir suchen deshalb die schönsten, lustigsten und gruseligsten Kürbisschnitzereien unserer Leser aus dem Landkreis Leipzig. Die besten Fotoeinsendungen werden veröffentlicht.

24.10.2016
Anzeige