Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Geithain Tautenhain feiert Sommerfest – und der Jugendklub meldet sich zurück
Region Geithain Tautenhain feiert Sommerfest – und der Jugendklub meldet sich zurück
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:19 17.06.2017
Tautenhain feiert am Wochenende. Quelle: Jens Paul Taubert
Anzeige
Frohburg/Tautenhain

Der Freizeitverein Tautenhain macht sich stark dafür, dass sich im Dorf ein Jugendklub neu etabliert. Sichtbare Klammer ist das Sommerfest, das der Verein und engagierte junge Leute an diesem Sonnabend gemeinsam organisieren. Es findet ab 14 Uhr auf dem Sportplatz statt, umfasst ein Fußballturnier, Unterhaltung und abends Tanz mit Band. Es soll zeigen: In Tautenhain tut sich etwas. Etwas, das durchaus über die Grenzen des Frohburger Ortsteiles hinaus ausstrahlen kann. In Richtung Geithain etwa, meint Gregor Henzold, einer der Jugendklub-Mitstreiter: „Wir sind hier 12, 15 Leute. Da ist noch Potenzial nach oben. Und in Nachbarorten ist durchaus Bedarf an einem solchen Treff.“

„Es ist das erste Mal, dass wir ein Fest wieder in größerem Rahmen aufziehen, ein Zelt aufstellen“, sagt Daniel Kratz, Vorsitzender des Freizeitvereins Tautenhain. Der gründete sich 2011 und zählt inzwischen an die 30 Köpfe. Erklärtes Ziel sei es nicht nur, dem Dorfleben immer wieder Impulse zu geben und so den Zusammenhang zu pflegen, sondern ausdrücklich auch „die Förderung der Jugend“. Aus gutem Grund, liegt die Zeit bei vielen noch gar nicht so weit zurück, dass sie sich selbst zu dieser Altersgruppe zählten. Um an die vergangene Klub-Ära anzuknüpfen, stellt der Freizeitverein den Jugendlichen seit dem vergangenen Jahr im Vereinshaus am Rande des Sportplatzes einen Raum zur Verfügung. Das Gebäude selbst hat der Verein via Nutzungsvertrag von der Stadt übernommen; ein Erbbaurechtsvertrag ist in der Vorbereitung, um dem Projekt langfristig Sicherheit zu geben.

„Wir sind dabei, uns den Raum herzurichten“, sagt Jeremias Hofmann vom Klub-Team. Dass es zu wenig Helfer dafür gebe, diese Sorge habe man nicht: „Wir rufen auf zu Arbeitseinsätzen, dann melden sich ein paar Leute – und es geht los.“ – Dass das funktioniert, zeigt die Vorbereitung des Sommerfestes am Samstag. Da arbeiten Freizeitverein, Jugendklub, der Tautenhainer Sportverein und zahlreiche Helfer Hand in Hand. „Wir sind froh, dass wir uns zudem auf die Unterstützung von Unternehmen verlassen können“, sagt Kratz.

Das betreffe nicht nur das Fest und andere Vereinsaktivitäten, sondern auch ein großes, von der inzwischen aufgelösten Bürgerinitiative Eulatal (BIE) übernommenes Vorhaben: die Herrichtung des Denkmals, das an der Dorfkirche steht und an die Gefallenen des Ersten Weltkriegs erinnert. Der Stein soll saniert werden und komplettiert durch eine Tafel, die die Namen der im Zweiten Weltkrieg gefallenen Tautenhainer trägt. Neben vielen Spenden kann der Verein dabei auf eine Förderung der Kultur- und Umweltstiftung der Sparkasse Leipzig zurückgreifen.

Mit dem Sommerfest erweitert der Verein seine Veranstaltungspalette, die bisher vor allem aus Knut-Fest und Filmabend, vorweihnachtlicher Runde und Diavortrag bestand. Manchmal, sagt Kratz, „treffen wir uns auch einfach zum Skat, zum Dart oder zum Fußballspielen“. Das, bekräftigt Cindy Näther, sollte man keinesfalls gering schätzen: „Sonst ist ja nicht mehr viel los auf den Dörfern. Deshalb packen wir‘s an.“ Die Jugendlichen mit ihrem Treff einzubinden und an den Verein zu binden, sei da eine logische Konsequenz.

Das sind die Eckpunkte des Festes am Sonnabend: 14 Uhr Fußballturnier mit sechs Teams, parallel Angebote für die Kinder, Büchsenspritzen mit der Feuerwehr, Hüpfburg, Kistenrutsche. Kaffeetafel. Ab 19.30 Uhr Abendveranstaltung mir der Band „Bumerang“ im Zelt. Eintritt frei.

Von Ekkehard Schulreich

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ein Reformationsfest, von dem man weit über Geithain hinaus sprechen wird und das eine Menge Menschen aufschließt: Das will das Kirchspiel Geithainer Land am letzten Oktober-Wochenende organisieren. Geplant ist eine teilweise Verhüllung der Nikolaikirche. Dazu gibt es am Montag ein Vorbereitungstreffen auf dem Markt.

13.06.2017

Der Ton für die Dachziegel kommt ab 2018 aus einer neuen Grube: Noch in diesem Jahr will das Dachziegelwerk Obergräfenhain die neue Trasse zum Abbaufeld Langenleuba-Oberhain bauen. Der Konzern Braas Monier Building Group, zu dem das Werk zählt, hat einen neuen Eigentümer aus Übersee: Standard Industries heißt der und bestimmt den Markt in Nordamerika.

16.06.2017

Aus einem kleinen ungenutzten Stall entsteht jetzt eine Werkstatt: Die Niedergräfenhainer „Kleinen Hirten“ verfolgen neugierigen Blicks, was sich tut auf der Baustelle an ihrem Kindergarten.

13.06.2017
Anzeige