Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Geithain Versorgungsverband: Keine Entscheidung über Benutzungszwang und -befreiung
Region Geithain Versorgungsverband: Keine Entscheidung über Benutzungszwang und -befreiung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:03 26.09.2012
Anzeige
Grimma/Geithain

Der geplante Beschluss wurde abgesetzt. 

Sind die Anschlusskosten unvertretbar hoch oder wird das auf einem Grundstück benötigte Nass überwiegend als Brauchwasser verwendet, entfällt der Zwang, das Grundstück an das öffentliche Netz anzuschließen. So steht es im Entwurf einer Richtlinie, die die Verbandsversammlung gestern wider Erwarten nicht beschloss. Das Papier soll auch Wege ebnen, um den Nutzungszwang der Wasserleitung einzuschränken. Für jene etwa, die das Regenwasser auffangen und in Haus und Garten einsetzen. Oder andere, die über einen Brunnen verfügen, der zur Bewässerung des Gartens dient – um Beispiele zu nennen.

Für Matthias Berger (parteilos), den Grimmaer Oberbürgermeister, geht das Feilen an Richtlinien-Details am Kern vorbei. „Wir brauchen einen klaren Paradigmen-Wechsel", sagte er. Nur vier Prozent des aufwendig her- und bereitgestellten Trinkwassers würden für die Ernährung genutzt. Das jedenfalls hat der Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft ermittelt. Andererseits gebe es immer mehr Initiativen – in Bernbruch etwa –, die vor Ort vollbiologisch gereinigtes Wasser als Brauchwasser in den Kreislauf zurückführen wollten statt in mehrfacher Hinsicht kostbares Trinkwasser zu vertun. „Die Zukunft liegt im Dezentralen", sagte Berger. Was heute auf dem Energiesektor praktiziert werde – die Bildung kleinteiligerer Strukturen der Erzeugung und des Verbrauchs –, das sei hinsichtlich des Schatzes Wasser in wenigen Jahren ebenso gang und gäbe. Darüber sei zu reden, und darüber werde in Grimma und den Ortsteilen zurzeit intensiv diskutiert.

Wasser, das vor Ort anfalle, auch dort zu nutzen, sei sinnvoll, pflichtete der Frohburger Bürgermeister Wolfgang Hiensch (BuW) bei. Es müsse aber sichergestellt sein, dass etwa für die Ernährung einwandfreies Wasser – Trinkwasser aus der Leitung eben – genutzt werde. Denn wer stehe dafür gerade, wenn minderwertiges Wasser gesundheitliche Schäden verursache?

Ordentliches Wasser zu haben, das aus dem Wasserhahn fließe, sei ein Luxus, für viele aber ein nicht hoch genug geschätztes Gut, sagte der Colditzer Bürgermeister Matthias Schmiedel (parteilos): „Wir sollten diesen Luxus nicht kleinreden. Niemand möchte mit Afrika tauschen." Man möge sich an doch die Anstrengungen vieler Dörfler erinnern, die vor wenigen Jahrzehnten Waserleitungen verlegten, um auf die anfälligen Brunnen endlich verzichten zu können.

Über wie viele Kunden, die sich dem Benutzerzwang verweigerten, rede man eigentlich, wollte der Bad Lausicker Bürgermeister Josef Eisenmann (CDU) wissen. Über vielleicht 100 „Nullverbräucher", sagte Verbandsgeschäftsführer Lutz Kunath. Ein Bruchteil angesichts der 22 000 Wasserzähler im Verbandsgebiet. Gegen einige dieser Verweigerer habe man bereits Ordnungsstrafen erwirkt. Kunath erläuterte die einer Befreiung zugrunde liegende Rechtslage: Mindestens ein Drittel des Bedarfs müsse ein Grundstückseigentümer aus der Leitung nehmen; das habe das Oberverwaltungsgericht in Bautzen entschieden. Daran komme man nicht vorbei. Vorschläge aus Bad Lausick, nicht nur die Nutzung von Regenwasser in Hof und Garten zu akzeptieren, sondern auch die eines Brunnens, hatte Kunath bereits im Richtlinien-Entwurf ergänzt.

Dafür hatte auch der Ebersbacher Andreas Steiner geworben. Hobby- und Kleintierhaltung und die Bewirtschaftung mehrerer Tausend Quadratmeter großer Gärten müssten Berücksichtigung finden: Anderenfalls „entsteht ein völlig falsches Bild des Trinkwasser-Verbrauchs auf dem Land". Wann die Richtlinie erneut Thema in der Verbandsversammlung ist, blieb offen.

Ekkehard Schulreich

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Am Montagabend schlug‘s 13: Mit ebenso vielen Stimmen bei einem Nein beschloss der Bad Lausicker Stadtrat einen veränderten Fördermittel-Antrag für die Zwei-Felder-Sporthalle.

25.09.2012

Die 150 Jahre alte Brücke über den Heinersdorfer Bach in Bad Lausick, aus Bruchsteinen gefügt, ist einem modernen Betonbau gewichen. Ein Drosselbauwerk reguliert künftig den Wasserdurchfluss durch den breiter gewordenen Auslass, um Überflutungen zu vermeiden.

24.09.2012

Es war ein Experiment. Doch es kam gut an: Seine Garage am Wohnhaus Am Harzberg 15 in Frohburg, um einen kleinen Pavillon erweitert, hatte der Maler Siegfried Kunkel am Sonnabend in einen Ausstellungsraum verwandelt.

23.09.2012
Anzeige