Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Grimma 1700 Seiten, zwei dicke Ordner: Grimma diskutiert über Haushalt
Region Grimma 1700 Seiten, zwei dicke Ordner: Grimma diskutiert über Haushalt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:19 20.09.2017
Grimmas Stadtrat liegt der Etat 2017 vor. Quelle: dpa
Anzeige
Grimma

In Grimma neigt sich die Zeit der vorläufigen Haushaltführung dem Ende zu. Kommende Woche soll der diesjährige Etat vom Stadtrat verabschiedet werden – und damit zwei Monate eher als im vorigen Jahr. Im Verwaltungsausschuss erläuterte Kämmerin Grit Naujoks bei der Vorbesprechung Eckpunkte des Zahlenwerks. Eine große Diskussion kam nicht auf. Ausgedruckt umfasst der Haushaltplan in zwei Ordnern 1700 Seiten, was Frank Linke (CDU) zu der Aussage veranlasste, dass er sich damit langsam überfordert fühle – und damit wohl den Nerv auch der anderen Stadträte traf. Die vom Freistaat den Kommunen auferlegte Doppik (doppelte Buchführung) „sollte mehr Transparenz liefern“, sagte Naujoks. Doch das Gegenteil sei der Fall.

Immerhin hat das Land eingelenkt. Die Städte und Gemeinden müssen nur noch Abschreibungen für Anlagegüter erwirtschaften, die ab dem 1. Januar 2018 angeschafft werden – und damit nicht mehr rückwirkend. „Sonst wären wir wahrscheinlich wie andere Kommunen in Sachsen auch pleite“, sagte Oberbürgermeister Matthias Berger (parteilos). Die jetzige Weichenstellung der Staatsregierung führe die doppische Vision ad absurdum. Auf den aktuellen Etat schauend meinte der Rathauschef, es seien „ein paar Weichen gestellt. Wir können langsam wieder erhobenen Hauptes nach vorn schauen.“ Wie berichtet, war der Muldestadt vom Landratsamt ein Konsolidierungskurs auferlegt worden. Das sogenannte Haushaltstrukturkonzept gilt für die Jahre 2016 bis 2020. Der aktuelle Etat baut darauf auf.

Im diesjährigen Ergebnishaushalt sind Erträge in Höhe von 48,5 Millionen Euro verankert. Dem stehen Aufwendungen in Höhe von 52,4 Millionen Euro gegenüber. Über Steuern und Abgaben fließen der Stadt 21,1 Millionen Euro zu, Zuwendungen und Umlagen bringen fast genauso viel in die Kasse. So überweist Dresden als allgemeine Schlüsselzuweisung 10,85 Millionen Euro. Der Anteil an der Einkommenssteuer beträgt für Grimma 7,2 Millionen Euro. Bei der Gewerbesteuer setzt die Stadt 8,5 Millionen Euro an, vermutlich wird aber die Marke von zehn Millionen angekratzt. Grimma habe viele kleine Unternehmen und damit eine solide Basis, sagte Berger. Bei der Grundsteuer plant die Stadt mit rund drei Millionen Euro. Die Hebesätze bleiben unverändert.

Bei den Ausgaben schlägt das Personal mit fast 17 Millionen Euro zu Buche. Unter den Transferleistungen macht die an den Landkreis zu zahlende Kreisumlage von rund zehn Millionen Euro den größten Posten aus. Grimma sei mittlerweile der größte Sponsor des Kreises, meinte Berger.

Naujoks ging auch auf das Investitionsprogramm von 2015 bis 2020 ein. In diesen sechs Jahren werden – Hochwasser-Maßnahmen ausgeklammert – unterm Strich fast 34 Millionen Euro für Schulen und Kitas, Straßen und Bauhof, Feuerwehr, Sport- und Freizeitanlagen ausgegeben. Fördergeld inklusive. Vier Projekte hob die Kämmerin hervor. Den bereits abgeschlossenen Umbau der einstigen Übungsschule fürs Gymnasium (3,4 Millionen), den vor der Tür stehenden Wiederaufbau der Roggenmühle (3,4 Millionen), den Neubau des Großdeubener Kindergartens „Parthenzwerge“ (2,3 Millionen) und den von 2018 bis 2020 geplanten Neubau der Oberschule Böhlen (9 Millionen). Für die Bildungsstätte in Böhlen muss die Stadt 5,6 Millionen Euro aus eigener Tasche stemmen.

Von Frank Prenzel

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Bei Unfällen mit Motorrädern sind am Sonnabend in der Nähe von Grimma zwei Menschen verletzt worden. Ein Mann musste mit einem Rettungshubschrauber in eine Klinik gebracht werden.

17.09.2017

Auf der Autobahn 14 gab es zwischen Mutzschen und Grimma am Samstag einen Auffahrunfall, in den zwei Autos und ein Bus verwickelt waren. Mehrere Menschen wurden zum Teil schwer verletzt.

17.09.2017

Barrierefreie Wohnungen sollen am Rand der Bad Lausicker Innenstadt entstehen. Für ein erstes mit einem Fahrstuhl ausgerüstetes Gebäude mit neun Wohnungen läuft zurzeit das Baugenehmigungsverfahren. Der Investor, der Bad Lausicker Unternehmer Falk Mäding, möchte nach Erhalt der Genehmigung so schnell wie möglich mit dem Bau beginnen.

16.09.2017
Anzeige