Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Geithain Vier Familien gründen Verein, um Prießnitzer Bauernrathaus zu retten
Region Geithain Vier Familien gründen Verein, um Prießnitzer Bauernrathaus zu retten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:00 05.08.2016
Ein neu gegründeter Verein möchte dem Prießnitzer Bauernrathaus jetzt eine Zukunft geben. Quelle: Jens Paul Taubert
Anzeige
Frohburg/Prießnitz

Mehr als 300 Jahre alt ist das Bauernrathaus in Prießnitz. Doch seine historische Funktion hat das 1712 errichtete Umgebindehaus längst verloren. Seine Zukunft ist offen. Ein neu gegründeter Verein möchte nun für das kulturgeschichtlich wertvolle wie dorfbildprägende Bauwerk eine gesicherte Perspektive aufzeigen. Der Eigentümer Stadt Frohburg ist entschlossen, sich von der denkmalgeschützten Immobilie zu trennen, da sie keine öffentliche Verwendung dafür hat und deshalb für den Erhalt kein Geld erübrigen kann.

Die Verkaufsabsicht, in Prießnitz kontrovers diskutiert, rief jene auf den Plan, die sich für eine Sicherung des einzigartigen Fachwerkbaus für die Dorfgemeinschaft engagieren wollen. Letztlich waren es vier Familien, die den Verein Prießnitzer Bauernrathaus gründeten; ein Verein, der im Frühsommer eingetragen wurde. Zum Tag des offenen Denkmals am 11. September will er erstmals in die Öffentlichkeit treten, in das Bauernrathaus einladen und über seine Konzeptideen informieren.

„Wir haben uns gesagt: Lasst uns darüber nachdenken, wie wir unser Rathaus für das Dorf erhalten können“, spricht Jessica Böttcher-Ebers, die Vereinsvorsitzende, über die Intentionen. Über Jahrzehnte und Jahrhunderte war das Gebäude, nahe der Zufahrt zu Schloss und Rittergut gelegen, eine wesentliche Adresse für das Dorf. Zuletzt wurde die markante Bohlenstube im Erdgeschoss unter anderem für Veranstaltungen genutzt; das Obergeschoss ist vermietet. Frohburgs Bürgermeister Wolfgang Hiensch (BuW) hatte im Herbst vergangenen Jahres erneut klargestellt, dass sich die Stadt bei der Sanierung der umfangreichen Denkmalsubstanz in der Kernstadt und den Ortsteilen zwangsläufig konzentrieren müsse. Gerade Prießnitz sei seit Jahren schon Profiteur dieses Engagements und werde es auch in den nächsten Jahren sein; mehrere Millionen Euro an Förderung und Eigenkapital investiert Frohburg in die Wiederherstellung und Wiederbelegung von Rittergutskomplex und Schloss. „Dass die Stadt finanziell nicht in der Lage ist, angesichts dessen auch noch das Bauernrathaus zu erhalten, leuchtet ein“, sagt Böttcher-Ebers. Man müsse die im Dorf laufenden Investitionen zweifelsohne im Kontext mit dem Bedarf der anderen Dörfer sehen. Umso wichtiger sei das private Engagement unter dem Dach des Vereins.

Die Priorität lautet: Das Haus erhalten und wieder für Veranstaltungen, Feiern, Ausstellungen (…) öffnen. „Zu diesem Ziel zu kommen, gibt es verschiedene Optionen“, so die Vereinsvorsitzende. Man befinde sich darüber in Gesprächen mit der Stadt und wolle denen nicht vorgreifen. An dem bestehenden Mietverhältnis werde sich nichts ändern. Der Verein erarbeite ein Nutzungskonzept und schaue sich an, was im und am Haus am dringlichsten gemacht werden müsse. Um künftig wieder Veranstaltungen durchführen zu könne, müsse man zum Beispiel in die Küche und den Sanitärbereich investieren. Sei die Eigentumsfrage geklärt, gehe es um die Sicherung der Bausubstanz: „Es gibt einen Sanierungsstau, so viel scheint klar.“ Über Konzeptideen möchten die Mitglieder des Vereins am Denkmal-Tag mit allen Interessierten sprechen und möchten ihnen das Kleinod bäuerlicher Architektur und Kultur zeigen. Interessiert ist der Verein an alten Fotografien und Ansichten des Rathauses. Er bittet darum, solche Bilder leihweise zur Verfügung zu stellen.

Der Frohburger Stadtrat hatte im vergangenen Jahr bei zwei Enthaltungen einen Grundsatzbescheid zum Verkauf des Prießnitzer Bauernrathauses getroffen. Im Gespräch war die Veräußerung damals schon einige Zeit. Der Heimatverein Prießnitz/Trebishain, rühriger Betreiber des Museums im Rittergut, hatte es abgelehnt, auch noch die Regie über dieses Gebäude zu übernehmen. Dafür, so hieß es, reichten die Kräfte nicht; man konzentriere sich auf die eigene Sammlung, die selbst eine Sisyphos-Arbeit sei.

Von Ekkehard Schulreich

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Beim Medizinischen Versorgungszentrum in Borna stehen Patienten, die ihre Termine wahrnehmen wollen, immer noch vor verschlossener Tür. Beklagt wird die Informationspolitik der neuen Besitzer. Eigentümer sollten Patienten über anstehende Veränderungen informieren, mahnt die Kassenärztliche Vereinigung Sachsen.

05.08.2016

Von Rötha in die weite Welt: Fernsehmoderatorin Eike Papsdorf-Friedrich ist auf dem Abflug. In den nächsten drei Wochen berichtet sie von den Olympischen Spielen in Rio de Janeiro. Die im Landkreis Leipzig beheimatete Journalistin wird als Reporterin die Wettbewerbe in der Rhythmischen Sportgymnastik und im Synchronschwimmen verfolgen.

05.08.2016

Lehrer aus Bad Lausick, Regis-Breitingen und Deutzen haben die letzten Ferientage für ihre pädagogischen Tage genutzt. Sie waren im Volkskundemuseum in Wyhra zu Gast, wo es zukünftig neue Angebote gibt. So zum Beispiel einen Märchenparcours und das Projekt „Alles ohne Strom“.

04.08.2016
Anzeige