Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Grimma 109 Grimmaer Schüler wollen Leukämiekranken als Stammzellenspender helfen
Region Grimma 109 Grimmaer Schüler wollen Leukämiekranken als Stammzellenspender helfen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:27 09.02.2016
Stammzellenspende: Roy Heine als Spender und Virginia Herfurth an der Registratur.  
Anzeige
Grimma

109 Schüler ließen sich jetzt am Beruflichen Schulzentrum in Grimma typisieren. Die Schüler werden im zentralen Knochenmarkspender-Register (ZKRD) in Ulm registriert, um vielleicht einmal als genetischer Zwilling einem Leukämiekranken als Stammzellspender zur Verfügung zu stehen.

Einer von ihnen ist Roy Heine. Er musste zuvor schriftlich sein Einverständnis erklären, damit die Spende bis zu seinem 61. Lebensjahr bei der Deutschen Knochenmarkspenderdatei gespeichert werden darf. Roys Bruder Ray (17) hat sich ebenfalls bei der Aktion beteiligt. Roy Heine ist Abiturient am BSZ Technik. Er will einfach kranken Menschen helfen. Deshalb ist er zugleich auch Blutspender beim DRK. „Man muss mindestens 17 Jahre alt sein“, weiß Roy Heine und ergänzt, dass nur wenige Schüler in seinem Wirkungskreis die Stammzellenspende abgelehnt haben. Ines Rudolph versichert zudem, dass nur die Deutsche Knochenmarkspende Zugriff auf diese persönlichen Daten hat. Seit mehr als zehn Jahren engagiert sie sich ehrenamtlich für die Deutsche Knochenmarkspenderdatei (DKMS).

Chance auf ein neues Leben

Eine solche Typisierungsaktion fand nicht zum ersten Mal an der Bildungseinrichtung statt. 2009 und 2012 hatten sich 161 Schüler und neun Lehrer typisieren lassen. „Das Gefühl, vielen Patienten die Chance auf ein neues Leben zu geben, verbindet, stärkt das Zu­sam­men­gehörigkeitsgefühl und fördert eine positive Atmosphäre an der Schule. Das tut allen gut – insbesondere in der heutigen Zeit“, sagt Ines Rudolph, die bei der Stadtverwaltung Grimma arbeitet. Vor allem durch den Fachlehrer Gernot Wirth am Beruflichen Schulzentrum sei hervorragende Aufklärungsarbeit geleistet worden. „Durch das Engagement von über 5,8 Millionen registrierten potenziellen Stammzellspendern ist es möglich, dass heute täglich mindestens 18 DKMS-Spender Stammzellen für Patienten auf der ganzen Welt spenden“, weiß sie.

Seit Bestehen der DKMS konnte über 53.000 Patienten die Chance auf ein gesundes Leben geschenkt werden. Doch viele Patienten warten noch immer vergeblich. Allein in Deutschland findet jeder fünfte Patient noch immer keinen passenden Spender. Leukämie ist eine bösartige Erkrankung der weißen Blutkörperchen, die vom Knochenmark ausgeht. „Die Bestimmung der Gewebemerkmale ist eine aufwendige Laboruntersuchung, jede Neuaufnahme eines potenziellen Lebensspenders kostet 40 Euro“, sagt Ines Rudolph.

Die Krankenkassen übernehmen die Kosten für eine Aufnahme neuer Stammzellspender übrigens nicht. Deshalb gab es für die Aktion am Beruflichen Schulzentrum auch eine Spendenbox, die kräftig von den Schülern und Lehrern gefüllt wurde.

Von Cornelia Braun

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Seit einem guten Jahr gilt deutschlandweit der Mindestlohn von 8,50 Euro pro Stunde. Besonders die Taxibranche war in Sorge wegen der damals unabschätzbaren Auswirkungen.

09.02.2016

Mit Kettensäge und Zaunlatten haben sich streitende Nachbarn im sächsischen Naunhof attackiert. Bei der Streiterei ging es nach Polizeiangaben um Pflanzen.

08.02.2016

Das Berufliche Schulzentrum Wurzen gewährte potenziellen Schülern beim Tag der offenen Tür Einblicke in den Schulalltag. Dabei ging es unter anderem um Berufe mit Zukunftschancen.

09.02.2016
Anzeige