Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Geithain Ute Dreßler webt zum Geithainer Stadtfest
Region Geithain Ute Dreßler webt zum Geithainer Stadtfest
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:55 03.05.2011
Anzeige

.

Tischdecken, Tischläufer, Platzdeckchen, Servietten, Kissenhüllen entstanden auf Leistung unter den geschickten Händen der PGH-Mitarbeiter, fast alles Frauen. Die Kohrener Handweberei war nicht so bekannt, wie die Töpferei. Doch DDR-Bürger schickten auch ihre Produkte gern als Geschenke in den Westen. Die PGH hatte insgesamt 24 Handwebstühle, davon einen für Muster und einen Lehrlingswebstuhl.

Auch Ute Dreßler hat dort Handweberin gelernt. Dann studierte sie Ingenieurin Textiltechnik/Designer in Reichenbach. Anschließend entwarf sie in der Kohrener Handweberei Muster, setzte sie um, bereitete den Webstuhl entsprechend vor, webte die ersten Entwürfe.

Es war ihr Traumberuf. „Ich denke, das ist mir auch ganz gut gelungen, das war ein sehr kreativer Job, ich hab ihn gern gemacht", blickt die heute 50-Jährige zurück. Sogar im Berliner Palast der Republik hat sie zu den Tagen des Bezirkes Leipzig einst gewebt. Zur 800-Jahr-Feier Geithains nahm sie mit einem Webstuhl am Festumzug teil.

Später bekam sie zwei Kinder, im August 1990 wurde die PGH aufgelöst. Ute Dreßler hat nach der Wende noch eine kaufmännische Ausbildung gemacht, ist derzeit arbeitssuchend. „Wir wollen ein Bild vom alten Handwerk an künftige Generationen vermitteln", ist der Geithainerin wichtig. Die Leineweber gehören zu Geithains Geschichte.

Ute Dreßler wusste, dass einer der über 100 Jahre alten Webstühle auf dem Boden des Geithainer Heimatmuseums lagert. Mit drei kräftigen Männern hat sie ihn heruntergeholt und aufgebaut. Das Bauzentrum Teichmann stellte ihr zeitweilig einen Raum zur Verfügung. Nach über 20 Jahren sitzt Ute Dreßler wieder am Webstuhl, als hätte es keine Pause gegeben. „Die Handgriffe sind wie eingebrannt, das ist meine Welt", sagt sie glücklich. Zwei geschärte Kettbäume waren mit eingelagert, das sind große Rollen mit den senkrechten Fäden für das Weben. Mit Hilfe des „Schützen", von manchem auch Weberschiffchen genannt, wird der Querfaden eingeschossen. Jedes Mal, wenn er die senkrechten Fäden passiert hat, zieht Ute Dreßler die Lade heran. Muster entstehen über vier Tritte, die mit den Füßen bedient werden. Je nach Breite, Muster und Garnstärke webt Ute Dreßler rund einen Meter Stoff pro Stunde. „Der Beruf ist anstrengend, aber auch sehr schön", sagt sie.

Ab 28. Mai bis Ende Juni wird der Handwebstuhl im Museum stehen. Ute Dreßler freut sich, dass er zum Jubiläumsfest Publikum hat. Ihr großer Wunsch: Dass sich dann ein geeigneter Raum findet, wo das alte Handwerk auch weiter gezeigt werden kann. Sogar gewebte Geithain-Souvenirs könnte sie sich vorstellen. Wer Interesse an der Handweberei hat, sich austauschen möchte beziehungsweise noch Zubehör oder Material zur Verfügung stellen könnte, kann über dressler.ute@t-online.de per E-Mail Kontakt aufnehmen.

Inge Engelhardt

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Geithain. Eine ganze Stadt malt: Im Jubiläumsjahr „825 Jahre Geithain" sollen 825 Bilder für Geithain im Rahmen der großen Charity-Initiative unserer Zeitung MaleLE bis 31. Mai zusammenkommen.

02.05.2011

Syhra/Ossa. Jean-Lou Cueff aus Frankreich weilt noch bis morgen zu einem Besuch in der Region. Sein Vater Francois Cueff arbeitete im Zweiten Weltkrieg als Kriegsgefangener in Theusdorf, war in Kolka untergebracht.

29.04.2011

Wunschlos glücklich ist Ulrich Wiesehügel keineswegs. Doch zufrieden mit dem, was ihm bisher gelang. Er hat sich eingerichtet in der Landwirtschaft, beziehungsweise in dem Betrieb seines Vaters und diesen zu einem „runden“ landwirtschaftlichen Familienunternehmen aufgebaut, das seine Söhne Daniel und Tony mal übernehmen sollen.

27.04.2011
Anzeige