Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Geithain Traumkleider zur Hochzeitsmesse in Borna auf dem Laufsteg
Region Geithain Traumkleider zur Hochzeitsmesse in Borna auf dem Laufsteg
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:00 18.01.2016
Antje Meyer (re.) kleidet in ihrem Kohren-Sahliser Studio die Braut Karolin Kühnel aus Kitzscher ein. Quelle: Jens Paul Taubert
Anzeige
Kohren-Sahlis/Borna

Karolin Kühnel hält den weißen Stoff in den Händen und schaut auf die fein gearbeitete bordeauxfarbene Stickerei. Für sie soll es ein klassisches Brautkleid werden und wie alle Bräute will sie die schönste im ganzen Land sein. Um diesen Traum zu verwirklichen, ist die aus Kitzscher stammende junge Frau nach Kohren-Sahlis gefahren. Denn nicht nur in der Region, sondern auch über sächsische Landesgrenzen hinaus ist bekannt, dass Antje Meyer mit ihrem Sortiment im Sunflower nicht nur Frauen mit Model-Maßen glücklich macht.

Rund 500 Brautkleider hängen auf den Ständern, die auf separate Ankleidezimmer verteilt sind. Mit einer eigenen Kollektion und Kleidern in den Größen 32 bis 66 – zum Verständnis: die gängigen Größen bei den Damen reichen von 36 bis 46 – garantiert die aus Terpitz stammende Geschäftsfrau, dass bislang noch keine Braut ohne passendes Outfit und einem Lächeln im Gesicht ihren Laden verlassen hat. „Bis jetzt hat jede Braut ihr Kleid bekommen“, sagt Meyer.

Möglich wird das durch eine eigene Fertigung. Mit ihrer Schwester Jana Schönfeld entwirft Meyer eine eigene Kollektion, die sie in verschiedenen Ländern arbeiten lässt. Die neuesten Kleider des Jahrganges 2016 sind jetzt eingetroffen und werden auf der Hochzeitsmesse in Borna am Sonnabend, 23. Januar, im Goldenen Stern vorgestellt. Durch die Rechte am Design bewahren sich die beiden Unternehmerinnen die Chance, die Schnitte auf die Maße der Kundinnen anzupassen. „Das unterscheidet uns von anderen Anbietern“, so Meyer. Mit Schneidermeisterin Andrea Nötzold ist eine Fachfrau an Bord, die Prototypen herstellt und Schnitte auf Mischgrößen – also wenn die Oberweite eine 42 verlangt, die Taille aber mit einer 40 auskommt – adaptiert. „Damit haben wir eine Nische besetzt“, stellt Meyer fest.

Bereits seit acht Jahren floriert das Geschäft mit den Braut- und Festmoden am Markt 139 in Kohren-Sahlis. „Wir haben Lehrgeld bezahlt, aber auch viele kompetente Geschäftspartner gefunden“, so Meyer. Obwohl der Wettbewerb auf dem Markt hart ist, haben sich die Quereinsteiger durchgesetzt. Wie viele hunderte Brautkleider in Kohren Sahlis und der Filiale in Wörlitz inzwischen verkauft worden sind, hat niemand gezählt. „Aber die in weiß sind in der Überzahl“, stellt Meyer fest. Der Klassiker, mit Spitze bestickt, halte sich hartnäckig in der Gunst der Bräute. Auch der Schleier sei immer noch ein wichtiges Accessoires.

Weil die Braut allein noch keine Hochzeitsfeier ausmacht, hat sich sunflower auch auf Kleider für Brautmütter, Brautjungfern, Blumenmädchen etc. spezialisiert. Und weil es nicht nur auf Hochzeiten festlich zugeht, zeigt das Unternehmen auf der Messe in Borna rund 50 Outfits für die Jugendweihe und den Abiball. Sie sind auf der Messe ab 15.30 Uhr in einer Modenschau zu sehen. Für die Models mit Brautkleidern und Anzügen wird der rote Teppich bereits ab 13 Uhr ausgerollt. Die Messe geht von 12 bis 17 Uhr.

Von Birgit Schöppenthau

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Eine Antwort auf den Brief der sächsischen Landräte an Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat der Bornaer Landrat Henry Graichen (CDU) noch nicht. Er und seine Amtskollegen hatten sich im November an die Spitzen der Bundesregierung gewandt. Derzeit kommen weniger Asylbewerber im Landkreis Leipzig an als prognostiziert.

21.01.2016

Eine freie Grundschule, die von Beginn an besonderes Augenmerk auf Fremdsprachen legt: Ab dem Sommer soll es so etwas in Geithain geben. Die Saxony International School, die in der Stadt zwei Gymnasien betreibt, will ihre Pläne am 23. Januar beim Tag der offenen Tür vorstellen.

18.01.2016

Die ganze Geithainer Innenstadt unter Denkmalschutz zu stellen, stößt auf Widerspruch. Bürgermeister Frank Rudolph (UWG) will die von der Behörde vorgelegte Liste nicht hinnehmen.

20.01.2016
Anzeige