Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Grimma Altenpflegeheim in Grimma startet Spendenaktion: Tröste-Teddys für Kinder in Not
Region Grimma Altenpflegeheim in Grimma startet Spendenaktion: Tröste-Teddys für Kinder in Not
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:39 13.04.2016
Mitarbeiter und Bewohner des Altenpflegeheimes organisieren Spendenaktion für Tröste-Teddys. Quelle: Foto: privat
Anzeige
Grimma

Im Diakonie-Altenpflegeheim „Hedwig Bergsträßer“ gibt es einen neuen Bewohner: einen Teddybären in Notfallseelsorge-Kluft. Das Kuscheltier ist ein „Andenken an eine gute Tat“, so Notfallseelsorger Tommy Schmidt, nämlich an eine Spendenaktion, die Mitarbeiter des Hauses auf die Beine gestellt haben.

Bewegender Hintergrund ist ein Spendenaufruf für die Notfallseelsorge der Diakonie Leipziger Land, die Tröste-Teddys für Kinder in Not braucht. Den Auftakt machte Tommy Schmidt, der seinen Kollegen von der Notfallseelsorge 22 Teddys zur Verfügung gestellt hat. Einen Tag vor Heiligabend musste er dem vierjährigen Max mitteilen, dass dessen Mutter den schweren Unfall nicht überlebt hat. „Für Max war ich in meiner lila Einsatzjacke sein Retter in der Not, allerdings musste ich ja wieder verschwinden“, erzählte Schmidt, „der Teddy in der gleichen Jacke bleibt jedoch. Ich habe dem Jungen erklärt, dass der Teddy ihm immer zuhören und da sein wird, auch wenn er sehr traurig ist, weil die Mami nicht mehr kommt“.

Die Mitarbeiter des Altenpflegeheims wollten nun helfen, die so wichtigen Tröste-Teddys anzuschaffen und riefen in ihrem Haus eine eigene Spendenaktion ins Leben. Die Initiative dazu kam unmittelbar aus dem Kollegenkreis, ganz ohne Zutun von Heimleiterin Antje Huth, die sich sehr über ihr engagiertes Team freut. Auch Bewohner griffen für den guten Zweck gern ins Portmonee, und am Ende kam ein Betrag von 224 Euro zusammen. Als Heimleiterin Antje Huth bei der symbolischen Scheckübergabe diese Summe verkündete, gab es Applaus. „Davon können 24 Teddy angeschafft werden“, freut sich Antje Huth, die Hochachtung vor der Arbeit der Notfallseelsorger hat: „Es ist so gut, dass es Sie gibt.“ Susann Lawrenz-Wuttke, Koordinatorin der Notfallseelsorge ist auch glücklich über die Spende, die hilft, die Freiwilligen mit Teddys auszustatten. „Ein herzliches Dankeschön dafür!“, sagte sie und hofft, dass die Teddys nicht oft gebraucht werden.

Die Notfallseelsorger der Diakonie Leipziger Land begleiten Polizisten beim Überbringen von Todesnachrichten, bei plötzlichem Kindstod, Suizid, Hochwasser und anderen Katastrophen. Im Projekt engagieren sich derzeit 27 Ehrenamtliche, die rund 70- bis 80-mal im Jahr über die Rettungsleitstelle angefordert werden.

Von ia

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Beim Versuch, vor einem Schulbus die Straße zu überqueren, sind zwei Elfjährige im Colditzer Ortsteil Erlbach von einer Autofahrerin erfasst worden. Der Junge wurde dabei schwer, das Mädchen leicht verletzt.

12.04.2016

Ein Jahr lang haben Schülerinnen und Schüler der Bad Lausicker Werner-Seelenbinder-Oberschule zum Schicksal der einst in der Stadt ansässigen jüdischen Familie Hirsch recherchiert. Am 6. Mai wollen sie nun, unterstützt vom Verein Erich-Zeigner-Haus Leipzig, in Bad Lausick die ersten sieben Stolpersteine verlegen.

12.04.2016

Die Begrüßung sitzt. „Tongxuemen Hao“, sagt die Pädagogin strahlend – „Guten Tag, Schüler!“ Diese antworten mit „Laoshi Hao“ – „Guten Tag, Lehrerin!“ Neun Mädchen und ein Junge haben sich am Freien Gymnasium Naunhof auf das Wagnis eingelassen, Chinesisch zu lernen. Irre finden sie das nach wie vor.

13.04.2016
Anzeige