Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Geithain Varianten für Ausbau der Chemnitzer Straße in Geithain - nun Bürgerrunde
Region Geithain Varianten für Ausbau der Chemnitzer Straße in Geithain - nun Bürgerrunde
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:14 06.10.2010
Anzeige

. Möglichkeiten zur Gestaltung dieser wichtigsten Trasse der Geithainer Innenstadt stellte Planer Karlheinz Koch Montagabend im Technischen Ausschuss vor. Nun sucht das Rathaus dazu den Dialog mit den Bürgern.

Wie der Ausbau erfolgt „wird heute Abend nicht entschieden, dazu wird es eine Bürgerbeteiligung geben", betonte Bürgermeisterin Romy Bauer (CDU) vor den Ausschussmitgliedern und interessierten Gästen. Voraussichtlich im Dezember legt sich der Stadtrat dann per Beschluss auf eine Variante fest.

Drei stellte Karlheinz Koch von der beauftragten Geithainer Ingenieurgesellschaft im Ausschuss vor. Wichtiges Planungsargument sei gewesen, ein Maximum an Stellplätzen zu ermöglichen, betonte er. Derzeit seien in der Chemnitzer Straße 41 Stellplätze ausgewiesen. Maximal 44 könnten es je nach Variante werden, hinzu kämen zwei weitere auf der kleinen Freifläche am Kurvenbereich von der Querstraße.

Im Abschnitt zwischen Marktplatz und Pforte sind die drei Varianten etwa deckungsgleich. Vorgesehen sind jeweils beidseitig der Fahrbahn Längsparkplätze, das sei möglich „zu Lasten des überbreiten Gehweges".

Im Bereich zwischen der Querstraße und der Pforte soll es auf einer Seite Längsparkplätze geben – der Planer schlägt vor, sie im Gegensatz zur derzeitigen Lage auf der anderen Straßenseite anzuordnen. Kraftfahrer können diese Einbahnstraße nur in Richtung Markt befahren und hätten die Parkplätze dann in Fahrtrichtung rechts.

Gleich nach der Einmündung aus der Querstraße bestünde abweichend davon der Platz für Schrägparkplätze.

Alternativ zum geraden Fahrbahnverlauf sieht eine Variante vor, den Straßenzug zur Verkehrsberuhigung an einer Stelle etwas zu versetzen, so dass er quasi einen Schlenker macht. Sogar zwei solcher Versätze sieht eine dritte Variante vor.

Während der Versorgungsverband mit der Leitungs- und Kanalverlegung bis in die Querstraße geht, endet der Bauabschnitt der Kommune genau an deren Einmündung. Dennoch schlug der Planer den Stadträten vor, zu prüfen, die derzeitigen Stellplätze in der Querstraße zwischen Einmündung Dresdener bis zur Chemnitzer Straße ebenfalls auf die andere Seite zu verlegen – dann würden auch diese sich in Fahrtrichtung rechts befinden.

Gebaut wird auf jeden Fall erst nach dem Stadtfest zum 825-jährigen Jubiläum im Juni 2011. „Wenn es so weit ist, kommt eine nicht unerhebliche Belastung auf die Innenstadt zu", räumte Koch ein. Er skizzierte drei Bauabschnitte: den Bereich bis zur Pforte, den Knoten zum Katharinenplatz und den Teil der Trasse von dort bis zur Querstraße. Letzteren Abschnitt mindestens noch einmal zu teilen, um eine bessere Erreichbarkeit während der Bauzeit zu sichern und das auch in der Ausschreibung festzuhalten, darauf drang Lutz Löffler (CDU).

Die Fahrbahn wird mit Asphalt gestaltet, Fußwege sollen teilweise schmaler beziehungsweise breiter werden. Platz für einen separaten Radweg oder eine entsprechende Teilung des Gehweges sei nicht vorhanden, erklärte Koch auf Anfrage von Frank Rudolph (UWG).

Inge Engelhardt

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Noch immer prangt das „Herzlich willkommen“ in Silberschrift auf rotem Grund über dem Eingang zum Kohren-Sahliser Pfarrhaus. Es gilt Matthias Ellinger, der hier vor gut einem Monat seinen Dienst als neuer Pfarrer der Kirchspiels Kohrener Land antrat.

04.10.2010

Startschuss für ein bundesweit einmaliges Experiment: Im Bürgerhaus Geithain wurde vorgestern Abend eine „Elternakademie" der Mittel- und Gemeinschaftsschule Geithain und der Volkshochschule Leipziger Land gegründet.

01.10.2010

Rund 47,87 Millionen Euro würde die Erschließung des ländlichen Raumes mit Gruppenkläranlagen (GKA) kosten, 7,3 Mio entfielen auf Grundstücksanschlüsse. Die Gebührenkalkulation Abwasser für den Zeitraum 2011 bis 2015 stellte die Leipziger Steuerkanzlei Schmidt am Donnerstag in der Versammlung des Versorgungsverbandes Grimma-Geithain (VVGG) vor, die in Colditz stattfand.

30.09.2010
Anzeige