Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Geithain Verkehrsvision: Mit dem Bus bequem zu Arzt, Einkauf, Jugendtreff und S-Bahn
Region Geithain Verkehrsvision: Mit dem Bus bequem zu Arzt, Einkauf, Jugendtreff und S-Bahn
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:31 23.09.2015
Wer in Frohburg mit dem Bus ankommt, muss erst noch zum Bahnhof laufen, um Regionalzug oder S-Bahn zu benutzen. Direkt am Bahnhof halten derzeit kaum Busse. Quelle: Jens Paul Taubert
Anzeige

Der Landkreis Leipzig und das Verkehrsunternehmen ThüSac wollen den Busverkehr im Südosten des Landkreises völlig neu strukturieren. Das schließt Geithain, Kohren-Sahlis und Verbindungen Richtung Bad Lausick und Borna ein. Das erklärte Ziel: das Fahren mit Bus und Bahn attraktiver machen durch viele abgestimmte und getaktete Fahrten. Zurzeit erarbeitet die Thüsac eine entsprechendes Konzept. Steht ein neuer Grundfahrplan, sollen die Kommunen in die detaillierte Ausgestaltung einbezogen werden. Das Vorhaben ist vergleichbar mit dem Modell Muldental-Dreieck, das zwischen Grimma, Bad Lausick, Brandis und Colditz für deutlich bessere Angebote und Verknüpfungen sorgen soll.

Der Schülerverkehr als Maß aller Dinge könnte bald schon Geschichte sein. Nicht nur, weil die Zahl der zu befördernden Schüler, aktuell ein Schwerpunkt des Busverkehrs, weiter sinkt. "Wir wollen, dass der ÖPNV für jeden funktioniert, ob er nun zum Arzt, zum Einkauf, zur Arbeit oder in den Jugendtreff im Nachbardorf will", sagt Kultusamtsleiterin Ines Lüpfert. Das bedeute ein Abkehr von der bisherigen Strategie des Öffentlichen Personennahverkehrs (ÖPNV), die dazu geführt habe, dass in der schulfreien Zeit nur wenige Busse verkehrten - und dass es gerade am Morgen und nach dem Mittag viele parallele Fahrten gebe. "Was wir brauchen, ist ein verlässlicher, vertakteter Fahrplan. Wenn der funktioniert, ist das für alle attraktiv", sagt sie. Und wer meine, das sei Luxus und schlicht unbezahlbar, der irre: Man plane das Neue im heutigen Kostenrahmen, denn es gebe viele Möglichkeiten, effizienter zu sein.

Ein zentraler Punkt im neuen Netz werden sogenannte Verknüpfungsstellen sein. Zu einen die zwischen Bus und Bahn. Der Geithainer Bahnhof sei hier ein gutes Beispiel, auf ihre Weise auch die Station Narsdorf, wo viele Pendler vom PKW in den Regionalexpress umstiegen. Zweifelsohne ausbaufähig sei diese Verknüpfung am Frohburger Bahnhof, sagt die Amtsleiterin. Aktuell steuerte den nur eine Linie an. Die Forderung des Frohburger Bürgermeisters Wolfgang Hiensch (BuW), mit einer Neustrukturierung der Busverbindungen in die Ortsteile der neuen kommunalen Struktur Rechnung zu tragen - und der künftigen, wenn ab 2017 Kohren-Sahlis Teil dieser Stadt sein wird -, kann Lüpfert verstehen. Auf der Grundlage der Ergebnisse besagten Konzeptes werde man dem Rechnung tragen. Das werde sicherlich auch den Ausbau der Haltestelle Prießnitz Dreieck am Bauernrathaus, wo schon heute zwischen drei Linien umgestiegen werden könne, einschließen.

Ab Mitte Dezember erhält Geithain via S-Bahn eine Direktverbindung nach Halle: Zwei Jahre nach dem Start des Mitteldeutschen S-Bahn-Netzes rollt dann nicht mehr die S4 zwischen Geithain und Hoyerswerda, sondern die S3 verbindet Geithain und die Saalestadt via Schkeuditz miteinander. Das soll die Zahl der Fahrgäste weiter erhöhen. Aktuell steigen in Geithain täglich 1125 Reisende in Züge ein. "Für die ländliche Region ist das eine sehr gute Zahl", sagt Martina Stenker, Mitarbeiterin ÖPNV im Landratsamt des Landkreises Leipzig. Die Hälfte der Nutzer setzten allerdings auf die Regionalexpress-Linie nach Leipzig beziehungsweise Chemnitz, lediglich 331 auf die S-Bahn. 151 entschieden sich für die Mitteldeutsche Regiobahn nach Leipzig via Bad Lausick.

Busse nach festem Takt bis in den Abend hinein, nicht nur montags bis freitags, sondern auch an den Wochenenden - das soll mehr Leute aus dem eigenen Auto heraus und hinein in die Öffentlichen bringen. Zudem ein dichteres Netz an Haltestellen. Wie kleine Orte besser erschlossen werden können, untersucht aktuell eine zweite Studie; eine Variante könnte der Ausbau des Rufbus-Systems sein. Der entscheidende Baustein zum Erfolg ist für Ines Lüpfert: "Wir müssen dorthin, wo die potenziellen Fahrgäste sind. Nur so gewinnen wir sie für uns."

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 21.09.2015

Ekkehard Schulreich

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Geschichte lässt sich nachlesen in dicken Büchern - oder selbst erforschen. Bad Lausicker Oberschüler haben sich für die anstrengende Variante entschieden. Sie recherchieren das Schicksal der jüdischen Familie Hirsch aus ihrer Heimatstadt.

20.09.2015

Den Brandschutz zu sichern, ist eine Pflicht- und Kernaufgabe einer jeden Kommune. Der Stadt Bad Lausick fällt das immer schwerer. Viele andere Kommunen befinden sich in vergleichbarer Lage.

19.09.2015
Geithain 400 Wanderer erlebten einen spätsommerlichen Tag mit Geschichte und Geschichten bei der 22. LVZ-Wanderung - Kohren-Sahlis - von seiner Sonnenseite

Ob put(z)scheln für den Austausch kleinstädtischer Neuigkeiten oder romantischer Bekenntnisse in der Abenddämmerung steht – das bleibt auch nach der 22. LVZ-Wanderung am Sonnabend der Fantasie jedes Einzelnen anheimgestellt.

14.09.2015
Anzeige