Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Geithain Wurzener Oberbürgermeister Röglin tritt in die SPD ein
Region Geithain Wurzener Oberbürgermeister Röglin tritt in die SPD ein
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:46 16.02.2018
Jörg Röglin Quelle: Frank Schmidt
Anzeige
Wurzen

Der Wurzener Oberbürgermeister Jörg Röglin zahlt künftig Mitgliedsbeiträge bei der SPD. Der Mann vom Jahrgang 1970 bestätigte am Mittwoch seinen Parteieintritt. Der sei für ihn eine logische Konsequenz, nicht zuletzt deshalb, weil ihn die Sozialdemokraten bei seiner Wiederwahl in Wurzen vor zwei Jahren stark unterstützt haben.

Röglin sagte, er habe sich der SPD bereits seit geraumer Zeit besonders verbunden gefühlt. „Die haben tolles Personal und sind ehrlich“, auch im Landkreis Leipzig – etwa die sächsische Integrationsministerin Petra Köpping sowie der verstorbene langjährige Zweite Beigeordnete Thomas Voigt. Röglin weiter: Für ihn sei die SPD auch die Partei, die mit der Digitalisierung eine Grundfrage der Zeit am besten lösen könne. „Das ist so wie zu Zeiten der industriellen Revolution.“ Damals wie heute habe die SPD die sozial Benachteiligten im Blick.

Der Wurzener SPD-Ortsvereinsvorsitzende Heinz Richerdt hat den prominenten Neuzugang als zukunftsorientierten Politiker gwürdigt. „Er ist ein Zugpferd.“ Röglin habe die Oberbürgermeisterwahl deutlich gewonnen. Er sei zudem befähigt zu höheren Weihen. Richerdt: „Es gibt ganz viele Leute, die ihm noch mehr zutrauen.“ Röglin sei ein leidenschaftlicher Oberbürgermeister, der ein Engagement zeige wie der sächsische SPD-Chef und Wirtschaftsminister Martin Dulig.

Die sächsische SPD-Generalsekretärin Daniela Kolbe nennt Röglin einen „erfahrenen und versierten Politiker, der es schafft, die Menschen vor Ort mitzunehmen“. Damit werde die kommunale Basis der SPD weiter gestärkt. Es sei ein wichtiges Zeichen, wenn sich der Oberbürgermeister einer Großen Kreisstadt zu einer demokratischen Partei bekenne.

Für den Vorsitzenden der Kreistagsfraktion von SPD und Grünen, den Markkleeberger Oberbürgermeister Karsten Schütze, ist der Parteieintritt seines Wurzener Amtskollegen ein Beleg dafür, dass die SPD ein starker Vertreter kommunaler Interessen ist. Der SPD-Kreisvorsitzende Markus Bergforth freut sich über das Bekenntnis des neuen Parteimitglieds. Damit habe die SPD im Landkreis Leipzig neben Schütze sowie den Bürgermeistern von Brandis und Lossatal, Arno Jesse und Uwe Weigelt, einen weiteren erfolgreichen Rathauschef in ihren Reihen.

Röglin sitzt im Kreistag künftig in der SPD/Grünen-Fraktion. Bisher gehörte er zur Unabhängigen Wählervereinigung (UWV), wie sein Grimmaer Amtskollege Matthias Berger (parteilos). Der blieb auf LVZ-Anfrage nach dem Parteieintritt von Röglin wortkarg. „Das ist eine Gewissensentscheidung, die ich nicht kommentieren will.“

Für den Wurzener Oberbürgermeister schließt sich mit seinem Parteieintritt ein Kreis. Bereits sein Großvater Kurt Scherer sei SPD-Mitglied gewesen. Der habe sein Parteibuch in der Wendezeit wieder herausgeholt und zu den Mitbegründern der SPD in Wurzen gehört. Die Erinnerung daran sei der letzte Anstoß für seinen Parteieintritt gewesen.

Von Nikos Natsidis

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Aufschlussreich und nahegehend war die Vernissage, mit der am Dienstagabend in der Bad Lausicker „Riff“-Galerie eine neue Schau eröffnet wurde: Viola Stefan zeigt Aquarelle. Der Kunsthistoriker Gerd W. Fiedler schlug in seiner Laudatio einen Bogen von ihren Bildern zum Werk des Vaters Günter Rackwitz, einem Leipziger Maler, der vor zwei Jahrzehnten in der Kurstadt ausgestellt hatte.

23.08.2017

Dem Thema Klimaschutz will sich der Landkreis Leipzig verstärkt widmen. Dazu beteiligt er sich an der Aktion „Landkreise in Führung“, die Erfahrungen von Vorreiterregionen nutzbar machen soll.

23.08.2017

Die regionalen Gremien von DGB und Verdi richten im Landkreis Leipzig vier Wahlforen im Vorfeld der Bundestagswahl am 24. September aus. Eingeladen haben die Gewerkschafter die Direktkandidaten im Wahlkreis – mit Ausnahme des AfD-Bewerbers Lars Herrmann.

25.08.2017
Anzeige