Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Grimma 200 Starts beim Dressur- und Springreiten auf den Böhl’schen Wiesen in Grimma
Region Grimma 200 Starts beim Dressur- und Springreiten auf den Böhl’schen Wiesen in Grimma
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:19 16.07.2017
Der Vereinsvorsitzende Freimut Zuhl (64) beim Aufbau des Aufwärmplatzes auf den Böhl’schen Wiesen in Grimma. Quelle: Foto: Thomas Kube
Anzeige
Grimma

Alles Glück dieser Erde liegt auf dem Rücken der Pferde. Vor allem diejenigen, die beim Dressur- und Springturnier am Wochenende in Grimma die vorderen Plätze belegen, werden die Wahrheit des Sprichwortes sicher bestätigen. Jedoch ohne Schweiß kein Preis. Auch für den Veranstalter, den Reit- und Fahrverein Grimma, der in den letzten Zügen der Vorbereitung steckt. Denn am 15. und 16. Juli sind Geschicklichkeit auf den Böhl’schen Wiesen in Grimma gefragt. Los geht es etwa 7. 30 Uhr. Die Wettkämpfe beinhalten Prüfungen der Klassen E bis M im Springen sowie E, A und L in der Dressur. Auch für die jüngsten Teilnehmer gibt es Wettkämpfe im Longenreiten sowie in der Führzügelklasse.

Für das Turnier müssen Hindernisse besorgt, der Parcours aufgebaut und Beschallungstechnik überprüft werden. Auch der Vorbereitungsplatz, auf dem die Pferde warmgeritten werden, muss gemäht werden. Doch auch die medizinische Absicherung für Pferd und Reiter oder ein Hufschmied wollen organisiert werden, so der Vorsitzende des Reit- und Fahrvereins, Freimut Zuhl (64). „Ohne die Unterstützung durch Sponsoren wären solche Turniere nicht mehr möglich, denn die Startgebühren allein reichen zur Deckung der Unkosten nicht aus“, sagt er. Und der Verein allein könne sie nicht tragen, verweist er auf die geringen Mitgliedsbeiträge für Kinder wie Erwachsene. Derzeit hat der Verein 80 Mitglieder. Davon über die Hälfte Kinder und Jugendliche. Für den Pacours sorgt das Pferdesportzentrum Heuter in Lindhardt bei Kitzscher. Die Ragewitzer Agrarproduktion GmbH & Co ebnete die Plätze und mulchte sie. Die Firma Erdmann übernahm den Part der Sanierung des Teiches.

Insgesamt 200 Starts mit etwa 80 Pferden wird es bei dem sachsenweit ausgeschriebenen Wettbewerb geben, informiert Zuhl. Am Sonnabend gibt es interessante Wettkämpfe sowohl im Dressurviereck als auch auf dem Springplatz zu erleben. „Im Dressur- und im Springreiten gehen insgesamt sieben Vereinsmitglieder an den Start“, sagt der Vereinsvorsitzende. Außerdem werde sich die Führzügelklasse, in der die Kleinsten ans Reiten herangeführt werden, erstmals der Bewertung stellen. „Hier sind oft die meisten Zuschauer, weil Eltern und Großeltern die Kinder anfeuern wollen.“

Lisa Bardoux (12) gehört zu den Teilnehmern der Wettbewerbe im Springreiten. „Ich trainiere seit ich sieben Jahr alt bin. Am Sonnabend gehe ich mit dem Pferd Max (11 Jahre) an den Start. So wie Lisa Bardoux will auch Leoni Rost (12) einen vorderen Platz mit dem neunjährigen Pferd Sanny belegen. Auch sie trainiert seit sie sieben Jahre alt ist. Der Vereinsvorsitzende, der gleichzeitig ihr Trainer ist, räumt den beiden gute Chancen ein, vordere Plätze zu belegen.

Gäste sind an beiden Turniertagen natürlich gern gesehen, betont er. Sie können sich auch auf die Showeinlage von Rudi Wenzlaff freuen, der zeigt, mit welcher Genauigkeit eine Kutsche um Hindernisse zu steuern ist. Für das leibliche Wohl sorgen die Vereinsmitglieder und die Fleischerei May.

Von Cornelia Braun

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Das 211 Einwohner zählende Dorf Zschoppach beteiligt sich erneut am Wettbewerb „Unser Dorf hat Zukunft“. Bereits beim zweiten Landeswettbewerb 1994 setzte sich Zschoppach durch und erreichte einen 11. Platz.

16.07.2017

Mit der Fortschreibung des Regionalplanes Leipzig-Westsachsen wird auch die Ausweisung von Grundzentren auf den Prüfstand gestellt. Die Planer schlagen dabei für den Raum Brandis, Borsdorf, Naunhof und Großpösna neue Bündnisse vor.

21.02.2018

Grimmas Frauenkirche ist nicht nur das älteste Gebäude in der Stadt, ihre Mauern atmen auch eine wechselvolle Geschichte. Kein Wunder, dass Touristen einen Blick in das imposante Gotteshaus werfen wollen. Doch nicht immer gibt die Türklinke nach. Unentbehrliche Kirchenwächter sorgen dafür, dass die Eingangstür zumindest vier Stunden am Tag offen steht.

15.07.2017
Anzeige