Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Geithain Versorgungsverband Grimma-Geithain: Richtlinie nicht leicht zu verstehen
Region Geithain Versorgungsverband Grimma-Geithain: Richtlinie nicht leicht zu verstehen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:43 12.08.2012
Der Technische Ausschuss von Bad Lausick hat sich mit der Richtlinie befasst. Quelle: Ekkehard Schulreich
Anzeige
Geithain/Bad Lausick

Bevor diese auf der Verbandsversammlung im April beschlossen wurde, legten die Verbandsmitglieder fest, auf der nächsten Zusammenkunft eine Richtlinie zur Satzung zu verabschieden, um mögliche Unklarheiten bei Bürgern auszuräumen. Angeregt hatte das, wie berichtet, Grimmas Oberbürgermeister Matthias Berger (parteilos) mit dem Argument, die Stadt Grimma mache den Leuten angesichts der Hochwassergefahr Mut, Regenwasser zu sammeln. Wer Speichersysteme habe, müsse diese auch weiter ohne Überreglementierung nutzen können.

Der Verband will diese Richtlinie nun auf seiner nächsten Sitzung im Oktober verabschieden. Ein erster Entwurf liegt vor, und mit dem setzten sich die Mitglieder des Technischen Ausschusses in Bad Lausick auseinander – mit mäßigem Erkenntnisgewinn. Konkrete Formulierungen vermisste Gerhard Köpping (Dorfentwicklung) angesichts von Beschreibungen wie „atypischer Fallgestaltung". Man könne in der entsprechenden Ziffer dazu schreiben, dass es um Hausbrunnen gehe, gab Bürgermeister Josef Eisenmann (CDU) auf Nachfrage Gerd Heinze (Linke) recht. „Das ist vielleicht ein bissel verklausuliert geschrieben, es könnte einfacher formuliert sein", räumte das Stadtoberhaupt ein. Er wollte den Entwurf noch einmal in den Verband mitnehmen.

Im Grunde geht es bei dieser Satzung über den Anschlusszwang ans Trinkwassernetz des Verbandes um drei Dinge. Erstens: Wer Regen in einer Tonne oder Zisterne sammelt und damit seinen Garten gießt, braucht auch weiterhin gar nichts zu tun. Zweitens: Wer künftig mit Regenwasser auf der Toilette spülen will, muss einen Antrag an den Verband stellen. Allerdings hat der Bürger einen zwingenden Anspruch auf eine Befreiung vom Anschluss- und Benutzungszwang, wenn zwei Voraussetzungen erfüllt sind – keine Gesundheitsgefahr und Zumutbarkeit für den Verband, denn der muss sein Trinkwasser verkaufen. Zumutbar ist aus Verbandssicht, wenn der betroffene Haushalt auch weiter mindestens ein Drittel seines Wasserbedarfs über Trinkwasser aus der Leitung deckt. Dem liegen statistische Werte zu Grunde, so macht beispielsweise die WC-Spülung knapp 27 Prozent des Wasserbedarfes aus – weit weniger als die maximal gestattete Spanne von zwei Dritteln. Ein Zwischenzähler würde jeweils die Brauchwassermenge messen, denn der Verband muss sie später als Abwasser wieder entsorgen. Drittens: Nur in ganz besonderen Ausnahmefällen würde der Verband gestatten, dass ein Grundstück gar nicht ans Trinkwassernetz kommt oder komplett von ihm abgekoppelt wird. Das wäre zu beantragen.

Inge Engelhardt

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Zwei Monate alt wird das kleine Shetlandpony im Geithainer Tierpark am Montag, und es hat wirklich schon einiges gesehen, seit es auf der Welt ist. Aber so viele Leute wie am Freitag standen noch nie vor dem Gehege, wo es mit seinen Eltern Max und Elfe wohnt.

10.08.2012

Der 8. Koi-Cup, der vor wenigen Tagen am Gnandsteiner Dorfteich mit 26 Anglern stattfand und wie stets großes Interesse fand, könnte der letzte gewesen sein. Denn der Streit um den Wasserstand in diesem Gewässer zwischen Teichpächter Falk Schubinki und der Stadtverwaltung Kohren-Sahlis wird immer heftiger.

09.08.2012

Eine erhebliche Menge des Fischs, den Udo Wolf produziert, landet nicht auf dem Teller. Er verschwindet in den Mägen von Kormoran, Graureiher, Silberreiher. Neuerdings tut sich gern der Fischotter gütlich.

08.08.2012
Anzeige