Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Geithain Touristiker, Korbflechter und Töpfer präsentieren Kohrener Land in Leipzig
Region Geithain Touristiker, Korbflechter und Töpfer präsentieren Kohrener Land in Leipzig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:00 14.02.2016
Der Fremdenverkehrsverband informiert auf der Mitteldeutschen Handwerksmesse über Ausflugsziele in der Region. Quelle: André Kempner
Anzeige
Kohren-Sahlis/Frohburg/Leipzig

Das Kohrener Land lockt immer stärker Besucher aus Sachsen-Anhalt und Thüringer zu einem Tagesausflug. „Viele neue Kunden aus Halle, Zeitz und Gera fragen nach Radtouren und Familienausflügen, beispielsweise zu Ostern“, sagte Regine Heinze, Leiterin der Geschäftsstelle des Fremdenverkehrsverbandes Kohrener Land. Der Gemeinschaftsstand auf der Mitteldeutschen hatte am ersten Besucherwochenende des Messedoppels Haus-Garten-Freizeit und Mitteldeutsche Handwerksmesse eine riesige Nachfrage erlebt. „Durch die gute Infrastruktur sind Besucher aus den angrenzenden Bundesländern in rund einer Stunde mitten in der Region“, so Heinze. Das erhöhe die Reichweite der Touristiker. Die Fachfrau kann außerdem auf konkrete Aufträge verweisen. So vermittelte sie einen mehrtägigen Chöreworkshop mit rund 90 Teilnehmern ins Kohrener Land. „Auch die Handwerke waren am Abend mit den Umsätzen zufrieden“, so Heinze weiter. Bei Korbmachern, Töpfern und weiteren Kunsthandwerkern habe die Kasse geklingelt. „Das war ein guter Auftakt“, sagte Heinze. Fremdenverkehrsverband und Kunsthandwerker sind noch bis Ende des nächsten Wochenendes auf der Leipziger Messe vertreten sein.

Der Rückenwind, den die Touristiker auf der Familienschau in Leipzig spüren, ist bitter nötig. Seit 25 Jahren vermarktet der Fremdenverkehrsverband Kohrener Land touristische Einrichtungen der Region. Er betreibt Lobby-Arbeit für rund 140 Mitglieder – Unternehmen der Gastronomie, Hotellerie und des Tourismus, Kommunen, Privatpersonen, Förderer. Trotz des Jubiläums ist den Akteuren angesichts der finanziellen Schieflage, in der sich der 1991 gegründete Verband befindet, nicht zum Feiern zumute. Das Budget ist seit Langem auf Kante genäht. Um den Haushalt für 2015 rund zu bekommen, war im Herbst beschlossen worden, dass alle Mitglieder für das Vorjahr einen Sonderbeitrag zum eigentlichen Jahresbeitrag zahlen. Dieser Vorschlag traf nicht nur auf Verständnis. Dennoch gab es jetzt grünes Licht für eine Fortführung der Arbeit. Wie sich auf einer Versammlung kürzlich herausstellte, widersprach nur ein Mitglied dem Vorschlag. „Die deutliche Mehrheit möchte, dass unser Verein über 2016 hinaus weitermacht“, sagte der Vorsitzende Karsten Richter. Das sei wichtig für die touristische Vermarktung regionaler Angebote, vor allem aber für die Leader-Förderung im Land des Roten Porphyrs, für die der Verband gemeinsam mit dem Tourismusverein Rochlitzer Muldental verantwortlich zeichnet.

„Wir schreiben jetzt unsere Mitgliedskommunen an und bitten sie, bis Ende März zu sagen, ob und in welcher Form sie den Verein künftig finanziell unterstützen können“, so Richter weiter. Bis Ende April folge ein Workshop, der sich mit der strategischen Neuausrichtung befasse. Im Mai solle auf einer weiteren Runde mit den Mitgliedern klargemacht werden, wie es weitergeht: „Dort müssen wir die Weichen stellen.“

Dass der Fremdenverkehrsverband Kohrener Land trotz der aktuellen finanziellen Krise eine Zukunft haben könnte, wollte der Frohburger Bürgermeister Wolfgang Hiensch (BuW) auf der Sitzung seines Stadtrates durchaus zugestehen. Allerdings sehe Frohburg als Verbandsmitglied „derzeit noch keine finanzierbare Lösung, da vor allem die Kommunen nicht mehr die Hauptlast tragen können.“ Der Verwaltungsausschuss der Stadt Frohburg will sich am 25. Februar mit der Haltung der Stadt befassen. Am 10. März dann kommt das Thema in den Stadtrat, um entschieden zu werden.

Von Ekkehard Schulreich und Birgit Schöppenthau

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Thomas Schmidt ist einer der profunden Kenner des ehemaligen Tagebaus in Espenhain. Mit seinen Forschungen zur Abraumförderbrücke 17 hat er sich einen Namen gemacht. Bei einer Veranstaltung in Espenhain las er jetzt aus dem kürzliche entdeckten Tagebauch des Fahrsteigers Erich Mülot.

15.02.2016

Kaninhop-Turnier und Wiener Clubschau sind die Zauberworte des Bornaer Rassekaninchenzuchtvereins (RKZV) S33 Borna. Zum 110. Gründungstag organisierten die Vereinsmitglieder eine große Kreisschau, bei der zahlreiche Pokale vergeben wurden. Bei dem außergewöhnlichem Laufturnier traten zudem Vierbeiner aus verschiedenen Bundesländern an.

14.02.2016

Eigentlich hat das karnevalistische Treiben mit dem Aschermittwoch ein Ende. Nicht so in Audigast: Die Narren des Faschingsclubs Audigast (FCA) ließen ihr gut besuchtes Festzelt auch nach den drei tollen Tagen beben. Durch die Straßenbaustelle zwischen Audigast und Kobschütz waren sie lange abgeschnitten von der Außenwelt. Dabei entstand ein unterhaltsames Programm.

14.02.2016
Anzeige