Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Grimma 50 Handwerker und Gewerbetreibende präsentieren sich im Pep Grimma
Region Grimma 50 Handwerker und Gewerbetreibende präsentieren sich im Pep Grimma
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:52 04.03.2016
Frauen können das auch: Elke Geyler (l.) zeigt, wie nicht nur Mann sondern auch Frau eine moderne Wandbeschichtung aufträgt. Quelle: Frank Schmidt
Anzeige
Grimma

Die 11. Muldentaler Handwerkerschau hat am Donnerstag im Einkaufsmarkt Pep Grimma ihre Pforten geöffnet. Noch bis zum Sonnabend präsentieren sich über 50 Handwerker und Gewerbetreibende mit ihren Offerten aus dem Ausbau- und Baunebengewerbe wie Heizungs- und Fensterbau sowie Stuckateure, Elektro- und Elektronik, Klempner, Fliesenleger und Maler. Aber auch das Ernährungsgewerbe hat inzwischen die Muldentaler Handwerkerschau für sich als Ort der Präsentation entdeckt, so dass vor allem Back- Fleisch- und Fischwaren zum Angebotssortiment gehören. Das etwas andere Handwerk präsentiert sich mit Kunsthandwerk, etwa dank Töpferei, Holzgestaltung und Kalligrafie.

Zur Galerie
Vom 3. bis 5. März nehmen über 50 Handwerker im PEP Grimma unter dem Motto „Gemeinsam für die Region“ bei der Muldentaler Handwerkerschau teil. Neben Dachdeckern präsentieren sich Maler, Elektriker, Klempner, Heizungsbauer und viele andere Gewerke.

Am oberen Eingang des zur Messehalle umfunktionierten Pep-Einkaufszentrums müssen die Besucher an einer Blütenpracht vorbei. Sinnbildlich gesehen reflektiert damit Blumenhändler Peter Linder die gute Stimmung im Handwerk, wie sie auch Ingo Schöne von der Kreishandwerkerschaft beurteilt. „Ja, das Handwerk hat den sprichwörtlich goldenen Boden. Und wir gehen davon aus, dass das Schrittmaß eingehalten wird. Sowohl auf der Angebotsseite durch die Handwerkerschaft, die ihr Geld wert ist, als auch auf der Seite der Verbraucher, die von einer guten Lohnentwicklung profitieren und auf das gute Handwerk setzen“, ist Schöne überzeugt. Daran könne auch der gesetzliche Mindestlohn nichts ändern. Im Gegenteil, so Schöne, habe der dazu beigetragen, dass im Bäcker- und Fleischerhandwerk Arbeitsplätze gesichert und gar neu geschaffen werden konnten. Allerdings sagt er auch, dass der ausnahmslos gezahlte gesetzliche Mindestlohn nur die halbe Miete sei. Noch besser wäre es, wenn nach Tarif vergütet werden würde, was nicht überall der Fall sei. Claus Gröhn erinnert an den Fachkräftemangel. „In den nächsten zehn Jahren gehen ein Drittel der Handwerksmeister in den Ruhestand“, lässt der Präsident der Handwerkskammer zu Leipzig aufhorchen.

Insofern spricht der Grimmaer Dachdeckermeister Johannes Heine nur bedingt vom goldenen Handwerkerboden. „Man muss mit Fachkräften gut aufgestellt sein, was voraussetzt, dass man in die Ausbildung investiert.“ Hinter vorgehaltener Hand lässt Maler Marcus Hempel aus Zschoppach wissen, dass er vom schwächelnden Geldmarkt profitiere. „Statt sparen lieber renovieren, darauf würden sich seine Privatkunden, die etwa 60 Prozent der Aufträge ausmachen, besinnen. Ihm ist es dabei wichtig, in der Region zu arbeiten. Obwohl die Auftragslage so gut ist, dass Jürgen Hessel vom Glas- und Systembau in Nerchau Mitarbeiter sucht, möchte er verstärkt Privatkunden akquirieren. Zum Mindestlohn hat er eine klare Meinung. „Gute Leute müssen gut bezahlt werden, denn die Mitarbeiter sind das wahre Kapital jeder Firma.“ Möbeltischler Karsten Fuhrig aus Borsdorf setzt auf Nischenprodukte, „weil es immer schwieriger wird, mit den industriell gefertigten Produkten mithalten zu können.“

Von Frank Schmidt

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

15 Jahre alt wird die Bad Lausicker Kindertagesstätte „Waldfrieden“. 1999 schloss das gleichnamige Kinderheim. Als Kindertagesstätte erfuhr das im Grünen gelegene Haus bald schon eine Renaissance. Das Jubiläum wird ab 5. März mit einer Festwoche gefeiert. Die beginnt mit einem Tag der offenen Tür und endet am 11. März mit einem großen Frühlingsfest.

03.03.2016

Am 1. Juni startet am Grimmaer Markt 10 das neue Wohnprojekt der Lebenshilfe Grimma. Unter dem Motto „Gemeinsam mitten im Leben“ entsteht eine Wohngemeinschaft, in der Menschen mit und ohne Behinderung ein gemeinsames Zuhause finden. In der 6er WG in der Grimmaer Altstadt sind noch Zimmer zu vergeben.

03.03.2016

Der Großsteinberger Heimatverein hat einen neuen Vorsitzenden. In der Jahreshauptversammlung wurde in der turnusmäßigen Neuwahl der bisherige Vize Rolf Langhof auf diese Position gewählt. Die neue Vereinsspitze startet in ein besonderes Jahr, denn im Oktober steht ein runder Geburtstag ins Haus – der Heimatverein wird zehn Jahre alt.

03.03.2016
Anzeige