Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Geithain Wassermassen und Feuersbrunst
Region Geithain Wassermassen und Feuersbrunst
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:50 19.05.2015
Mit dem Fluthelferorden wurden (v. l.) Monty Irmscher, Marco Berger, Marco Christen und Holger Gwozdz geehrt. Hier gratulieren Wehrleiter Jens Krznaric (r. vorn ) und David Zühlke vom Kreisfeuerwehrverband. Fotos (2): Thomas Kube Quelle: Thomas Kube

Viele der 76 Mitglieder in den beiden Wehren von Geithain und Niedergräfenhain waren unter den rund 130 Gästen des Empfangs, ebenso Vertreter der Politik und der Kirchen, von Unternehmen und Dienstleistern, Einrichtungen, Vereinen und Behörden.

"Im Mittelpunkt des heutigen Abends stehen Menschen, die für unser aller Sicherheit sorgen", betonte die Stadtchefin. Gerade das vergangene Jahr habe vor Augen geführt, wie notwendig und vielfältig die Einsatzbereiche der Feuerwehren seien. Alle privaten und öffentlichen Planungen und Vorhaben des vergangenen Jahres seien von zwei elementaren Naturgewalten überschattet worden: Wasser und Feuer. Das Jahrhunderthochwasser im Mai beziehungsweise Juni, die örtliche Jahrhundertregenflut am 8. Juni und der verheerende Großbrand bei den Holzwerken Ladenburger am 13. August "erschütterten uns alle und zerstörten in unserem Gemeindegebiet Werte in zweistelliger Millionenhöhe", erinnerte die Stadtchefin. Sie sei sehr dankbar, dass in den Wassermassen und der Feuersbrunst niemand an Leib und Leben zu Schaden gekommen sei, betonte sie.

Die materiellen Schäden seien immens, ihre Beseitigung und nachhaltiger Wiederaufbau im kommunalen wie im privaten Bereich in vollem Gange. "Für die Wirtschaft gehen von der Zerstörung positive Impulse aus", hielt die Bürgermeisterin fest. Handwerker und Unternehmen der Stadt und der Region könnten Aufträge und Umsätze realisieren. Allein für die kommunale Infrastruktur stehe dafür ein Budget in Höhe von 6,2 Millionen Euro zur Verfügung, erinnerte sie und betonte: "Positive Impulse wirken aus der Zerstörung auch auf die Bürgergemeinschaft." Die Fülle an Anteilnahme, Solidarität und Unterstützung strahle als helles Licht heraus aus aller Not und belebe beide: Hilfeempfänger und Hilfeleister.

Zahlreiche Geithainer Feuerwehrleute waren bei der Flut 2013 insgesamt mindestens 24 Stunden im Einsatz. Ihnen wird dafür der von Sachsens Ministerpräsidenten Stanislaw Tillich (CDU) gestiftete Fluthelferorden verliehen, die ersten wurden beim Empfang überreicht. In der Geithainer Feuerwehr erhalten ihn Marco Berger, Marco Christen, Rene Frauendorf, Holger Gwozdz, Monty Irmscher, Steffen Pechstein, Frank Räthel, Marco Raubold, Gunter Saupe, Norman Schuhknecht und Karsten Zeising. An Niedergräfenhainer Hochwasser-Helden soll der Orden zu einem späteren Zeitpunkt überreicht werden.

Dank und Anerkennung gab es beim Empfang für Feuerwehrleute beider Wehren für ihre langjährige Mitgliedschaft. David Zühlke, Vorsitzender des Kreisfeuerwehrverbandes, bat alle Anwesenden, sich von ihren Plätzen zu erheben, als Werner Schenkel an der Reihe war. 70 Jahre wirkt der Niedergräfenhainer bereits ununterbrochen in den Reihen der Brandschützer mit. Unter dem Beifall der Festgäste erhielt er das Ehrenkreuz für sieben Jahrzehnte treue Dienste in diesem Ehrenamt.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 18.01.2014
Inge Engelhardt

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Umbrüche in der Bad Lausicker Einkaufslandschaft haben Leerstände produziert: Die Hallen von Lidl und Rewe sind verwaist. Die von Edeka fand einen neuen Nutzer.

19.05.2015

Doppelten Grund zum Feiern haben anno 2014 die Mitglieder des Frauendorfer Schützenvereins. Heute vor genau zehn Jahren konnten sie ihr Schützendomizil einweihen.

27.03.2018

Hochwasserschäden, Flutschutz und ein Konzept für die kommunalen Wohnungen sind für Geithains Bürgermeisterin Romy Bauer (parteilos) die wichtigsten Aufgaben im neuen Jahr. Im LVZ-Interview blickt sie zurück auf ein bewegtes 2013 und ist dankbar, dass bei der Flut im Juni und dem Großbrand im Unternehmen Ladenburger im August kein Mensch zu Schaden gekommen ist.

19.05.2015
Anzeige