Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Geithain Wohnen nahe des Kurparks: Pläne liegen ab Montag im Bad Lausicker Rathaus aus
Region Geithain Wohnen nahe des Kurparks: Pläne liegen ab Montag im Bad Lausicker Rathaus aus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:22 25.09.2017
Die Pläne für das neue Wohngebiet liegen vom 25. September bis zum 25. Oktober im Bad Lausicker Rathaus öffentlich aus. Quelle: Thomas Kube
Bad Lausick

Ginge es nach dem Willen der Kur GmbH, der Stadt Bad Lausick und zahlreicher Bauwilliger, könnte im Frühjahr 2018 mit der Erschließung eines neuen Wohngebietes nordöstlich des Kurparks begonnen werden. Ob es so ist, hängt davon ab, inwieweit Kommune und Kurbetrieb in der Lage sind, den Regionalen Planungsverband Leipzig/Westsachsen und die Landesdirektion von der Sinnhaftigkeit, ja Unverzichtbarkeit dieser Planung zu überzeugen.

Mitzureden haben im Zuge der jetzt beginnenden Anhörung auch alle anderen, die dieses Vorhaben berührt. Die Pläne liegen vom 25. September bis zum 25. Oktober im Bad Lausicker Rathaus öffentlich aus.

„Interessenten gibt es genug. Uns erreichen immer wieder Anfragen von Leuten, die bauen möchten“, sagt Wolfgang Günther, der Bad Lausicker Bauamtsleiter. Die Nachfrage nach Parzellen für Eigenheime sei seit längerem schon hoch. Deswegen sei die Kommune ja bemüht, geeignete Flächen zu finden und zu entwickeln. Da kommt der Vorstoß der Kur GmbH gerade recht. Die erwägt, einen kleinen Teil des Kursondergebietes – einer Vorbehaltsfläche für die künftige Kurentwicklung – für den Bau von Eigenheimen zu nutzen. Die ins Auge gefasste Fläche nördlich des Steingrundbaches und in Nachbarschaft der auf Etzoldshainer Flur liegenden Siedlung an der Else-Hirsch-Straße scheint ihr dafür geeignet. Sie ist Teil eines bestätigten Bebauungsplans, sie liegt eingebettet in Grün – und doch recht nahe an Kurviertel und Kernstadt.

4,6 Hektar groß ist das Areal, das der nun verfolgte Bebauungsplan Else-Hirsch-Straße umfasst. Wobei der Name die Sache nicht ganz trifft: Dort, wo die Else-Hirsch-Straße eine Neunzig-Grad-Kurve macht, soll eine neue Straße ansetzen, die in die geplante neue Siedlung führt. Für die wird zurzeit unter Einbeziehung des Bad Lausicker Geschichtsvereins ein Name gesucht. Sie endet mit einer Wendeschleife, die ein Regenrückhaltebecken einschließt. Die Erschließung innerhalb des Gebietes soll durch mehrere private Stiche erfolgen. „Aufgrund der Nähe zu einem Gehölz, das in den vergangenen Jahren zu einem Wald heranwuchs, mussten wir die Zahl der möglichen Bauplätze etwas verringern“, so Günther. Statt der ursprünglich 36 Parzellen werde es wohl nur 32 geben.

Planungsverband und Landesdirektion hatten vor Monaten schon signalisiert, dass sie die Pläne für nicht unbedingt kompatibel mit der Regional- und Landesplanung halten. Was sich für die Kur eigne, eigne sich nicht automatisch für Wohnen, so die Argumentation vom letzten Winter. Zudem gebe es anderenorts im Stadtgebiet Bauplätze.

„Die Kur GmbH hat sich angesichts dessen extern fachlichen Rat geholt und eine sehr umfangreiche Begründung geschrieben“, sagt Wolfgang Günther. Kur GmbH und Stadt sähen den Bau der Siedlung als durchaus vereinbar mit den Planungen. Das Kursondergebiet werde in seiner Substanz nicht geschmälert, stehe auch perspektivisch kurortspezifischen Erfordernissen zur Verfügung. Andererseits sei es auch wichtig, in Bad Lausick attraktive Wohnbaustandorte bereitzustellen. Hinsichtlich der in den Neunzigerjahren errichteten Siedlung an der Else-Hirsch-Straße würde die neue dieses Gebiet städtebaulich abrunden.

Darüber hinaus gibt es südlich des Steingrundbaches Bestrebungen zu bauen. Hier plant der Klinikbetreiber Michels eine Wohnresidenz für Senioren. Dieses Baugenehmigungsverfahren ist im Fluss.

Von Ekkehard Schulreich

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Was muss der Förderverein der Rathendorfer Feuerwehr künftig zahlen, wenn er das Dorfgemeinschaftshaus nutzt? Was wird mit den Bekanntmachungstafeln, die die Stadt Geithain im einstigen Narsdorfer Gemeindegebiet nicht mehr nutzt? Zwei Fragen von mehreren, mit denen sich am Donnerstag der Ortschaftsrat befasste.

22.09.2017

Aus finanzieller Sicht kann der Versorgungsverband Grimma-Geithain (VVGG) unter das Jahr 2016 einen Schlussstrich ziehen. Die Verbandsversammlung hat den Jahresabschluss bestätigt und den Verbandschef entlastet. Was auffällt, ist ein Jahresgewinn von mehr als sechs Millionen Euro. Erfolgreiche Klagen sind der Grund.

22.09.2017

Kurz nach seinem 35-jährigen Ordinationsjubiläum wird Pfarrer Andreas Illgen am Sonntag in der Kirche zu Schwarzbach aus dem aktiven Dienst verabschiedet. Zum Festgottesdienst um 14 Uhr hat sich auch Superintendent Matthias Weismann angesagt. Im Anschluss besteht beim Kaffeetrinken die Möglichkeit zu Grußworten.

22.09.2017