Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Grimma Am Pult der Chefdirigent
Region Grimma Am Pult der Chefdirigent
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:00 17.06.2011
Anzeige

. Auf der Bühne im Kurpark gestalten sie morgen ihr Abschlusskonzert unter Leitung von Thomas Clamor, Chefdirigent der Sächsischen Bläserphilharmonie.

„Wann hat man als Jung-Musiker schon die Chance, mit so einem Dirigenten zusammenzuarbeiten?" Matthias Freudenbergers Frage birgt die Antwort in sich: in Bad Lausick, an der Deutschen Bläserakademie. Die Sächsische Bläserphilharmonie und ihr Chefdirigent stehen 20 jungen Musikerinnen und Musikern in dieser Woche für intensives Arbeiten zur Verfügung. Für Freudenberger, der aus Kehl am Rhein kommt, Ingenieurwissenschaften studiert und in einem Uni-Orchester spielt, ein großer Gewinn. Nicht anders sieht das Sarah Graf aus Stuttgart, die vor dem Abschluss der Realschule steht und für die klar ist: „Ich möchte Musik studieren." Sie schätze es, mit Leuten aus der gesamten Bundesrepublik zusammen zu musizieren und sich vor allem sinfonische Bläsermusik zu erarbeiten; ein Repertoire, dass für die junge Frau in ihrem Musikverein und im Kreisorchester eher selten auf dem Notenblatt steht.

Lernende sind indes nicht nur die 20 jungen Frauen und Männer, die seit Beginn der Woche in Bad Lausick üben. Von ganz neuen Perspektiven, von einem Aufbrechen des Orchestermusiker-Alltags spricht Lars Freytag, Hornist in der Sächsischen Bläserphilharmonie und einer der Dozenten. Manches in Ruhe überdenken, sich des Selbstverständlichen neu vergewissern, sei ein Reiz, sagt er, frei von Koketterie: „Ich lerne da ganz schön viel." Fachliches Können und Musizierfreude weiterzugeben, sei wichtig und schön, bestätigt Posaunist Stefan Wagner. Den Musikern des Projektorchesters bescheinigt er sehr gute Leistungen. Vor allem kammermusikalisch sei diese Woche ein Gewinn, denn da „kann man die richtig guten Leute noch einmal besonders fördern". Nicht nur die „Bilder einer Ausstellung" von Modest Mussorgski werden mit Blick auf das Konzert am Sonnabend erarbeitet, auch Kompositionen von Mozart, Strauß und Wagner.

Überzeugt ist Daniel Hingst aus Greifswald, dass er aus Bad Lausick eine Menge Anregungen und Ideen mitnimmt. Er schätze die individuelle Betreuung durch die Dozenten und das Gebäude, das sich hervorragend für diese Arbeit eigne. Bereichernd sei die Woche vor allem auch, „weil ich das Klassische im Grunde bisher nicht gespielt habe", sagt der Jura-Student. Seine Vorlieben lägen bei Bigband-Klängen, Jazz und Funk.

Die Probenwoche des Tape-Projektorchesters ist eine doppelte Premiere: Es ist der erste Workshop dieser Art im neu gebauten Akademiegebäude. Vor allem aber sei das Ensemble ein Novum, sagt Projektleiterin Anja Laurisch: „Deutschlandweit gab es so was bisher nicht." Tape sei ein Modellvorhaben der Deutschen Bläserjugend und wolle instrumentale Projektensembles weiterentwickeln. Dreh- und Angelpunkt sei dabei der intensive Austausch der jungen Leute untereinander, gekoppelt mit professioneller fachlicher Anleitung. Dazu biete Bad Lausick beste Bedingungen, so Laurisch. An den hier gewonnenen Erfahrungen partizipierten auch die Heimatorchester. Im März nächsten Jahres trifft sich das Projektensemble erneut – möglicherweise wieder am selben Ort.

Das Konzert am Sonnabend unter dem „Schmetterling" beginnt 19.30 Uhr. Der Eintritt ist frei.

Ekkehard Schulreich

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

[image:phpGJRGNg20110616150452.jpg]
Grimma/Windhoek. Gisela Weiser schaut von der auf 1500 Meter Höhe liegenden Ghaub-Farm ins Land.

17.06.2011

[image:php5564fd6341201106151223.jpg]
Otterwisch. Sieben Pokale: Dies ist Jonas Eitz‘ bisherige und zweifellos vorzeigbare Ausbeute in der aktuellen Quadsaison.

16.06.2011

Grimma/Kleinbardau. Zählt man zu den 43 aktiven Feuerwehrleuten noch die Kinder und Jugendlichen und die Alters- und E[image:phpFF1B9220110615163103.jpg]
hrenabteilung hinzu, dann ist bald jeder fünfte Einwohner von Kleinbardau Mitglied der Freiwilligen Feuerwehr. Dieser Tage sind noch ein paar dazu gekommen.

16.06.2011
Anzeige