Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Geithain Wiederbelebte Romane in Geithains Stadtbibliothek zu sehen
Region Geithain Wiederbelebte Romane in Geithains Stadtbibliothek zu sehen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:41 13.09.2016
Künstlerisch aufbereitete Buchseiten von Tabea Heinicker im Hintergrund, vorn P. Bocks „Schrei – nach M.“, nebst beiden Künstlern höchstselbst. Quelle: Andreas Döring
Geithain

„Bücherwesen“ und fabelhafte Fundsachen: Die neue Ausstellung in der Geithainer Stadtbibliothek vereint mit Arbeiten von Tabea Heinicker und dem mit P. Bock signierenden Matthias Lehmann zwei Handschriften und Weltsichten, die so verschieden sind, dass sie sich ergänzen. Die 1974 geborene Grafikdesignerin und Schriftgestalterin nimmt Seiten allenfalls vor Jahrzehnten gelesener Bücher als Grundlage für Bildfantasien. Der sich hinter dem Künstlernamen kaum verbergende Bahn-Enthusiast, Museumsbetreiber und Visionär greift zurück auf Dinge am Wege, die andere kaum eines Blickes würdigen, in denen er aber Markantes, Verblüffendes zu erkennen weiß.

Papiere, Stifte, Farben sind für Tabea Heinicker, in Iserlohn aufgewachsen, in Geringswalde heimisch (Wahl-Sächsin, keine Beute-Sächsin, stellte sie klar), seit jeher Mittel der Kommunikation: um etwas auszudrücken, etwas sichtbar zu machen, das sich „im Kämmerlein“ vollzieht, nicht auf offener Bühne, nicht in grellem Licht. Dabei weiß sie, die in Weimar Typografie und künstlerische Drucktechniken studierte, sehr wohl, dass sie einem archaischen Handwerk wie Vergnügen anhängt. Einer Kunst, die von einer Vielgestaltigkeit ist, die die Geithainer Schau trotz ihrer räumlich bedingten Begrenztheit durchaus vor Augen führt: Monotypien, also Schablonendrucke, sind da zu sehen (Titel „Leichte Kost“, Blätter von spielerischer Leichtigkeit), aber auch Fotografien und Tuschebilder auf Aquarellpapier: Lesemäuse, die Heinicker seit ihrem Studium in wechselnden Zusammenhängen begleiten. Und Tuschezeichnungen, die vor Äonen Gedrucktes wiederbeleben. Zur Vernissage gab Heinicker den Löns-Roman „Dahinten in der Haide“ herum, ein gebundenes Werk, nicht lesbar mehr, aber in erfrischender Anmutung.

Aus anderem, aus Holz geschnitzt ist da P. Bock, und dieses Material findet sich in der Geithainer Schau immer wieder. Etwa als tragende Basis für seine Objekte: Die Sockel sind Originalpflaster des kleinen Obergräfenhainer Bahnhofsgebäudes, das er vor knapp zwei Jahrzehnten per Tieflader nach Lunzenau holte, zum Museum machte und das zwei Mulde-Hochwasser verwüsteten. Nach dem zweiten blieb ein Teil des Pflasters eine Zeit lang unauffindbar: Nun hat es eine künstlerische Verwendung. „Im Klee“ heißt eines der Objekte mit grün getönten, handgeschmiedeten Nägeln und einem rostigen Metall in Ziegenbock-Form – deponiert im Schaufenster der Bücherei, als Neugier weckende Einladung neben „Buddelschipp“ im Glasballon und „Plattenstar vs. Ohrwurm“.

Fantasie, unkonventioneller Blick und Humor sind die Schlüssel zu P. Bocks Kunstwelten. „Bei mir hat alles zwei, drei, vier Leben“, bekannte er im Galeriegespräch mit Ausstellungsmacherin Ramona Kratz – und „jedes Objekt hat seine Geschichte, es hat mich förmlich angeschrien“. Durch Form etwa, wie jenes Stück Wurzelstubben, dass er auf einer Wanderung während einer Kur entdeckte und für dessen Bergung er in der Reha-Klinik eine Axt auftreiben musste. Wie das gelang, so dass der „Schrei – nach M.“ entstehen konnte, war zur Vernissage vergnüglich zu hören – wobei es dem Betrachter anheim gestellt ist, ob „nach M.“ tatsächlich Edvard Munch meint oder doch Maritta, die Gattin des Künstlers.

Der letzte Schrei – und emotional wie politisch höchst aufgeladen an diesem 11. September, 15 Jahre nach der mörderischen Zerstörung der Türme des World Trade Centers – war P. Bocks Welturaufführung seines „Requiems für N. Y.“, sparsam und sorgfältig instrumentiert mit Spieluhr, Kinderakkordeon, Trillerpfeife und einer dickbauchig-klingenden Plaste-Stehauf-Figur aus sowjetischer Produktion, die einst in vielen Kinderzimmern zu Hause war.

Dass P. Bocks Beitrag zur Doppelausstellung mit „Außer Rand und Band“ überschrieben ist, leuchtet ein. Und lädt ein, auch ohne Begleitmusik. Seine Objekte und Tabea Heinickers Blätter sind in der Stadtbibliothek bis 16. November zu sehen. Und: Sie haben ihren Preis, denn sie sind käuflich. Im Frühjahr 2017 kehrt dann P. Bock nach Geithain zurück: mit seinem ersten Lyrikband unter dem Pseudonym Ludhardt M. Nebel, bekannter schon als Dichter Nebel.

Von Ekkehard Schulreich

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der neue Verein Bauernrathaus Prießnitz öffnete das markante Bauwerk – und viele wollten erfahren, wie es mit dem bekannten Fachwerkhaus weitergeht. Erst am Donnerstag hatte der Frohburger Stadtrat zugestimmt, dass der Verein die denkmalgeschützte Immobilie übernehmen kann. Sie soll Schritt für Schritt saniert und ein zentraler Punkt des Dorflebens werden.

12.09.2016
Geithain Ausstellung und Führungen - Prießnitz feiert Kirchenjubiläum

Dank vieler Helfer wurde das Kirchenjubiläum in Prießnitz am Wochenende zu einem Höhepunkt im Veranstaltungskalender. Auf großes Interesse stießen Führungen und eine Ausstellung zur Geschichte des über 400-jährigen Gotteshauses.

11.09.2016

Wenn Sachsens Kultusministerin am 14. September die neue Bad Lausicker Sporthalle offiziell einweiht, wird er noch fehlen: jener Findling, der die Namen von 17 im Ersten Weltkrieg gestorbenen Turnern trägt. Der Stein, der sich vor der alten Halle befand, soll aber zurückkehren. Was aus acht Keramik-Reliefs wird, ist allerdings offen.

11.09.2016