Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Geithain Weiter Streit um geplante Fotovoltaik-Anlage bei Bad Lausick
Region Geithain Weiter Streit um geplante Fotovoltaik-Anlage bei Bad Lausick
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:40 18.02.2010
Anzeige

lichen Maße gehandelt. 

Bewegung in die verfahrene Sache wolle nun das sächsische Innenministerium bringen, so der Bürgermeister: Es moderiere in diesem Konflikt. „Zu keiner Zeit haben wir uns einer Konsensfindung verschlossen“, sagt Stefan Barton, Sprecher der Landesdirektion Leipzig, auf die Bad Lausicker Kritik, die Behörde verzögere den Bau einer in Bad Lausick geplanten, 17 Hektar großen Fotovoltaikanlage, indem sie immer wieder dieselben Gegenargumente ins Feld führe. Dreimal habe die Behörde die Kurstadt in den vergangenen Monaten aufgefordert, zu handeln. Ohne Erfolg. Statt mit den Fachbehörden zu reden, polemisiere der Bürgermeister gegen eine angebliche Beschneidung der kommunalen Selbstverwaltung, so Barton. Das sei kein guter Stil.  

 „Bad Lausick muss einen Standortvergleich machen, der das Gebiet der Verwaltungsgemeinschaft mit Otterwisch insgesamt einbezieht“, sagt Dietmar Röhl, Leiter des Referates Raumordnung in der Landesdirektion. Statt sich auf diesen einen, von den Investoren aus begreiflichen Gründen (ihnen gehören die Flächen) favorisierten zu versteifen, müsse man alle in Frage kommenden Plätze prüfen – vor allem jene, die im Einklang stünden mit dem Landesentwicklungsplan. Das betrifft etwa Industriebrachen wie die des Silikat- und des Schamottewerkes. Selbst der Viertelsberg, auf dem die Stadt – die hier eine nie genehmigte Wohnsiedlung bauen wollte – Flächen besitzt, käme eher für Sonnenstrom in Frage als die Felder an der Straße nach Trebishain. 

Wenn es unbedingt dieser umstrittene Standort sein solle und kein anderer, müsste das mit einer unumstößlichen Begründung untermauert werden. Die nächsten Schritte aus Röhls Sicht: Alternativen prüfen, Flächennutzungsplan wasserdicht machen. Erst danach lohne es sich, für das Vorhaben vertiefende Prüfungen, etwa in puncto Umweltkompaktibilität, anzustellen. 

Dass die Landesdirektion erneuerbaren Energien gegenüber aufgeschlossen sei, zeigte Dietmar Röhl an diesen Zahlen: 28 Anfragen für größere Vorhaben im Landkreis Leipzig und in Nordsachsen habe es in den vergangenen Jahren gegeben; 22 von ihnen habe man die Zustimmung erteilt oder unmittelbar in Aussicht gestellt – immerhin mit einer Gesamtleistung von 121 Megawatt.

 

Ekkehard Schulreich

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Kohren-Sahlis. Der ganz große Wurf in Sachen Grundstücksverkäufen ist der Töpferstadt im vorigen Jahr nicht gelungen: 89 000 Euro sollten laut Jahresplan dadurch in die klamme Stadtkasse gespült werden,15 800 wurden es real.

18.02.2010

Das Thema Rathauspersonal steht am Donnerstag auf der Agenda des Ältestenrates in Geithain – nachdem eine befristete Neueinstellung im Bereich Bau- und Ordnungswesen Dienstagabend im Stadtrat knapp durchfiel.

17.02.2010

Frohburg. Heute wird die erste Eheschließung 2010 in Frohburg sein. Die inzwischen täglich beim Frohburger Standesamt eingehenden Anmeldungen für Trauungen in diesem Jahr lassen hoffen, dass der Aufschwung von 2009 in Sachen Heiraten anhält.

17.02.2010
Anzeige