Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Geithain Verein Pro Frauendorf vollzieht Generationswechsel und hat viel vor
Region Geithain Verein Pro Frauendorf vollzieht Generationswechsel und hat viel vor
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:31 30.03.2018
Unverzichtbarer Bestandteil des Dorf- und Vereinsfestes in Frauendorf ist jeweils das Programm der Frauendorfer Showbühne. Quelle: Jens Paul Taubert
Frohburg/Frauendorf

Das Osterfeuer hat Tradition in Frauendorf: Am Abend des Gründonnerstags wird es neben dem Vereinshaus wieder angezündet. Die Veranstaltung hat im Terminkalender der Dorfgemeinschaft ebenso ihren festen Platz wie das Dorffest, das Kinderfest, das Brückenfest, das Oktoberfest, das Neujahrsfeuer.

Premiere: Reisebericht über Trekkingtour

Erstmals gab es Anfang März einen Reisebericht zweier Frauen, die auf Trekkingtour in den Himalaya aufgebrochen waren. Solche kleineren Veranstaltungen sollen künftig regelmäßig stattfinden. Motor dieses intensiv gepflegten Miteinanders ist der Verein Pro Frauendorf. Vor einem Dutzend Jahren gegründet, zählt er an die 20 Mitstreiter. Mit der Neuwahl rückten jetzt einige Neue in den Vorstand und leiteten eine Art Generationenwechsel ein.

„Es ist ganz wichtig, dass die Leute im Dorf zusammenkommen, dass sie miteinander kommunizieren“, sagt Ronald Henninger, jetzt zweiter Stellvertreter des neu gewählten Vereinsvorsitzenden Mario Pluntke. Der Verein trage Sorge für ein lebendiges, attraktives Dorf. Das kann Udo Kufs, erster Stellvertreter und mit Schriftführer Andreas Ettig einer der beiden Altgedienten, nur bestätigen.

Anfänge des Vereins 2006

Über viele Jahre habe sich die Feuerwehr mit den Geflügelzüchtern, den Schützen und dem Gartenverein um die Ausrichtung des Dorffestes gekümmert. „Dann aber löste sich die Feuerwehr auf, und wir brauchten einen rechtlichen Rahmen, damit das alles Hand und Fuß hat“, blickt er auf die Anfänge des Vereins 2006 zurück.

„Dass die Feuerwehr fehlt, war spürbar. Dafür sind wir jetzt da“, meint Michael Voigt, mit Mandy Schön Kassenwart. Um die vielfältigen Aufgaben, die im Laufe eines jeden Jahres anstünden, besser verteilen zu können, freue man sich natürlich immer über weitere Mitstreiter.

Frauendorfer pflegen Spielplatz

Dass sich Pro Frauendorf nicht einfach als eine Art Veranstaltungsagentur begreift, zeigt das Beispiel des Kinderfestes – dieses Jahr am 2. Juni. „Wir versuchen erneut, ein bisschen Geld einzunehmen, um an unserem Spielplatz etwas machen zu können“, sagt Henninger.

Die Stadt Frohburg habe seinerzeit dem Wunsch der Frauendorfer entsprochen und neben dem einstigen Feuerwehr-Depot ein paar Spielgeräte aufgestellt: „Wir kümmern uns darum, dass das gepflegt wird. Schließlich gibt es wieder reichlich Kinder im Dorf.“

Sein Domizil hat der Verein im Raum des nicht mehr bestehenden Jugendklubs, in dem lange vordem Wäscherolle und Poststelle ihren Platz hatten. Dem Verein ist es zu danken, dass nahe der Autobahn 72 ein historischer Wegstein nicht nur vor dem Trassenbau geborgen, sondern mit Geld der Stadt und der Einwohnerschaft restauriert und ein Stück versetzt neu aufgestellt wurde. Vereinsmitglied Uwe Schön ist jetzt dabei, die Ortschronik weiterzuführen, um die sich lange Zeit Familie Jehnich kümmerte.

Dorf- und Vereinsfest ist Höhepunkt

Höhepunkt des Jahres ist das Dorf- und Vereinsfest, das vom 15. bis 17. Juni ausgerichtet wird. „Vergangenes Jahr gab es erstmals eine skurrile Dorf-Olympiade. Das kam hervorragend an und findet deshalb eine Fortsetzung“, sagt Mandy Schön. Und zwar am Fest-Sonnabend, vor dem Konzert der Band „Leiseschrei“. Unverzichtbarer Bestandteil des Festes ist am Sonntag das Programm der Frauendorfer Showbühne.

Unterstützt bei den Vorbereitungen wird der Verein intensiv durch die Frauendorfer Schützen, die dann den Schützenkönig ermitteln, und durch viele Helfer aus dem Dorf, die mit eigener Kraft oder durch Spenden zum Erfolg beitragen.

Ausdrücklich ziele man mit den Veranstaltungen über die Dorfgrenze hinaus, so Schön: „Wir versuchen ebenso, in den Nachbarorten Veranstaltungen teilzunehmen und freuen uns natürlich über viele Gäste auch von dort.“

Von Ekkehard Schulreich

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Das derzeit viel besprochene solidarische Grundeinkommen war auch am Tisch von Wirtschaftsminister Martin Dulig ein raumgreifendes Thema. Eines machte der Minister schnell klar: Sinn der Sache sei es nicht, Arbeitslosigkeit zu finanzieren, sondern Arbeit.

27.03.2018

Sitzplätze waren bei Christian Piwarz Mangelware, selbst die Stehplätze wurden zuweilen rar. Die Besucher des Kultusministers während des Sachsengesprächs interessierten sich vor allem für Verbeamtung, den Erhalt von Förderschulen und politische Bildung.

27.03.2018

Ein ungewöhnlicher Diebstahl beschäftigt die Polizei in Borna. Wie die Polizei mitteilte, wurde diese Messing-Skulptur von einem Sockel in einem privaten Grundstück in Frohburg gestohlen. Es werden Hinweis gesucht.

27.03.2018