Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Grimma A-Team setzt auf Solidarität in Grethen
Region Grimma A-Team setzt auf Solidarität in Grethen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:00 04.05.2010
Anzeige

.

 

Fazit der jüngsten gemeinsamen Beratung, bei der verschiedene Varianten erörtert worden sind: AZV und „A-Team" bevorzugen grundsätzlich eine zentrale Abwasseranlage. Das Abwasser soll dafür an einem Punkt im Dorf zusammengeführt werden und dann mittels Druckleitung in das zentrale Netz des AZV in Großsteinberg übergeleitet werden.

Differenzen gab es zunächst noch im Detail. Während der AZV auch im Ort selbst eine Druckrohrvariante favorisiert, bei der jedes Grundstück mit einer eigenen Pumpstation ausgerüstet werden muss – Investitionskosten: jeweils mindestens 5000 Euro plus Kosten für Kraftstrombetrieb – fordert die Bürgerinitiative eine Lösung, die ein Freigefälle vorsieht.Dabei sollen zur Kostenreduziierung auch einige wenige private Grundstücke gekreuzt werden.

Nachteil der Freigefälleleitung: Sie ist kostenaufwändiger und liegt über den Fördergrenzen des Freistaates Sachsen. Nach Auffassung der Bürgerinitiative könne es jedoch sinnvoll und geboten sein, mit allen Grundeigentümern in Grethen über eine Kostenbeteiligung zu diskutieren. Nach aktuellem Planungsstand kämen auf jedes Grundstück Kosten in Höhe zwischen 3000 und 4500 Euro zu. Nach Meinung der Bürgerinitiative relativiere sich diese Belastung jedoch, wenn man in Betracht ziehe, dass in vielen Fällen umfangreiche Umbaumaßnahmen auf den grundstücken vermieden werden könnten. Außerdem erübrige sich die Nachrüstung von Kleinkläranlagen oder die Errichtung von vollbiologischen Kläranlagen und deren Betrieb. Die Kostenbeteiligung sei überdies einmalig zu zahlen. Dabei wird darauf verwiesen, dass bei Freispiegelkanälen von einer Standfestigkeit von mehr als 60 Jahren auszugehen ist. Die Ausrüstung von Pumpstationen und Kleinkläranlagen dagegen müssten aller sieben bis zehn Jahre erneuert werden, wobei zusätzlich jährlich noch Kosten für Strom, Wartung und Entleerung anfallen.

Wie AZV und Bürgerinitiative betonten, werde bei dem Konzept eine vollständige Beteiligung aller betroffenen Grundstücke vorausgesetzt. AZV-Geschäftsführer Peter Konheiser betonte in dem Zusammenhang: „Hier sind die Solidarität und Gemeinsamkeit der Grethener gefragt." Am 19. Mai wollen AZV und „A-Team" in einer weiteren Bürgerversammlung im Dorfgemeinschaftszentrum Grethen (Beginn: 19 Uhr) das Vorhaben zum Thema machen und mit allen interessierten Einwohnern über Konsequenzen und Kostenbeteiligung diskutieren.

Andreas Läbe

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Grimma. In der Stadtratssitzung am 27. Mai soll der diesjährige Haushalt der Stadt Grimma beschlossen werden. Darauf orientierte am vergangenen Donnerstag zur Parlamentssitzung Kämmerin Marion Müller.

04.05.2010

[image:phpsmRK4X20100502150905.jpg]

Belgershain. „Gib Gas! Mach an!" – am Dorfrand von Belgershain war am 1. Mai das Rennfieber ausgebrochen. Ob Jung oder Alt – alle Generationen ließen sich davon packen, als das sonst so beschauliche Feld zum Schauplatz für Pferdestärken auf zwei Rädern wurde.

03.05.2010

Einsteigen bitte, lud Geschäftsführer Bernd Rothgänger persönlich zu einer ganz besonderen Tour: Wer wollte, konnte einen kleinen Ausflug in die Zukunft unternehmen – eine Fahrt mit dem Elektro-Auto.

03.05.2010
Anzeige