Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Grimma Als die Liebe anders wurde
Region Grimma Als die Liebe anders wurde
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:00 24.12.2011
Anzeige

. Doch sind beide weiterhin eins, so wie die einstige GHG-Betreibsteilleiterin und der ehemalige Kreisfeuerwehrchef in den gesamten 62 Jahren ihrer Ehe.

„Warst du beim Frisör, Herzel?", fragt Fredo seine Frau, als er sie im Altenpflegeheim Hedwig Bergsträßer im Wallgraben besucht. Sagt „Hier, Mausel", und gibt ihr ein Stück Schokolade in den Mund. „Das ist bei uns so ein Ritual, wenn ich komme." Der 84-Jährige erzählt seiner Frau, was er heute so gemacht hat, fragt sie, ob sie nachher zum Handarbeitskreis gehen möchte. Eine Antwort erhält er nicht.

Pflegerin Juliane kommt und öffnet den breiten Gurt, mit dem die 82-jährige Ursel Groß am Bett fixiert ist. Die Fixierung sei wirklich nötig gewesen, sagt ihr Mann. Denn vorher wäre seine Ursel manchmal aus dem Bett gefallen und hätte sich verletzen können. Gemeinsam mit einer Staatsanwältin habe er dann der Sicherung zugestimmt.

Etwa vor drei Jahren, als beide noch gemeinsam in der Wohnung in Grimma-West lebten, habe er erstmals die Krankheit seiner Frau gemerkt, erzählt Fredo Groß. „Plötzlich hat sie ganz simple Dinge vergessen, saß vor dem Fenster und starrte in die Dunkelheit hinaus. Einmal kam ich heim, und da war sie gerade dabei, aus einem Kartoffelsalat einen Eintopf zu kochen…" Die Ärzte diagnostizierten Demenz bei Ursel Groß. Für ihren Mann gab es keine Frage, dass er sich jetzt mehr als je zuvor um seine Frau kümmern musste. Zwar sei dann täglich der Pflegedienst gekommen, um sie zu waschen, ihr die Nägel zu schneiden und andere nötige Dinge zu erledigen. „Doch fürs Essen kochen, einkaufen, Wäschen waschen und vieles andere war ich plötzlich verantwortlich", sagt er.

In der damals in Grimma neu gegründeten Selbsthilfegruppe für Angehörige von Demenz-Kranken war Fredo Groß eines der ersten Mitglieder. „Ich habe dort viele gute Hinweise bekommen, und heute kann ich selbst den Familienmitgliedern von Demenz-Kranken manchen guten Rat geben, wie man mit dieser Krankheit eines Angehörigen umgehen kann." Jeden ersten Montag im Monat trifft er sich nun im Kreis der Selbsthilfegruppe im Mehrgenerationenhaus am Nicolaiplatz.

Nach eineinhalb Jahren im Zusammenleben mit seiner dementen Ehefrau musste der über 80-jährige Rentner eingestehen, dass ihm die Aufgaben über den Kopf wuchsen. „Ein freier Platz im Altenpflegeheim kam schließlich zur richtigen Zeit." Täglich besuchte nun Fredo seine Frau, setzte sich mit ihr zu den anderen Heimbewohnern in die Kaffeerunde, ging mit ihr spazieren, erzählte ihr von seinem Tag, fragte sie nach ihrem. „Oft wusste sie nicht mehr, was es zum Mittagessen gegeben hatte, aber wenn ich sie zum Beispiel nach dem Namen eines früheren Schulfreundes fragte, kam der wie auf Anhieb", sagt Fredo Groß.

Nicht mehr jeden Tag, aber mindestens dreimal in der Woche ist Fredo Groß jetzt bis zu drei Stunden im Pflegeheim bei seiner Frau. „Es gibt Tage, da kann ich ganz normal mit ihr sprechen, aber manchmal ist sie völlig abwesend." Umso mehr freut er sich, wenn seine Ursel, die früher im Klampfenchor der MAG war, jetzt bei den Singenachmittagen die alten Volkslieder mitträllert, beim Klettball mitspielt oder im Handarbeitskreis Deckchen mit Kreuzstich verziert und sich im Kreis von Gleichgesinnten wohlfühlt.

Und natürlich ist Fredo Groß auch in diesen Tagen bei seiner Ursel und feiert mit ihr im Kreise der Bewohner ein schönes Weihnachtsfest.

Silke Hoffmann

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

[image:phpoX0O4f20111218184801.jpg]
Grimma. Es ist eine schöne Tradition: Jedes Jahr aufs Neue besteigen die Mitglieder des Posaunenchores Grimma kurz vor dem Weihnachtsfest den Hohnstädter Kirchturm, um auf diesem weihnachtliche Weisen zu spielen.

19.12.2011

[image:phpnLMeJh20111218185453.jpg]
Trebsen/Altenhain. Altenhain hat zwar keinen Bergbau zu bieten, dafür aber Gesteinsabbau und jede Menge weihnachtliche Traditionen.

05.04.2018

[image:php42Fb8h20111121154412.jpg]
Grimma. Die Aula des Gymnasiums St. Augustin war zwar schon immer ein durchaus repräsentativer Saal, hatte aber in den letzten Jahrzehnten nicht den Glanz eines Festsaals, wie er der 461 Jahre alten Schule im 120 Jahre alten Schulhaus angemessen wäre.

22.11.2011
Anzeige