Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Geithain Vorkriegs-Opel rollen zu den Kohrener Oldtimerfreunden
Region Geithain Vorkriegs-Opel rollen zu den Kohrener Oldtimerfreunden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:14 19.05.2015
Fachgespräch im Museum über einen Trabant-Motor: Steffen Woite, Rolf Stiller und Hans-Joachim Woite (von links). Quelle: Jens Paul Taubert

Als Dieter Martin im DKW F7 mit offenem Verdeck, vor dem Vereinshaus der Kohrener Oldtimerfreunde vorrollte, setzte Regen ein. Und veranlasste den Mann aus Hartmannsdorf, der stilecht Schiebermütze und lederne Handschuhe trug, blitzschnell das Verdeck des Wagens zu schließen. Was bei dem 1937 gebauten Auto tatsächlich prompt gelang: "Schneller als bei einem Mercedes SLK!" Allerdings war die Husche, vor der Martin ein Schmuckstück in Sicherheit brachte, nicht die einzige des Sonntags. Dem Zuspruch beim Tag der offenen Tür der Kohrener Oldtimer-Mobilisten tat das allerdings wenig Abbruch. Höchstens, dass ein paar Fahrzeuge weniger auf dem Platz standen - aber dennoch ein Dutzend Vorkriegs-Opel, die erstmals Terpitz ansteuerten und die viele bewunderte Blicke auf sich zogen.

"Neunmal fand unser Treffen in Amerika an der Mulde statt. Heute freuen wir uns, in Terpitz sein zu können", sagte Erwin Jentzsch, der diesen besonderen Opel-Freundeskreis von Sachsen und Thüringern leitet und der selbst mit einem offenen Phaeton, Baujahr 1929, und einer Limousine (1934) vor Ort war. Mit dem "1. Opel-Treffen Sachsen" habe man eine neue Zählweise eingeführt; das Treffen 2015 gastiere dann in Meerane. Mit einem Opel P4 (1937) war Jochen Borowy aus Frohnsdorf angereist. Vor mehr als drei Jahrzehnten erworben, habe er das Fahrzeug Stück für Stück restauriert. Gern fährt er damit zu Oldtimer-Treffen. "Und zum Sachsenmeisterschaftslauf bin ich immer in Kohren."

"Gleichgesinnte treffen, Erfahrungen austauschen und an der gemeinsamen Ausfahrt teilnehmen" - für Hans-Jürgen Lahn aus Greifenhain waren das Gründe, vorgestern seinen weißen Melkus (1966/2007) nach Terpitz zu lenken. Während im Vereinshaus Ausstellungen und historische Filme der Frohburger Dreieckrennen gezeigt wurden, standen draußen zahlreiche betagte Karossen. In der Jugendwerkstatt, die der Verein betreibt, wurde geschraubt. In der Etage darüber führte Haidger Grünig die Besucher durch das kleine Technik-Museum. Motoren und Karbid-Lampen, ein Autoradio von 1935 und eine alte Zapfanlage, ein kompletter "Spatz" auf dem Tisch und unzählige andere Exponate erwiesen sich als faszinierend für viele Oldtimer-Enthusiasten. Etwa für Steffen Woite aus Meerane, der auf einem motorisierten D-Rad (1928) hergerollt war, vor allem, um beim Opel-Treffen dabei zu sein. Sein Vater Hans-Joachim steuerte selbst einen Opel Olympia (1937) nach Terpitz.

"Das Wetter spielt bei so einer Veranstaltung natürlich eine große Rolle. Deshalb freuen wir uns, dass trotzdem so viele gekommen sind, und können zufrieden sein", zog Vereinschef Klaus Sliwanski auch im Namen der vielen Vereinsmitglieder, die auf das Wohl ihrer Gäste bedacht waren, ein Fazit. Die nächste große Veranstaltung, die der Verein ausrichtet, ist am 10. August das alljährliche Treffen in Kohren-Sahlis auf dem Betriebsgelände der Firma Lätzsch.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 01.07.2014
Ekkehard Schulreich

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

100 Jahre Landwirtschaftsbetrieb Wiesehügel, dieses Jubiläum wird heute gefeiert - übrigens nicht zufällig am selben Tag, an dem Firmeninhaber Ulrich Wieshügel ein halbes Jahrhundert an Lebensjahren vollendet.

19.05.2015

"Ich habe nicht gedacht, dass ich das in meinem Arbeitsleben noch erlebe", sagt Christine Stuhlträger, sie leitet die Kindereinrichtung in Tautenhain bereits seit 1980. Mit ihr betreuen sieben Erzieherinnen die Mädchen und Jungen, außerdem kümmern sich zwei technische Kräfte um deren Wohl.

19.05.2015

Die Show am Auftakt-Abend war gut besucht, doch das "Bellbreaker"-Konzert am Sonnabend setzte dem Fest die Krone auf: Der TSV 1847 feierte am Wochenende gemeinsam mit vielen Hundert Gästen aus der Stadt und der Region.

19.05.2015
Anzeige