Volltextsuche über das Angebot:

21 ° / 12 ° Regenschauer

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
VVGG plant moderaten Anstieg der Entgelte bei Abwasser

VVGG plant moderaten Anstieg der Entgelte bei Abwasser

Die Entgelte für Wasser und Abwasser sind im Bereich des Versorgungsverbandes Grimma-Geithain (VVGG) für die Zeit von 2014 bis 2016 neu festzulegen. Ihre Kalkulation war am Donnerstag ein Thema der Verbandsversammlung im Wasserwerk Grimma, ein Beschluss dazu soll voraussichtlich auf der nächsten Sitzung Ende November gefasst werden.

Voriger Artikel
Niedergräfenhainer Kinder backen selber Ritterbrot zum Fest
Nächster Artikel
Berührender Film in zauberhafter Kulisse

Verbandsversammlung am Donnerstag im Wasserwerk Grimma.

Quelle: Roger Dietze

Grimma/Geithain. Beim Trinkwasser sieht man derzeit keinen Handlungsbedarf, Abwasser könnte etwas teurer werden.

 

 

Mit dem Ende dieses Jahres endet auch der fünfjährige Gebühren-Kalkulationszeitraum des Versorgungsverbandes. Ergo ist es an der Zeit, sich Gedanken über die (Gebühren-)Zukunft zu machen. Verbandsgeschäftsführer Lutz Kunath und die Bürgermeister der Mitgliedskommunen erhielten diesbezüglich auf der Verbandsversammlung Unterstützung in Person des Steuerberaters Frank Schmidt. Dieser hat vor dem Hintergrund allgemeingültiger, sich aus dem Bürgerlichen Gesetzbuch sowie der Sächsischen Gemeindeordnung ergebender und - wie es Schmidt formulierte - ein "gewisses Spannungsfeld" erzeugender Grundsätze der Gebührenkalkulation (Kostenüberschreitungsverbot, Kostendeckungs- und Rücksichtnahmegebot) einen Vorschlag zur Gestaltung der Gebühren in den kommenden drei Jahren erarbeitet. Und hatte dabei in Grimma den Kommunaloberhäuptern aus Geithain, Frohburg, Colditz, Trebsen und Grimma respektive deren Vertretern sowie dem VVGG-Geschäftsführer eine gute und eine weniger gute Nachricht mitgebracht. Denn für die Wassergebühren sieht er in den nächsten drei Jahren keinen Handlungsbedarf, beim Abwasser hingegen schon.

 

 

Den größten Posten bildeten dabei die Gruben, deren künftige Leerung der Gebühren- und Steuerfachmann mit einer Kostensteigerung von einem guten Drittel ansetzt. Einen nicht minder starken Anstieg kalkuliert der Experte im Bereich der Kleinkläranlagen (plus 19 Euro). Als Quintessenz schlägt Schmidt dem Verband vor, das Abwasser-Mengenentgelt bei 2,93 Euro zu belassen, dafür aber die Abwasser-Grundgebühr von acht auf 9,35 Euro anzuheben, was einem Anstieg von 17 Prozent entsprechen würde.

 

 

Ein Kalkulationsmodell, für das sich VVGG-Geschäftsführer Kunath offen zeigte. "Wir bevorzugen es zum einen, weil wir damit unsere fixen Kosten gesichert decken können, und zum anderen vor dem Hintergrund der nur schwer kalkulierbaren Entwicklung im Bereich der Verbrauchsmengen", so Kunath, der für die Verbandsmitglieder sogleich ein Rechenbeispiel zu der sich aus der neuen Kalkulation ergebenden Mehrbelastung für einen Drei-Personen-Haushalt mit einem fiktiven jährlichen Wasserverbrauch von 81 Kubikmetern zur Hand hatte. Demnach ergäbe sich für Einleiter in eine öffentliche Kläranlage zwar eine Erhöhung des jährlichen Grundentgeltes von 96 Euro (zwölf mal acht Euro) auf 112,20 Euro (zwölf mal 9,35 Euro), dieser Mehrbetrag indes würde durch geringere Niederschlagsgebühren (128,70 statt bisher 143 Euro) weitgehend kompensiert, die sich laut Kunath aus betriebsinternen Umwichtungen von Wassermengen ergeben würden. Unter dem Strich käme eine jährliche Mehrbelastung von knapp zwei Euro heraus. Noch geringer ausfallen würde laut diesem Rechenbeispiel die Mehrbelastung für Betreiber einer Kleinkläranlage. Diese läge bei drei Kubikmetern Fäkalschlamm bei lediglich 70 Cent pro Jahr.

 

 

Ob dieses oder doch ein anderes Gebührenmodell ab dem 1. Januar 2014 in Kraft treten soll, werden die Verbandsmitglieder auf ihrer nächsten Sitzung Ende November entscheiden.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 28.09.2013

Roger Dietze

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Geithain

Blättern Sie in der prall gefüllten Veranstaltungsbeilage und entdecken Sie die Termine aus unserer Region. mehr

20.08.2017 - 10:24 Uhr

Gruhne-Elf feiert nach dem Fehlstart vergangene Woche einen späten Heimsieg gegen die Mannen vom Muldezusammenfluss.

mehr
  • LVZ-Sommerkino im Scheibenholz
    LVZ Sommerkino im Scheibenholz: Alle Infos zu Filmen, Ticketverkauf und dem Rahmenprogramm.

    Das LVZ-Sommerkino lud wieder zu unterhaltsamen Filmabenden ins Scheibenholz ein. Sehen Sie hier einen Rückblick in Fotos und Geschichten. mehr

  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • LVZ-Fahrradfest 2017
    Logo LVZ-Fahrradfest

    Das 13. LVZ-Fahrradfest lud am 14. Mai 2017 wieder Radler ein, gemeinsam in die Pedalen zu treten. Fotos, Videos und Infos finden Sie in unserem Sp... mehr

  • Jahrtausendflut 2002

    Entlang von Mulde, Elbe und Pleite brach im August 2002 eine verheerende Flutkatastrophe herein. Die LVZ zeigt eine Bestandsaufnahme. mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr

  • Sparkassen Challenge
    Logomotiv der Sparkassen Challenge 2017

    "Sport frei!" heißt es auch 2017 bei zahlreichen Wettkämpfen der Sparkassen-Challenge. Alle Events mit vielen Fotos finden Sie hier! mehr

  • Gutes von hier

    Das regionale Schaufenster mit Produkten und Dienstleistungen aus dem Leipziger Raum - von traditionell bis innovativ. Gutes von hier eben! mehr