Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Grimma Aldi will ins Naunhofer Zentrum umziehen
Region Grimma Aldi will ins Naunhofer Zentrum umziehen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:20 08.09.2018
Gut frequentiert: Aldi am Autobahnzubringer, auf dem gerade ein Lastwagen in Richtung Großpösna fährt. Der markt am Stadtrand, zu dessen Nachbarn ein Getränkehandel, ein Bäcker und ein Fleischer gehören, darf sich aber nicht erweitern. Quelle: Frank Pfeifer
Anzeige
Naunhof

Ein weiteres Mal möchte der Discounter Aldi innerhalb von Naunhof umziehen. Jetzt würde er sich gern neben Rewe niederlassen, wie aus einem neuen Einzelhandelskonzept hervorgeht. Mehrere Stadträte haben Bauchschmerzen damit, weshalb sie der Planung bislang ihre Zustimmung verweigern. Sie werden zunächst mit Vertretern des Lebensmittelmarktes persönlich reden.

Aldi zog bereits 2005 um

Der letzte Aldi-Umzug vom Wohngebiet an der Tankstelle zur Erdmannshainer Straße liegt gerade einmal 13 Jahre zurück. Abgelegen am Autobahnzubringer scheint das Geschäft durchaus lukrativ zu sein. Nach dem neuen Rewe-Komplex an der Ladestraße, der den mit Abstand höchsten Umsatz erzielt, folgen an zweiter Stelle Aldi inklusive Getränkemarkt, Bäckerei und Fleischerei an der Erdmannshainer Straße, schätzt Richard Engel von der Leipziger BBE Handelsberatung GmbH, die das Einzelhandelskonzept erstellt hat. Auf den weiteren Plätzen folgen nach seinen Worten Netto/Lidl an der Brandiser Straße und Penny an der Großsteinberger Straße.

Einwohnerzahl von Naunhof steigt

Während beim letzten Einzelhandelskonzept 2011 davon ausgegangen worden war, dass die Bevölkerungszahl von Naunhof weiter abnimmt, trat das Gegenteil ein – seit genau diesem Jahr nahm sie stetig zu. Derzeit, so Engel, leben 8710 Einwohner in der Stadt, für 2013 werden 8800 bis 9100 prognostiziert. „Und dabei sind die 900 Einwohner, die in der Grünstadt leben sollen, noch nicht mal drin“, erläutert er. Hinzu kämen fast 7000 Menschen, die aus dem Umland nach Naunhof zum Einkaufen kommen.

Aldi-Erweiterung unmöglich

Diese Zahlen haben die Märkte laut Engel im Blick, auch im Hinblick auf ihren Wunsch, die Verkaufsqualität zu steigern, wofür sie mehr Platz brauchen. Probleme dahingehend würden Rewe, Lidl, Netto und Penny derzeit nicht sehen. Anders bei Aldi. „Aus landesplanerischer Sicht bekommen wir für dort draußen keine Erweiterung genehmigt“, erläutert der amtierende Bauamtsleiter Thomas Hertel.

Abriss von Geschäften

Deshalb strebt Aldi ins Zentrum, sagt Richard Engel. Er hat mit Grundeigentümer wie auch Vertretern des Supermarkts gesprochen und umreißt: „Abgerissen werden sollen der Groschen Hausrat-Discount sowie das Gebäude, in dem sich unter anderem Reisebüro und Fahrschule befinden. Dann baut Aldi neu, und in die Vorladen-Zone können kleine Geschäfte wie das ebenfalls betroffene Reisebüro einziehen.“ Das würde die Innenstadt weiter stärken.

Naunhofer Stadträte skeptisch

„Wir wollen hin zum Tourismus, da brauchen wir mehr kleine Einzelhändler im Zentrum wie Schuhläden, Cafés und Restaurants“, meint Marcus Blankenburg von der Unabhängigen Wählervereinigung (UWV). „Diese verbannen wir, wenn wir nur Einkaufsmärkte ansiedeln.“

Kommen und Wegfahren: Der Parkplatz am Groschen Hausrat-Discount (hinten links) neben Rewe ist ständig belegt. Stadträte befürchten, die Flächen reichen noch weniger aus, wenn Aldi dorthin zieht. Quelle: Frank Pfeifer

Skeptisch zeigt sich auch Uwe Kulisch (UWV). „Aldi ist am Autobahnzubringer mit dem Auto gut erreichbar. Geht der Markt ins Zentrum, zieht er den Verkehr der umliegenden Gemeinden mit. Der Rewe-Parkplatz ist aber jetzt schon voll“, argumentiert er. Außerdem würden bereits Weichen gestellt, obwohl noch darüber diskutiert wird, wie die künftige Verkehrsführung in diesem Bereich aussehen soll.

Forderung nach Stadtentwicklungskonzept

„Das zeigt, wir brauchen zunächst einmal ein Stadtentwicklungskonzept“, nennt Michael Schramm (CDU) eine Forderung, die das Kommunalparlament seit Jahren an die Stadtverwaltung stellt. „Wir bauen uns alles in Einzelbausteinen zu, auch Grundstücke, und wissen noch nicht einmal, wo wir hinwollen.“

Aldi soll mit Stadträten reden

Auf Vorschlag von Bürgermeister Volker Zocher (parteilos) sollen Immobilienverantwortliche von Aldi über ihre Pläne demnächst mit dem Stadtrat sprechen – allerdings nicht öffentlich, sondern hinter verschlossenen Türen. Nach seinen Worten will der Discounter keinesfalls Naunhof verlassen. „Klappt es nicht mit dem Umzug ins Zentrum, bleibt er dort, wo er jetzt ist.“

Sechster Markt für Naunhof denkbar

Selbst dann aber wäre ein Abriss und Neubau neben Rewe nicht ganz vom Tisch. „Es könnte dort sogar ein anderer, zusätzlicher Markt hinkommen“, erklärt Bauamtsleiter Hertel. Voraussetzung wäre aber, dass der Stadtrat dem vorgelegten Einzelhandelskonzept zustimmt, was bis dato nicht geschehen ist.

Von Frank Pfeifer

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

In der kommenden Woche steht im Kreistag des Landkreises Leipzig die Entscheidung zur künftigen Gestaltung der Abfallwirtschaft an. Durch die Einführung der Biotonne werden ab 2020 organische Stoffe getrennt erfasst – für die Nutzer ist dies mit steigenden Gebühren verbunden. Änderungen gibt es auch beim Sperrmüll.

07.09.2018

In einer Freiluftgalerie im Grimmaer Ortsteil Höfgen zeigt der Fotograf Gerhard Weber Bilder eines Langzeitprojektes. Der Fotograf ist sein der Wende in den Dörfern der Region unterwegs, um Menschen in ihrem ländlichen Umfeld zu porträtieren. Die Arbeiten, die in 28 Jahren entstanden, sind inzwischen prämiert worden.

07.09.2018

Die Gestaltung der Ganztagsbetreuung an den Schulen zur Lernförderung in Borna, Elstertrebnitz und Burkartshain soll neu geregelt werden. Geplant ist die Übernahme der Aufgabe durch einen freien Träger.

07.09.2018
Anzeige