Volltextsuche über das Angebot:

23 ° / 9 ° heiter

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Urgewalt tobt durch Wickershain

Urgewalt tobt durch Wickershain

Eine Flutkatastrophe wie am 8. Juni hat Wickershain wohl noch nie erlebt, viele kämpfen jetzt mit den Folgen. Ältere erinnern sich an das Hochwasser von 1970, als ebenfalls Häuser überflutet waren.

Voriger Artikel
2. Tag der Vielfalt.Geithain begeistert Massen
Nächster Artikel
Pflasterfläche wächst sichtbar

Hochwasser in Wickershain am 8. Juni um 17.36 Uhr: Blick von Familie Schnabels Grundstück in Richtung Geithain.

Quelle: Familie Schnabel

Wickershain. "Viele sagen aber, jetzt ist es viel schlimmer gewesen", erklärt Jürgen Schnabel. Er und seine Frau Margit erzählen, mit welcher Urgewalt das Wasser durch den Ort geschossen ist (die LVZ berichtete) und haben auch beeindruckende Fotos gemacht.

 

 

30 Jahre wohnt das Ehepaar in seinem Eigenheim und noch nie war Hochwasser ein Problem - am 8. Juni stand Schlammwasser 1,10 Meter in dem als Wohnbereich genutzten Keller. Nach 16 Uhr hatte plötzlich starker Hagel vermischt mit Regen eingesetzt. 16.50 Uhr kam eine erste Schlammlawine von den Feldern, kurz vor 17 Uhr trat die Eula über ihre Ufer und überflutete alles.

 

 

Margit Schnabel war gerade im Kellerbereich, als das Wasser die dortige Tür aufdrückte, mit einem Nachbarn versuchte sie, sich dagegenzustemmen, vergeblich. "Das war Horror." Bis zur Hüfte stand die 63-Jährige plötzlich im Wasser, ein großer dreitüriger Schrank krachte hinter ihr zusammen, sie konnte nicht mehr zurück. "Das Wasser rauschte, es war irre." Eine Treppe höher stand der fünfjährige Enkel Louie und rief: "Oma, ich hab Angst!" "Bleib oben!", beschworen ihn die Großeltern.

 

 

Jürgen Schnabel war gerade an der Garage und hatte das Auto im letzten Moment gerettet, der 64-Jährige riss ein Garagenfenster heraus, holte seine Frau und ermöglichte ihr mit Hilfe des Nachbarn den Weg ins Freie. "Wir wussten ja nicht, wie hoch es noch wird." Durch die Haustür, gelangte sie zum Enkel, schaltete auch den Strom ab.

 

 

Der Sohn aus Richtung Geithain kam, - genau wie alle anderen Helfer - schon kurz nach 17 Uhr nicht mehr durch: Die Dorfstraße war zu einem reißenden Fluss geworden, die Gaststätte zu einer Insel. Nach einer Stunde ging das Wasser langsam zurück, abends war die Dorfstraße wieder frei und die Wickershainer begannen aufzuräumen.

Fünf Stunden stand das Wasser in Schnabels Haus, vier Pumpen haben es herausbefördert. Bis nachts um 2 Uhr haben Margit und Jürgen Schnabel am Tag der Flut gearbeitet - mit Unterstützung vieler Helfer. Nicht nur der Sohn und seine künftige Frau sowie weitere Verwandte haben zugepackt, sondern auch Freunde, Nachbarn und sogar Fremde. Sonntag früh waren alle wieder da. Fünf Leute waschen immer noch Wäsche für Schnabels. "Wir hätten das nie erwartet, sind ganz gerührt und beeindruckt", erklären die beiden und bedanken sich bei allen Unterstützern.

Heizung, Waschmaschine und fast die komplette Einrichtung der unteren Wohnräume sind hin. "Wir haben noch Glück gehabt", sagt Jürgen Schnabel aber, der nun versucht, wenigstens ein paar der historischen Möbel zu restaurieren.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 19.06.2013

INGE ENGELHARDT

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Geithain

Blättern Sie in der prall gefüllten Veranstaltungsbeilage und entdecken Sie die Termine aus unserer Region. mehr

  • LVZ-Sommerkino im Scheibenholz
    LVZ Sommerkino im Scheibenholz: Alle Infos zu Filmen, Ticketverkauf und dem Rahmenprogramm.

    Das LVZ-Sommerkino lud wieder zu unterhaltsamen Filmabenden ins Scheibenholz ein. Sehen Sie hier einen Rückblick in Fotos und Geschichten. mehr

  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • LVZ-Fahrradfest 2017
    Logo LVZ-Fahrradfest

    Das 13. LVZ-Fahrradfest lud am 14. Mai 2017 wieder Radler ein, gemeinsam in die Pedalen zu treten. Fotos, Videos und Infos finden Sie in unserem Sp... mehr

  • Jahrtausendflut 2002

    Entlang von Mulde, Elbe und Pleite brach im August 2002 eine verheerende Flutkatastrophe herein. Die LVZ zeigt eine Bestandsaufnahme. mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr

  • Sparkassen Challenge
    Logomotiv der Sparkassen Challenge 2017

    "Sport frei!" heißt es auch 2017 bei zahlreichen Wettkämpfen der Sparkassen-Challenge. Alle Events mit vielen Fotos finden Sie hier! mehr

  • Gutes von hier

    Das regionale Schaufenster mit Produkten und Dienstleistungen aus dem Leipziger Raum - von traditionell bis innovativ. Gutes von hier eben! mehr