Volltextsuche über das Angebot:

18 ° / 10 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
85-Jähriger brennt für die Sache der Feuerwehr

85-Jähriger brennt für die Sache der Feuerwehr

Noch immer füllt der heute 85-Jährige die Reihen der Alters- und Ehrenabteilung, so dass er schon sieben Jahrzehnte treu zur Stange hält. Dafür ist ihm nun die äußerst seltene Auszeichnung des Ehrenkreuzes für 70-jährige Zugehörigkeit zuteilgeworden.

Voriger Artikel
Neue Chance für Hängebrücke
Nächster Artikel
Einer gegen alle - Schlagabtausch im Ortschaftsrat Ammelshain

Seltene Ehrung: Gerhard Radke ist mit dem Ehrenkreuz für 70-jährige Mitgliedschaft in der Feuerwehr ausgezeichnet worden.

Quelle: Frank Schmidt

Das Ehrenkreuz verlieh ihm der Kreisfeuerwehrverband.

In seinem Heimatort Döben hatte sich Radtke zum Maschinisten qualifiziert und war beinahe 50 Jahre Gruppenführer. Zu DDR-Zeiten übernahm er die Funktion des Brandschutzkontrollleiters. Er ist davon überzeugt, in enger Zusammenarbeit mit seinen Kameraden so manchen Brand verhindert zu haben. Besonders Lob spricht Radke der Frauengruppe aus. "Auf die ist immer Verlass gewesen."

Die dunklen Zeiten in der Feuerwehr Döben, die 1938 gegründet worden war, sind von Flammen verschiedenen Großfeuern in seinem Heimatort erhellt worden. "Ich denke da nur an schlimme Scheunenbrände, den Brand im Bullenstall, im Gemeindeamt oder auch auf dem Schlossgelände", erinnert sich Radke. Doch ebenso gerne denkt er noch zurück an die vielen Vergnügen im Kreis der Kameraden und deren Frauen, sofern diese, wie seine Brunhilde nicht selbst Mitglied der Feuerwehr waren. "Das gesellige Beisammensein war und ist noch heute das A und O für den Zusammenhalt in der Truppe und muss gepflegt werden", sagte der Feuerwehrveteran. Der jetzige Wehrleiter, René Wohllebe lobte, "dass Gerhard noch immer regelmäßig zu Veranstaltungen und Versammlungen kommt. Besonders die Entwicklung und Ausbildung der Jugendfeuerwehr interessieren ihn sehr, wenn diese zum Beispiel ihren Berufsfeuerwehrtag absolvieren."

Mit dieser Neugier am Nachwuchs manifestiert Radke, sprichwörtlich für die Sache der Feuerwehr zu brennen. Und wie aus einem C-Schlauch sprudelt die Antwort auf die Frage heraus, ob er die lange Zeit in der Feuerwehr bereut hat. "Nein, ich würde es immer wieder gern tun."

 

 

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 06.02.2014
Schmidt, Frank

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Grimma
  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • LVZ-Sommerkino im Scheibenholz
    LVZ Sommerkino im Scheibenholz: Alle Infos zu Filmen, Ticketverkauf und dem Rahmenprogramm.

    Das LVZ-Sommerkino lud wieder zu unterhaltsamen Filmabenden ins Scheibenholz ein. Sehen Sie hier einen Rückblick in Fotos und Geschichten. mehr

  • LVZ-Fahrradfest 2017
    Logo LVZ-Fahrradfest

    Das 13. LVZ-Fahrradfest lud am 14. Mai 2017 wieder Radler ein, gemeinsam in die Pedalen zu treten. Fotos, Videos und Infos finden Sie in unserem Sp... mehr

21.09.2017 - 12:35 Uhr

Uwe Zimmermann nimmt eine vier bis sechs Wochen lange Auszeit vom Traineramt.

mehr
  • Sparkassen Challenge
    Logomotiv der Sparkassen Challenge 2017

    "Sport frei!" heißt es auch 2017 bei zahlreichen Wettkämpfen der Sparkassen-Challenge. Alle Events mit vielen Fotos finden Sie hier! mehr

  • Gutes von hier

    Das regionale Schaufenster mit Produkten und Dienstleistungen aus dem Leipziger Raum - von traditionell bis innovativ. Gutes von hier eben! mehr

  • Jahrtausendflut 2002

    Entlang von Mulde, Elbe und Pleite brach im August 2002 eine verheerende Flutkatastrophe herein. Die LVZ zeigt eine Bestandsaufnahme. mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr