Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Geithain Wind-Streit: Gericht schlägt Vergleich vor
Region Geithain Wind-Streit: Gericht schlägt Vergleich vor
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:57 27.01.2010
Anzeige

„Der Senat hat einen Vergleich vorgeschlagen“, sagte Gerichtssprecherin Katrin Haller auf LVZ-Nachfrage. Beide Parteien hätten jetzt Zeit, darüber nachzudenken, ob diese Option für sie in Frage komme. Anderenfalls, so Haller, habe das Gericht für den 14. April ein Urteil angekündigt.

In besagtem Streit geht es um die Frage, ob der Pro Ventum GmbH, die im Herbst vergangenen Jahres zwei Windräder am Südrand von Bad Lausick errichtete, Schadenersatz zusteht. Das Unternehmen argumentiert, erst mit Hilfe des Oberverwaltungsgerichtes Bautzen (OVG) die Baugenehmigung erhalten zu haben – und so deutlich später als normalerweise. Für den entgangenen Gewinn fordert es einen Ausgleich vom Landkreis, denn der damalige Muldentalkreis habe – widerrechtlich, so das OVG – die Genehmigung verweigert. Das Schadenersatz-Begehren stößt in Bad Lausick auf Kritik bei jenen, die sich durch die von den Anlagen ausgehenden Geräusche in ihrer Lebensqualität beeinträchtigt sehen. Mitte Januar gründete sich eine Bürgerinitiative gegen Windlärm.

Ekkehard Schulreich

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Flößberg. „Bitte vergessen Sie nicht!“ Dieser Mahnung des Australiers Stephen P Casey, aus Ungarn stammend und als Buchenwald-Häftling 87645 das Flößberger Lager überlebend, wurde auch gestern bei einer Kranzniederlegung zum Holocaust-Gedenktag entsprochen.

27.01.2010

Die erste Sonderausstellung dieses Jahres im Geithainer Heimatmuseum wird sich dem zehnjährigen Gründungsjubiläum des Ulanenvereins widmen, informiert Ramona Kratz vom Kultur- und Fremdenverkehrsamt der Stadt.

26.01.2010

Frohburg. „Ich bin nun 30 Jahre hier in Frohburg – aber so etwas habe ich noch nicht erlebt.“ Die Freude bei Zahnärztin Dr. Jutta Arnold war groß, als gestern LVZ-Mitarbeiter mit einem Frühstückskorb anrückten.

26.01.2010
Anzeige