Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Geithain Tillich: Tag der Sachsen soll ein Zeichen für das friedliche Miteinander sein
Region Geithain Tillich: Tag der Sachsen soll ein Zeichen für das friedliche Miteinander sein
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:00 04.09.2015
Tag der Sachsen in Wurzen: Die Musiker von Alphaville lockten gestern Abend tausende Besucher auf den Marktplatz. Bis Sonntag folgt Höhepunkt auf Höhepunkt. Quelle: Frank Schmidt
Anzeige

Dort hatte Sachsens Ministerpräsident Stanislaw Tillich (CDU) zuvor Sachsens größtes Volksfest eröffnet. Bis zum Sonntag steht Wurzen unter dem Motto "Hier ist Wunderland" Kopf. Mehr als 400 Vereine und Initiativen gestalten ein Programm mit Musik, Handwerkskunst und Gastronomie.

Zum Auftakt des diesjährigen Tags der Sachsen schlugen Tillich und Landtagspräsident Matthias Rößler (CDU) leisere Töne an: Sie riefen zur Solidarität mit Flüchtlingen auf. "In unserer Heimat darf es keinen Platz für Rassismus und Gewalt geben", stellten Tillich und Rößler in einer gemeinsamen Erklärung klar. Der 24. Tag der Sachsen solle ein Zeichen sein für das friedliche Miteinander im Freistaat, für die Stärken der Gesellschaft und für die Botschaft: Sachsen steht für Menschlichkeit, für Werte und Anstand. "Zusammen, nicht gegeneinander, werden wir die Zukunft des Freistaates gestalten", so Tillich am Abend in Wurzen.

Er bezeichnete den 24. Tag der Sachsen als einen besonderen, "nicht nur, weil er in Wurzen stattfindet. Im 25. Jahr der Deutschen Einheit hat Sachsen allen Grund, sich und seine Bewohner zu feiern", stellte der Ministerpräsident die Bedeutung des Ehrenamtes als Beitrag zum gesellschaftlichen Leben heraus. Umrahmt wurde die Veranstaltung von 100 Schülern aus Wurzener Schulen, die mit dem Volkslied "Die Gedanken sind frei" einen emotionalen Start in den ersten Festabend bereiteten.

Bereits am Nachmittag öffneten die ersten Bühnen im 90 Hektar großen Festgelände zwischen Dom St. Marien und Stadtpark, wo das Wunderland fantastische Überraschungen bereithält. Der eigentliche Start fiel indes lauter aus als die offizielle Eröffnung. Ein Salutschuss der Schützengilde Wasserschloss Klaffenbach, Schlag 14 Uhr, an der Bühne der Sächsischen Staatsregierung mitten auf dem frisch sanierten Wettinerplatz gab das tosende Startsignal mit Geschützen aus dem 13. Jahrhundert.

250 000 Menschen werden an den drei Festtagen erwartet. Um allen Fahrgästen die Anfahrt nach Wurzen zu ermöglichen, wurden Buslinien verstärkt. Wurzens Oberbürgermeister Jörg Röglin (parteilos) dankte am Abend beim Festempfang den Vereinen, Unternehmen und Helfern aus Stadt und Region sowie der Sächsischen Staatsregierung. "Ich lade Sie nun ein, drei unvergessliche Tage in der Ringelnatzstadt Wurzen zu erleben", so Röglin.

Höhepunkt wird der Festumzug am Sonntag (Start 14 Uhr) sein, an dem 4000 Teilnehmer aus knapp 400 Vereinen Sachsens mitwirken. Angeführt wird er von den Wurzener Spielleuten.

Für den heutigen Sonnabend wird mit Spannung erwartet, ob ein besonderer Weltrekordversuch gelingt: 1300 Line-Dancer aus ganz Sachsen wollen mit einer gemeinsamen Choreografie ins Buch der Rekorde tanzen.

© Seite 29 und 31

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 05.09.2015
Thomas Lieb

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Schießhaus, Schützenhaus, Wyhratal und erneut Schützenhaus: In den 250 Jahren seines Bestehens hat sich der Name dieser bekannten Frohburger Lokalität mehrfach gewandelt.

05.09.2015

Ein neu hergerichteter Gedenkstein samt einer ergänzenden Tafel wurde am Dienstagachmittag auf dem Wickershainer Friedhof übergeben. Aus Anlass des Weltfriedenstages fand dort eine Andacht statt.

04.09.2015

Die Vornamen ähneln sich, und auch an der Versorgung der Patienten soll sich nicht viel ändern: Dr. Eva-Maria Streck übernimmt am 1. September jene Hausarzt-Praxis im Geithainer Ärztehaus, die bisher Dr. Maria Böhme (83) leitete.

22.02.2018
Anzeige