Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Geithain Versuchter Mord in Geithain: Ermittler noch ohne konkrete Spur
Region Geithain Versuchter Mord in Geithain: Ermittler noch ohne konkrete Spur
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:07 25.04.2018
Hier am Teich im Geithainer Tierpark sahen Zeugen den Täter vor dem Überfall. Teams der Kriminalpolizei verteilten hier im Park und in der Stadt Fahndungsplakate. Quelle: Andreas Döring
Anzeige
Geithain

Noch keine belastbare Spur gibt es nach dem versuchten Mord an einem Geithainer Geschäftsmann. Ein Unbekannter, laut Polizei höchstwahrscheinlich ein Osteuropäer, hatte den Ladeninhaber am 4. April überfallen und mit einem Messer schwer verletzt. Die Polizeidirektion Leipzig, die bereits einen Fahndungsaufruf veröffentlichte, sucht weiter dringend Zeugen. Vier Teams der Kriminalpolizei waren am Mittwochnachmittag auf Geithainer Straßen unterwegs, um einen erneuten Zeugenaufruf zu verteilen und Menschen im Tierpark, in der Innenstadt und im Bereich des Bahnhofs gezielt anzusprechen.

Große Plakat-Aktion in Geschäften und im Rathaus

„Wir möchten die Menschen noch einmal sensibilisieren. Wir sind auf ihre Mithilfe dringend angewiesen“, sagte Bettina Lagemann von der Leipziger Kriminalpolizei, die mit dem Geithainer Bürgerpolizisten Torsten Reichert und einem weiteren Beamten Passanten direkt ansprach. Reichert will außerdem am Donnerstag große Plakate, auf denen von versuchtem Mord gesprochen wird, in Supermärkten, im Rathaus, in der Sparkasse verteilen. „In den vergangenen Tagen sind bereits Hinweise eingegangen. Ein entscheidender, eine heiße Spur ist leider nicht darunter“, sagte Polizeisprecher Uwe Voigt.

„Ein Tatverdächtiger konnte bislang nicht ermittelt werden“, bestätigte Staatsanwalt Felix Mezger von der Staatsanwaltschaft Leipzig. „Es wird davon ausgegangen, dass der Täter eine Raubtat geplant hatte. Eine abschließende Bewertung des Motivs ist jedoch erst nach Vorlage aller Ermittlungsergebnisse möglich.“ Auf Grund von Zeugenangaben bestünden Anhaltspunkte dafür, dass der Täter Osteuropäer sein könne. „Die Ermittlungen von Staatsanwaltschaft und Kriminalpolizei werden mit Hochdruck geführt, wobei Einzelheiten aus ermittlungstaktischen Gründen derzeit nicht mitgeteilt werden können.“

Inhaber des Ladens wurde schwer verletzt

Der Unbekannte, der sich am Nachmittag des 4. Aprils erst mit zwei unbekannten Begleitern auf einer Bank am Teich im Tierpark aufhielt, betrat kurz vor Ladenschluss das Spirituosengeschäft in der Bahnhofstraße. Er verletzte den Inhaber mit einem Messer schwer im Gesicht und am Hals. Der Täter ist 25 bis 30 Jahre alt, hat ein rundliches Gesicht, kurze dunkle Haare, spricht gebrochenes Deutsch. Er trug ein blaues Oberteil mit weißer, senkrechter Schrift. Nach dem Überfall verließ er 18.33 Uhr Geithain mit der Regionalbahn in Richtung Leipzig.

Menschen in der Stadt sind verunsichert

„Man ist geschockt über diese Geschichte“, sagte Jan Brunswig, der Vorsitzende des Geithainer Gewerbevereins. Es sei nicht so, dass die Geschäftsleute in der Stadt seither Angst hätten, „doch ein komisches Gefühl ist schon da“. Man schließe Türen lieber ab, sei insgesamt aufmerksamer, ein bisschen auf der Hut. Der Überfallene selbst steht inzwischen wieder hinter der Ladentafel. Öffentlich äußern möchte er sich nicht noch einmal: „Ich versuche einfach, zur Ruhe zu kommen.“

„Eine gewisse Verunsicherung ist spürbar“, meinte Bürgermeister Frank Rudolph (UWG). Viele hätten ihn angesprochen mit der Forderung, die Stadt möge dran bleiben an den Behörden, um zur Aufklärung des Falles beizutragen. Er stehe in Kontakt mit der Polizei, so Rudolph: „Aber wie soll man solch eine Straftat verhindern, wenn die Täter von außerhalb kommen?“ Selbst im Rathaus gebe es bei manchem ein bisschen Unruhe. „Schließlich stehen die Türen bei uns auch außerhalb der Sprechzeiten offen, damit Bürger kommen können.“

Hinweise an die Polizei in Leipzig – per Telefon: 0341/96646666, per Mail: Hinweise-Kripo.Grimma@polizei-sachsen.de

Von Ekkehard Schulreich

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Erst wurden zwei Kirchen in Chemnitz attackiert, jetzt die Kilianskirche Bad Lausick angegriffen: Die Polizei ermittelt. In Chemnitz wurde ein junger Asylbewerber aus Pakistan als Täter gestellt. Ob es Parallelen zu Bad Lausick gibt, ist zurzeit offen.

27.04.2018

Mit 58 Einsätzen, davon 28 Bränden wurden Bad Lausicks Feuerwehrwehrleute im Vorjahr gefordert. Die im Parlament durchgefallene Entschädigungssatzung wird zurzeit überarbeitet.

25.04.2018

Isabel Tavernier ist das neue Gesicht in der Schwangerschaftsberatungsstelle der Diakonie im Landkreis Leipzig. Sie unterstützt werdende Eltern und hilft weiter, wenn Frauen mit dem ungeborenen Leben in Konflikt geraten.

24.04.2018
Anzeige