Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Geithain Stühlerücken bei Töpfermarktverein
Region Geithain Stühlerücken bei Töpfermarktverein
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:41 19.05.2015
Personelle Veränderungen gibt es im Töpfermarktverein Kohren-Sahlis Quelle: Jens Paul Taubert

Ihre bisherige Stellvertreterin, Töpfermeisterin Gundula Müller, springt in die Bresche. Das Augenmerk der derzeit elf Mitglieder ist nun schon fest auf den inzwischen 21. Töpfermarkt am 11. und 12. Mai gerichtet.

Der Stabwechsel kam nicht überraschend. Karina Werner, einer der Geschäftsführerinnen im Töpferhaus Arnold Kohren-Sahlis, hatte schon vor einiger Zeit wissen lassen, dass es immer schwerer sei, Beruf, Familie und Vereinsaktivitäten unter einen Hut zu bringen. "Sie wird aber weiter als Mitglied im Verein mitmachen", freut sich Gundula Müller. Die Töpfermeisterin - seit sich der Verein 2004 gründete, um den Töpfermarkt zu erhalten und zu organisieren, hier aktiv mittenmang -, steht nun dem Verein vor. Als ihre Stellvertreterin erhielt Silvia Riedel aus Frohburg das Vertrauen, ebenfalls seit Jahren im Verein aktiv. Für Finanzangelegenheiten ist Anne Färber verantwortlich. Manfred Schott wird weiterhin als Schriftführer fungieren und aller Verkehrsangelegenheiten an den besagten Tagen koordinieren. "Darüber sind wir alle sehr froh, denn Manfred ist ja auch nicht mehr der allerjüngste. Aber er hilft, wo er kann. Es ist immer Verlass auf ihn", atmet Müller auf. Denn eine andere wichtige Stütze und bisher aktive Mitstreiterin, Siegrid Barthel, muss aus gesundheitlichen Gründen ebenfalls die Segel streichen. Sie war bisher unter anderem der spiritus rector für die Zusammenstellung der kulturellen und sportlichen Darbietungen zum Fest. "Und hat seit Vereinsgründung dafür viel Kraft und Freizeit investiert, viele Fäden geknüpft. Es wird schwer, diese Lücke zu füllen", weiß die neue Vereinschefin. Diese Aufgabe geht in diesem Jahr an Stefanie Beier über, die nun "Kulturverantwortliche" ist. "Ich finde es natürlich klasse und wichtig, dass wir auch neue Mitstreiter gewinnen konnten. Vier sind es inzwischen, drei davon sind junge Leute", so Müller.

Aus all diesen Gründen steht auch das Programm - entgegen früheren Jahren - für den diesjährigen 21. Töpfermarkt noch nicht ganz. Aber noch sind es über zwei Monate bis dahin. Er wird wie immer am Wochenende nach dem Himmelfahrtstag steigen, ergo am 11. und 12. Mai. Rund 45 Töpfer und Handwerker haben ihr Kommen zugesagt, werden ihre Waren feil bieten und alte Handwerkstechniken vorstellen.

Klar ist schon, dass kleine Theaterspieler der Grundschule Kohren-Sahlis auch diesmal am Abschlussnachmittag mit einem Märchen aufwarten. Sie üben eifrig an "Hänsel und Gretel". Die Tanz- und Musikeinlagen kommen von den Kindern der jeweiligen Arbeitsgemeinschaften.

Wie in den Vorjahren werden ganztägig Programme auf der Festbühne zu verfolgen sein. Auch eine Tombola wird wiederum organisiert. Der Eintritt bleibt moderat. Erwachsene müssen 1,50 Euro berappen. Kinder haben freien Eintritt.

"Ich denke, in zwei Wochen können wir das Programm detailliert offerieren", kündigt Müller an. Sie freut sich, dass anno 2013 auf den Straßen aus allen Himmelsrichtungen ein ungehindertes Kommen möglich ist. "Nun brauchen wir nur noch entsprechendes Wetter", so ihr Wunsch.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 09.03.2013

Lang, Thomas

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Rund 2,3 Millionen Euro will die Steag New Energies GmbH in diesem Jahr voraussichtlich in Geithain investieren. Das Unternehmen produziert derzeit in einem Heizwerk in Geithain-West aus Erdgas Fernwärme und beheizt damit die Wohnungen in Geithain-West, beliefert außerdem weitere Abnehmer im Umfeld.

19.05.2015

Schon in der Woche nach Ostern sollen die Arbeiten für den grundhaften Ausbau der Karl-Marx-Straße in Kohren-Sahlis beginnen. Ergo war für den Stadtrat Eile geboten, einem Anbieter den Zuschlag zu erteilen.

19.05.2015

Der "Waldfrieden" setzt auf Kneipp: Die Kindertagesstätte, die die Arbeiterwohlfahrt Mulde/Collm am Bad Lausicker Stadtrand betreibt, möchte mit ihrer Orientierung auf den Volksheilkundler Sebastian Kneipp, der das Wasser als profundes Medium der Gesundheitspflege entdeckte, ihr Profil schärfen.

19.05.2015
Anzeige