Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Geithain Wasser, Wind und Sonne: Eisenmühle Elstertrebnitz zeigt neue Energiequellen
Region Geithain Wasser, Wind und Sonne: Eisenmühle Elstertrebnitz zeigt neue Energiequellen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:00 27.04.2016
Zum Tag der Erneuerbaren Energien am Sonnabend wird es weit geöffnet sein: Das neue Tor der Eisenmühle in Elstertrebnitz, hier mit Sabine und Jost Mucheyer (re.) im Gespräch mit Uwe Loreit. Quelle: Andreas Döring
Anzeige
Elstertrebnitz

Wenn die beiden Eisenmüller Sabine und Jost Mucheyer am 30. April zum Tag der Erneuerbaren Energien nach Elstertrebnitz einladen, dann passieren die Gäste das erste Mal ihr neues Eingangstor. Ähnlich wie bei einem Scherenschnitt vereint es viele Motive aus Edelrost, die in und um die Eisenmühle zu finden sind – von Tieren und Notenschlüsseln, Kaffeetasse und Bett bis hin zu einem Fahrrad, einem Tanzpaar und Glocken.

Einiges davon hatte das Paar im Internet aufgespürt, anderes musste extra angefertigt werden wie der Generator, der am Hoftor auf die Wasserkraft und die Energiegewinnung aufmerksam machen soll.

Von 10 bis 17 Uhr öffnet die Eisenmühle am Sonnabend für Besucher ihre Pforten. Das technische Kulturdenkmal lockt mit einem attraktiven E-Mobilitäts-Event, für das Volkmar Zschocke, der Vorsitzende der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen im sächsischen Landtag die Schirmherrschaft übernommen hat. Für Unterhaltung und Staunen sorgen sollen unter anderem der Alpakagarten Bollbuck aus Altengroitzsch sowie die Schüler der Elstertrebnitzer Schule für Lernförderung sowie der Grundschule Pegau, die eine Batterie selber bauen beziehungsweise eine solarbetriebene Seifenkiste vorstellen möchten.

„Die Energiewende nimmt immer mehr Fahrt auf, Stromerzeugung aus erneuerbaren Energien deckt zunehmend den Strombedarf Deutschlands. Nun richtet sich die Aufmerksamkeit auf den Verkehrsbereich“, beschreibt es Sabine Mucheyer gegenüber der LVZ. Elektromobilität leiste jedoch nur dann einen positiven Beitrag zum Klimaschutz, wenn der Strom aus erneuerbaren Quellen stamme.

Der selbst erzeugte Strom der Eisenmühle kommt zu einhundert Prozent aus Wasserkraft und Fotovoltaik. „Wichtig ist, dass die Nutzung der Wasserkraft in einem ökologisch-ökonomischen Gleichgewicht erfolgt“, betont Zschocke. Laut Sabine und Jost Mucheyer geschehe das durch modernes Wassermanagement, Fischwanderhilfen und Fischschutzrechen. „Wir legen großen Wert auf eine ökologisch verträgliche Stromerzeugung“, so die Eisenmüller, die seit Erwerb der Anlage rund eine halbe Million Euro in Umbau und Sanierung investiert haben.

Mit der Förderung der E-Mobilität entwickelt Familie Mucheyer das Nachhaltigkeitskonzept der Eisenmühle konsequent weiter. Fachleute und E-Mobilitätsbegeisterte präsentieren am Sonnabend E-Bikes, E-Roller, ein E-Motorrad und E-Autos – der elektrische Fuhrpark im historischen Ambiente der Eisenmühle lässt kaum Wünsche offen und reicht von „eTrabi“ über Twike bis Tesla. Dass Elektromobilität und Rennsport einander nicht ausschließen, demonstriert der Championats-Bolide des Zwickauer WHZ-Racing-Teams.

„Wir müssen Mobilität neu denken. Elektromobilität, Alltagstauglichkeit und Fahrspaß sind längst kein Widerspruch mehr“, freut sich die Ingenieurin Mucheyer. Als nächster Schritt folgt die Installation einer Ladestation, Gespräche mit einem innovativen Partner laufen bereits.

Die Eisenmühle am Profener Elstermühlgraben ist heute die letzte ihrer Art in Deutschland. Der weitläufige Hof umfasst ein Landhotel, Event-Location und Museum.

Von Kathrin Haase

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Normalität ist zurückgekehrt in die Geithainer Kindertagesstätte „Wirbelwind“, nachdem die Einrichtung wegen einer Luftbelastung über Monate geschlossen bleiben und teilweise saniert werden musste. Seit Anfang März aber kann der Träger Volkssolidarität Borna das Haus am Paul-Guenther-Platz wieder komplett nutzen.

26.04.2016

Im Jahr 1941 gegründet, wird die Freiwillige Feuerwehr Flößberg 75 Jahre alt. Das traditionelle Maibaum-Setzen am 30. April gerät so ein paar Nummern größer. Grund zu feiern hat die Truppe zweifellos: Die Jugendwehr ist mit 24 Köpfen ebenso stark wie die Einsatzgruppe – und dann gibt es ja noch 14 jüngere „Feuerflitzer“.

26.04.2016

Mehr Raum zur Entfaltung haben die Mitarbeiter des Flexiblem Jugendmanagements in Bad Lausick. Sie sitzen seit ein paar Tagen in der Marktpassage. Im neuen Umfeld lassen sich neue und bewährte Pläne für und mit den Jugendlichen im Landkreis besser umsetzen.

26.04.2016
Anzeige