Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Geithain ZBL hält Preis stabil: 1 Cent weniger
Region Geithain ZBL hält Preis stabil: 1 Cent weniger
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:07 06.12.2018
Der Versorgungsverband ZBL hat die Trinkwasserpreise für die nächsten zwei Jahre beschlossen. Quelle: Robert Günther
Borna/Blumroda

Der Preis für einen Kubikmeter Trinkwasser sinkt im kommenden Jahr für Privatverbraucher im Raum Borna um einen Cent. Großverbraucher erhalten weiterhin gestaffelte Rabatte, für sie wird es aber ein wenig teurer. Die Verbandsversammlung des Zweckverbandes Wasser/Abwasser Bornaer Land (ZBL) beschloss jetzt die Trinkwassergebühren für die Jahre 2019 und 2020.

Grundgebühr in Borna und Umgebung bleibt unverändert

Der Preis für einen Kubikmeter Trinkwasser beträgt demnach in den kommenden beiden Jahren 1,70 Euro, derzeit sind es noch 1,71 Euro. Betroffen sind Verbraucher in den Orten, die zum Verbandsgebiet gehören, also in Borna, Böhlen (ohne Großdeuben), Groitzsch, Kitzscher, Neukieritzsch, Pegau, Rötha, Elstertrebnitz, Dreiskau-Muckern sowie in den Bad Lausicker Ortsteilen Steinbach, Beucha, Kleinbeucha und Stockheim. Die Grundgebühr von sieben Euro pro Wohneinheit und Monat bleibt unverändert.

Ersparnis für Privatverbraucher geringfügig

Die ganz große Ersparnis winkt dem Privatverbraucher damit freilich nicht. Eine Familie, die im Jahr rund 150 Kubikmeter Wasser verbraucht, belastet das Familienbudget gerade mal mit 1,50 Euro weniger.

Die Kalkulation für den neuen Gebührenzeitraum hatte sich der ZBL mangels eigener Kapazitäten erstmals von einer Fremdfirma besorgen lassen. Die legte zwei Varianten vor. Die zweite Berechnung hatte unterstellt, dass innerhalb der nächsten zwei Jahre eine Wasserenthärtungsanlage im Wasserwerk Kesselshain gebaut und in Betrieb genommen worden wäre. Mit dieser sollte erreicht werden, dass im so genannten östlichen Verbandsgebiet, also vor allem um Kitzscher und Rötha, der Härtegrad des Wassers gesenkt wird. In anderen Gebieten ist das Trinkwasser schon seit langem weicher.

Enthärtungsanlage nicht eingepreist

Da die Anlage, zu der sich der Verband schon bekannt hat, in absehbarer Zeit offenbar nicht gebaut werden kann, entschied der ZBL sich für die Gebührenvariante ohne diese zusätzlichen Kosten für die Wasserenthärtung. Andernfalls wäre der Preis leicht gestiegen.

Ein wenig teurer wird es trotzdem für Großverbraucher, die mehr als 50 000 Kubikmeter Trinkwasser im Jahr abnehmen. Bis zu dieser Größenordnung gilt der Preis von 1,70 Euro. Jeden Kubikmeter, der darüber hinaus geht, berechnet der ZBL künftig mit 1,20 Euro. Das sind vier Cent mehr als jetzt. Oberhalb von 100 000 Kubikmetern sinkt die Gebühr dann noch einmal auf 1,08 Euro. Zurzeit sind es noch 1,03 Euro.

Die neue Gebührenkalkulation wurde in der Verbandsversammlung des ZBL einstimmig beschlossen.

Von André Neumann

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

In Peking, Vancouver oder Budapest – der Oberleitungsbus, ist nicht tot zu kriegen. Was kaum einer weiß: Die heimliche Geburtsstadt des Elektromobils ist Wurzen. Vor gut 100 Jahren brachte Max Schiemann hier seine gleislose Bahn zum Einsatz.

06.12.2018

Mit einer viertel Million Euro unterstützen Bund, Land und Landkreis Demokratieprojekte. Noch bis 10. Januar läuft die Antragsfrist. Im Wahljahr 2019 werden Maßnahmen zur Förderung von Vielfalt, Toleranz und Weltoffenheit im Landkreis Leipzig gefördert.

06.12.2018

Die meisten der 2500 Tombola-Lose dürften bereits verkauft sein – damit wirbt der Stadtförderverein für den Bad Lausicker Weihnachtsmarkt, der an diesem Wochenende stattfindet und mit buntem Programm aufwartet.

05.12.2018