Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Geithain Teile des Rittergutes Beucha bei Bad Lausick sind eingestürzt
Region Geithain Teile des Rittergutes Beucha bei Bad Lausick sind eingestürzt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:14 05.09.2016
Teile des Rittergutes in Beucha sind eingestürzt. Quelle: Ekkehard Schulreich
Anzeige
Bad Lausick/Beucha

Ein Teil des Beuchaer Rittergutes ist eingestürzt: Der Dachstuhl des ehemaligen, seit der Wende leer stehenden Kuhstalls an der Westseite des denkmalgeschützten Ensembles brach in sich zusammen. „Wir sind einfach nur erschrocken, konnten uns den Lärm erst gar nicht erklären“, sagt Wulf Gunter Brandes, der mit seiner Frau Jana Klinger-Brandes und den Kindern das nur wenige Meter entfernte Herrenhaus bewohnt. Das eingestürzte Gebäude gehört einem anderen Eigentümer, der vor Jahren schon Teile der alten Brennerei abgerissen habe. Doch betroffen ist Brandes nicht nur, weil nun die Giebelwand seiner Scheune bloß liegt. Die kulturhistorisch wertvolle Substanz des Rittergutes mit Scheunen, Ställen, Remisen, Pächterhaus, dem Schloss, dem Park und dem Innenhof, die in ihrem Kern aus der Zeit nach 1600 stamme, gehöre verschiedenen Eigentümern. Das mache seit Jahr und Tag den Erhalt und die Wiederbelebung des Areals zu einem Riesenproblem: „Was einsturzgefährdet ist, hat mit uns gar nichts zu tun.“ Aber es werde mit der Familie immer wieder in Verbindung gebracht.

Vor knapp zwei Jahrzehnten entdeckten die beiden Beucha für sich, erwarben das Herrenhaus samt Park, Gartenhaus und Scheune, begannen mit der Wiederherrichtung des Teiles der Immobilie, der das Dorf über Jahrhunderte prägte. Auch für andere Bereiche habe es Interessenten gegeben, so einen Brauer aus dem Fränkischen, der in einem Flügel gern eine Spezialitätenbrauerei samt Ausschank eingerichtet hätte, sagt Jana Klinger-Brandes. Doch solche und andere Initiativen scheiterten letztlich am Desinteresse anderer Eigentümer. Auch mit dem Besitzer jenes Gebäudes, das jetzt zusammengerutscht ist, habe man anderthalb Jahrzehnte Kauf-Gespräche geführt, „um zu verhindern, was jetzt passiert ist“ – ohne Ergebnis.

Das baulich desolate Umfeld des Herrenhauses erschwere die Vermarktung, so Wulf Gunter Brandes: „Das hören wir von den Besuchern immer wieder. Erst wenn sie den Park sehen, sind sie versöhnt.“ Das treffe für die Besucher des kürzlichen Sommertheaters ebenso zu wie jene, die die von Jana Klinger-Brandes organisierten Touren zu privaten Schlossherren im Leipziger Südraum absolvierten.

Wenn historische Gebäude ihrem Schicksal überlassen würden, sei durchaus die öffentliche Hand gefragt, einzugreifen, meint Falk Noack vom Steinbacher Ortschaftsrat. Dass dieses Gebäude über kurz oder lang einstürzen würde, sei doch absehbar gewesen – ganz zu schweigen von der Gefährdung, die etwa für spielende Kinder ausgehe. Die Stadt Bad Lausick dürfe sich nicht auf die Position zurück ziehen, sie habe keine Handhabe. „Leider lässt sich in Beucha die Uhr nicht mehr zurück drehen, und so muss wohl weiter damit gerechnet werden, dass im Gutshof weitere Teile einbrechen und das Dorf ein hässliches Wahrzeichen in der Ortsmitte bekommt.“ Statt mit den Schultern zu zucken, sollte man im Rathaus lieber handeln. Der Ortschaftsrat will sich am 13. September mit dem Geschehen befassen.

Bei dem eingestürzten Gebäudeteil „handelt sich nicht um ein Einzeldenkmal, aber um einen Teil der Sachgesamtheit des Rittergutshofes. Wir werden mit dem Eigentümer Kontakt zur weiteren Vorgehensweise aufnehmen“, sagte Brigitte Laux, Sprecherin des Landratsamtes, der LVZ. Das Rittergut Beucha sei schließlich der „größte und architektonisch wertvollste Hof des Ortes und von kunsthistorischer, baugeschichtlicher und kulturgeschichtlicher Bedeutung“.

Von Ekkehard Schulreich

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Hunderte Besucher, viel Musik und Lasershow: Das 10. Event-Shopping in Geithain am Freitagabend begeisterte Händler und Besucher gleichermaßen. Die Gäste flanierten bis weit in die Nacht durch die Innenstadt.

04.09.2016

Er setzt fraktionsübergreifend auf Konsens: Frank Rudolph (UWG) weiß mit Parlament und Verwaltung umzugehen. Der eingeleitete Verkauf der kommunalen Wohnungen, um die Schulden zu halbieren, ist ein wichtiger Coup seines ersten Amtsjahrs. Kritik vor allem bei den Linken erntet er wegen Schließung des Jugendtreffs R9.

03.09.2016

Über 60 Brote und Brötchen von sieben Bäckereien aus Borna und Geithain wurden am Donnerstag in der Leipziger Volksbank in Borna genau unter die Lupe genommen. Bei der Qualitätsprüfung von insgesamt 13 Bäckereien des Landkreises Leipzig wurden 97 Prozent der Brötchen und 91 Prozent der Brote mit „gut“ und „sehr gut“ prämiert.

02.09.2016
Anzeige