Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Geithain Tautenheimer Holzbau-Unternehmen bundesweit etabliert
Region Geithain Tautenheimer Holzbau-Unternehmen bundesweit etabliert
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:05 19.07.2016
In niedersächsischen Uelzen montierte das Tautenhainer Unternehmen den Dachstuhl einer Düngerlagerhalle. Quelle: privat
Anzeige
Frohburg/Tautenhain

Sein Faible für Holz machte Peter Hennemann nach der Wende zur Grundlage für die wirtschaftliche Selbstständigkeit: Das Holzbau-Unternehmen, das er damals in Colditz gründete und das längst in Tautenhain heimisch ist, hat in seinem 25. Jahr volle Auftragsbücher. In Wolfsburg ist es die Dachkonstruktion, die seine Mitarbeiter einer neuen Sporthalle aufsetzen. In Wiesbaden ist es eine neu gebaute Wohnlage, in Mainz ein ganzer in Aufstockung befindlicher Straßenzug, der unter Dach und Fach kommen muss. Vier Montagetrupps sind von Tautenhain aus unter der Woche deutschlandweit im Einsatz. Zudem kümmern sich mehrere Mitarbeiter um kleinere Aufträge in der Region: einen Dachstuhl für ein Einfamilienhaus, eine kleine Überdachung.

Arbeit, sagt Hennemann, gebe es genug – allerdings: „Leute zu kriegen, wird immer schwerer. Wenn sie Montage hören, winken alle ab.“ 25 Lehrlinge, Zimmerleute, hat Peter Hennemann im zurückliegenden Vierteljahrhundert ausgebildet. Im Unternehmen geblieben sind drei, „und die sind inzwischen auch schon Mitte 30“.

Hennemann, 56, hat den Holzberuf von der Pike auf gelernt, Berufsausbildung mit Abitur hieß der Königsweg zu DDR-Zeiten. Anderthalb Jahrzehnte arbeitete er im Geithainer Sägewerk, lernte die verschiedensten Bereiche der Produktion kennen, schob ein Fernstudium Holzbearbeitung nach. Damit war er gut gerüstet, als sich – überraschend – die Möglichkeit bot, sich als Unternehmer selbstständig zu machen. Mit fünf Mitarbeitern fing er an, inzwischen liegt deren Zahl relativ konstant bei 20.

„Wir bewerben uns auf größere Ausschreibungen, beschränken uns aber auf reine Zimmererarbeiten“, beschreibt der Firmenchef seine Philosophie. Die Dachkonstruktionen, zumeist aus Leimholz, würden zugeschnitten auf die Baustellen geliefert; die Tautenhainer setzten die komplexen Gebilde dann zusammen. Aufgrund des aktuell hohen Bedarfs mietete Hennemann zu den drei eigenen Kränen einen vierten an; zudem wird von sechs Hebebühnen aus gearbeitet. Von Anfang an arbeite man mit einer Zimmerei im Allgäu zusammen, die in vielen Fällen das Holz zuschneide. Nur kleine Aufträge würden am Betriebssitz projektiert und zugerichtet, sagt Peter Hennemann: „Das große Reißbrett von Robotron, das im Büro steht, nutze ich aber nur, wenn ich mal am Computer nicht weiterkomme.“

Als im Leipziger Zoo das historische Elefantenhaus erweitert werden sollte, waren die Hennemänner gefragt, ebenso beim Neubau des Dickhäuter-Hauses in Erfurt. In Sondershausen entsteht in Kürze eine Salz-Lagerhalle, in Markkleeberg wurde das Dach für die neue Schwimmhalle gebaut. Nach der Jahrtausendwende war man sogar international im Geschäft; Beispiele sind das Dach einer Radsport-Arena in Portugal und hektargroße Produktionshallen in Serbien. Heute beschränken sich Hennemanns internationale Aktivitäten auf den privaten Bereich: Nach mehrjähriger Pause nahm er 2016 erneut an der Charity-Rallye Dresden-Dakar-Banjul teil.

In den Neunzigerjahren gehörte der Mittelständler in der Region zu den Ersten, die auf Windenergie setzten. Inzwischen speisen fünf Windkraftanlagen auf dem Höhenzug, auf dem das Betriebsgelände – die umgebaute Rinderanlage der Tautenhainer Genossenschaft – liegt, Strom ins Netz ein, Leistung satte 4,1 Megawatt. Hinzu kommen 500 Kilowatt, die Fotovoltaik auf den Dächern beisteuert. „Das war damals eine neue Technologie. Die haben wir probiert“, blickt Hennemann zurück. Keine schlechte Entscheidung, allerdings klaffe die Schere zwischen der Einspeisevergütung, die er erhalte, und dem aktuellen Strompreis heute weiter auseinander denn je.

Von Ekkehard Schulreich

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Den Irrgarten der Sinne nahe des Kohren-Sahliser Lindenvorwerks hüllenlos erkunden, das wollten am Sonntag mehr als 80 Frauen und Männer. Ausgewiesene FKK-Fans reisten dazu sogar eigens aus Berlin und Koblenz an.

18.07.2016

Es sind Begegnungen der besonderen Art, die da hin und wieder stattfinden. Menschen unternehmen etwas gemeinsam, die eigentlich nichts miteinander zu tun haben: junge Straftäter, die im Jugendgefängnis Regis-Breitingen ihre Strafe absitzen und Menschen mit Handicap, die bei der Lebenshilfe in Borna Fürsorge und Geborgenheit finden.

18.07.2016

Das Benndorfer Maislabyrinth ist mittlerweile weit über seine Grenzen hinaus bekannt. Landwirt Tobias Karte hat vor 16 Jahren damit begonnen, in seinem Maisfeld Wege anzulegen, welche die Besucher keinesfalls in die Irre führen, sondern sie kommen sogar mit neuen Erfahrungen wieder heraus.

18.07.2016
Anzeige