Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Geithain Überfall auf Geschäft in Geithain – Inhaber durch Messerstiche verletzt
Region Geithain Überfall auf Geschäft in Geithain – Inhaber durch Messerstiche verletzt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:06 25.04.2018
Die Polizei ermittelt zu einem Überfall in Geithain. Quelle: Symbolbild
Geithain

Ein unbekannter Täter hat Mittwochabend das Tabak- und Spirituosengeschäft in der Geithainer Bahnhofstraße überfallen. Der 64-jährige Inhaber Johannes Mayer wurde durch mehrere Messerstiche verletzt und liegt im Krankenhaus, seine 61-jährige Frau Gisela kam mit dem Schrecken davon.

Der letzte Kunde fragte nach Wein

Kurz bevor das Geschäft um 18 Uhr schließt, sei ein Mann in den Laden gekommen, berichtet sie. Er habe nach Wein gefragt. Als sich Johannes Mayer zum Regal umdrehte, habe der Unbekannte ihn mit dem Messer angegriffen. „Er wollte scheinbar meinen Mann umbringen“, sagt Gisela Mayer.

Die Pressestelle der Polizeidirektion Leipzig schildert, der Ladenbesitzer sei plötzlich von hinten von dem unbekannten Mann angegriffen und in den Schwitzkasten genommen worden. Gleichzeitig habe der mit einem Messer vor dem Gesicht des Angegriffenen herumgefuchtelt. Es sei zunächst zu einer Rangelei zwischen den beiden gekommen, die in eine handfeste Schlägerei mündete und sich bis in das angrenzende Treppenhaus fortsetzte.

Offensichtlich fehlt nichts

Gisela Mayer war während des Überfalls im Bereich über dem kleinen Geschäft. Als sie plötzlich Geräusche von unten hörte, dachte sie, eine Kiste sei umgefallen und ging runter um nachzuschauen. Als der Täter hörte, dass jemand kommt, sei er geflohen, sie bekam ihn nicht zu Gesicht. Mitgenommen hat er offensichtlich nichts.

„Ich wurde überfallen“

Die 61-Jährige sah, wie ihr Mann sich den Hals hielt. „Ruf’ die 112, ich wurde überfallen“, habe er gesagt. Der Rettungswagen sei schnell da gewesen. Der Geithainer hatte Verletzungen im Gesicht, am Hals und an der Hand. Er habe Glück gehabt, die Stiche seien nicht sehr tief gewesen. Die Rettungssanitäter verständigten gleich die Polizei. Die Beamten untersuchten das Geschäft genau, bis gegen 1 Uhr in der Nacht seien sie vor Ort gewesen, um alles aufzunehmen.

Fahndung zunächst erfolglos

Sobald die Polizei eine Personenbeschreibung hatte, führte sie eine Tatortbereichsfahndung durch. Doch diese blieb ohne Ergebnis. In welche Richtung der Täter geflohen war, das war nicht bekannt. Der etwa 25-jährige Mann soll 160 bis 165 Zentimeter groß sein. Er war offensichtlich Osteuropäer und sprach gebrochenes Deutsch. Er hatte ein rundliches Gesicht und dunkle, kurze Haare. Bekleidet war der Täter mit einem blauen Oberteil mit einer weißen, senkrechten Schrift.

Polizei sucht Zeugen

Die Polizei sucht Zeugen, die Hinweise zum Sachverhalt oder dem unbekannten Mann geben können. Wer helfen kann, wird gebeten, sich beim Polizeirevier Grimma, Köhlerstraße 3 in Grimma, Telefon 03437/708925100 zu melden.

So etwas Schlimmes sei ihnen noch nie passiert, sagt Gisela Mayer. Am Donnerstag blieb das Geschäft geschlossen, sie habe erst einmal alles wieder aufräumen und herrichten müssen, so die Geithainerin.

Von Inge Engelhardt

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Das erste Frühlingsgewitter hat für atemberaubende Farben am Himmel über der Region Leipzig gesorgt. LVZ-Leser griffen zur Kamera und schickten uns beeindruckende Motive.

05.04.2018

Weniger als ein Kilometer ist die Autobahn von Frauendorf, ein Ortsteil von Frohburg, entfernt. Der Lärm der Autos dringt bis in die Häuser der Bewohner. Denn die Lärmschutzwand misst nur 520 Meter und kann den Schall nicht aufhalten. Doch alle Bitten um Abhilfe verhallen in den sächsischen Behörden. Jetzt wollen die Bewohner einen offiziellen Brief aufsetzen.

08.04.2018

„Erschüttert“ zeigte sich der Frohburger Bürgermeister Wolfgang Hiensch (BuW) angesichts des schlechten Bauzustandes des Töpfermuseums in Kohren-Sahlis und mehr noch der Hofmannschen Sammlungen.

04.04.2018