Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Grimma 200 junge Starter bei Kinderreitfest in Grimma
Region Grimma 200 junge Starter bei Kinderreitfest in Grimma
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:00 12.09.2016
Beim Kinderreitfest kann sich der Nachwuchs ohne Turnierstress in verschiedenen Disziplinen erproben. Quelle: Roger Dietze
Anzeige
Grimma

Uneingeweihte Besucher des diesjährigen Kinderreitfestes, das an den beiden vergangenen Tagen zum sechsten Mal auf den Böhlschen Wiesen stattfand, mögen sich ob der Pfützen auf dem Einreitplatz gewundert haben, liegen doch die letzten Niederschläge schon geraume Zeit zurück. „Ohne die tatkräftige Unterstützung der Freiwilligen Feuerwehr wäre die Veranstaltung in diesem Jahr eine einzige Staubwolke gewesen“, sprach die Vize-Vorsitzende des gemeinsam mit der Stadt Grimma ausrichtenden Kinderreitvereins den Grimmaer Kameradinnen und Kameraden ein großes Dankeschön aus.

Und einmal mit den Danksagungen angefangen, hatte der Turnierleiter Probleme, ein Ende zu finden. „Bis zu 50 Leute aus diversen Vereinen, aber auch Privatpersonen sind rund um das Kinderreitfest ehrenamtlich im Einsatz. Ohne deren Hilfe wäre das Turnier gar nicht möglich in Anbetracht der Tatsache, dass unserem Verein lediglich neun Mitglieder angehören und sich allein die Kosten für die unmittelbaren reiterlichen Aspekte auf rund 10 000 Euro belaufen“, so Mario Rost. Geld, das der Turnierleiter gut angelegt sieht. „Wir haben in diesem Jahr erstmals einen Geländereitwettbewerb im Angebot, der auf Sprünge verzichtet und somit dem Nachwuchs die Möglichkeit gibt, sich behutsam an das Reiten im Gelände heranzutasten“, so Mario Rost, der von einer positiven Entwicklung der Veranstaltung zu berichten weiß. „Wir haben mit 80 Teilnehmerinnen begonnen, und in diesem Jahr lagen uns Anmeldungen von über 200 Nachwuchs-Reiterinnen und -Reiter vor.“

Anmeldungen für einen Wettbewerb, zu dem es gemessen an seiner Größe laut Thomas Opolka vom Kreisreiterverband im Landkreis Leipzig nichts Vergleichbares gibt. „Auch – aber nicht nur aus Kostengründen -hat es der Reitnachwuchs schwer, sich bei offiziellen Turnieren zu erproben, demgegenüber bietet das Kinderreitfest die Möglichkeit, ohne Druck an die Sache heranzugehen.“ In unterschiedlichen Disziplinen wie etwa der Dressur, dem Longieren, dem Voltigieren oder auch dem Führzügel. In letzter Disziplin versuchte sich am Sonnabend auch die achtjährige Anna Sophia. „Ein Turnier nur für Kinder und ohne den üblichen mit einem Reitwettbewerb normalerweise verbundenen Stress ist schon eine besondere Sache“, lobte Mutti Anja Zahn vom Reitteam zum Birkenhof aus Delitzsch. Eine Einschätzung, die Mandy Schwarz aus Thallwitz teilte. „Eine solch zielgruppenorientierte Veranstaltung ist sehr hilfreich, zumal hier die Sicherheit ganz groß geschrieben wird.“

Groß geschrieben wurde auf den Böhlschen Wiesen an den beiden vergangenen Tagen auch das Thema Information. Denn im Rahmenprogramm präsentierten sich unter dem Motto „Landwirtschaft zum Anfassen“ regionale Produzenten. „Die Landwirte unterstützen das Kinderreitfest bereits seit einigen Jahren, weil bei dieser Veranstaltung ja schwerpunktmäßig die Verbraucher von morgen anwesend sind“, so Thomas Opolka, der zugleich Vize im Kreisbauernverband ist. Unterstützung erfuhr der Kinderreitfest-Verein zudem von Sachsenobst und Sachsenmilch, die Frühstücksbeutel für die Teilnehmer zusammengestellt hatten. Für das Abendprogramm wiederum war der veranstaltende Verein zuständig, der am Sonnabend zur vierten Grimmaer Pferdenacht unter anderem mit der Vorstellung verschiedener Pferderassen sowie des Polosports einlud.

Von Roger Dietze

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Hätte er nicht so früh den Tod gefunden und weiterhin frei reisen können, dann wäre sein Name der Nachwelt wohl mindestens genauso geläufig wie der von Bernhard Grzimek. Er war das Original, von dem sich berühmte Tierfotografen und -autoren eine Menge abschauten. Am 18. September wäre er 100 Jahre geworden; seine Heimatstadt Colditz will das gebührend feiern.

11.09.2016

Wenn Sachsens Kultusministerin am 14. September die neue Bad Lausicker Sporthalle offiziell einweiht, wird er noch fehlen: jener Findling, der die Namen von 17 im Ersten Weltkrieg gestorbenen Turnern trägt. Der Stein, der sich vor der alten Halle befand, soll aber zurückkehren. Was aus acht Keramik-Reliefs wird, ist allerdings offen.

11.09.2016

Bis Rettungskräfte eintreffen, sollten Bürger in Katastrophenfällen auch einige Zeit lang in der Lage sein, sich selbst zu helfen. Dazu rät Macherns Ex-Bürgermeister Frank Lange, Multiplikator in Sachen Zivilschutz.

10.09.2016
Anzeige