Volltextsuche über das Angebot:

14 ° / 10 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Amerikanische Biker-Lady hat einen Traum fürs Schloss Mutzschen

Amerikanische Biker-Lady hat einen Traum fürs Schloss Mutzschen

Grimma/Mutzschen. Wie Phönix aus der Asche auferstanden, erlebte das Schloss Mutzschen am Sonnabend eine besondere Renaissance. Gleich mehrere Hundert Besucher drängte es an und in das barocke Gebäude, um nach gut 15 Jahren dessen Erwachen aus dem Dornröschenschlaf live mit zu erleben.

Voriger Artikel
Gefährlich: Blitzerauto des Landratsamts versperrt Fußgängern den Weg
Nächster Artikel
Fürstliche Fundgrube für findige Forscher

Das interessiert viele: Deborah Hey (l.) stellt ihren Traum vom Motorrad-Motel auf Schloss Mutzschen vor. Fotos: Frank Schmidt

Quelle: Frank Schmidt fuer LVZ

. Doch statt einem Prinz kam eine Biker-Lady aus Amerika namens Deborah Hey. Sie möchte in das denkmalgeschützte Schloss von 1703 investieren und ein Motorrad-Motel daraus machen.

"This is my Dream", begrüßte die 51-Jährige von Übersee ihre neugierigen Gäste, um allen diesen, ihren Traum vorzustellen. Darunter zahlreiche Motorradfahrer aus nah und fern, die den Schlossvorplatz mit ihren heißen Öfen zuparkten. Allen voran die Grimmaer Biker der "Kartoffelkäferbande".

Zu den Organisatoren dieser Informationsveranstaltung, die mit Roster, Steak, Kaffee, Kuchen und Bier auf der Rückseite des Schlosses fürs leibliche Wohl der Besucher sorgten, gehörte freilich die jetzige Schlossbesitzerin - die Stadt Grimma. Und bevor Deborah Hey sich und ihre Pläne zu präsentieren begann, versuchte Oberbürgermeister Matthias Berger die Besucher, vor allem aber die Mutzschener für das neue Projekt zu gewinnen. "Natürlich hat diese Idee, hier ein Motorrad-Motel zu etablieren, nur eine realistische Chance, wenn sie von den Mutzschenern selbst mitgetragen wird." Dann gab Deborah Hey richtig Gas, um ihre Vision zu erklären. Getragen werde die von ihrer persönlichen Leidenschaft, selbst Motorrad zu fahren sowie von den jahrzehntelangen Erfahrungen, die ihre Familie im Motorradgeschäft machen konnte. Doch skizziert wurde der Traum von ihren Söhnen. "Sie haben ein dreistöckiges Gebäude mit Brücke davor und einen See ganz in der Nähe gemalt", verriet Deborah Hey. "Mit diesem Bild im Kopf habe ich im Internet deutschlandweit sowie auch in Tschechien gesucht - und Mutzschen gefunden."

Während sich Investorin und Stadtverwaltung durchweg optimistisch zeigten, hallten auch Bedenken durch die schon entkernten Schlossmauern. "Es gab ja viele sogenannte Investoren, die hier was daraus machen wollten", sagte Daniela März, die von 1992 bis 2000, und damit bis zur Schließung der ehemaligen Jugendherberge in der Küche tätig war. "Mir fällt es daher schwer, daran zu glauben, dass hier etwas werden soll", trat sie auf die Euphoriebremse. Gudrun Bereiter als einstige Stadträtin von Mutzschen ist dagegen voller Optimismus. "Wir haben jahrelang um eine Lösung gekämpft. Jetzt soll dieses Projekt auch eine Chance bekommen. Ja, ich glaube an den Erfolg." "Ich würde es mir sehnlichst wünschen, dass hier etwas passiert", positioniert sich Karlheinz Schumann, ebenfalls langjähriger Stadtrat in Mutzschen. "Hoffentlich kommt nicht noch jemand, der irgendwelche Einwände hat. Seien es die eigenen Bürger oder Entscheidungsträger in der Politik."

Kaum einer dürfte das Schloss in seinem jetzigen Zustand besser kennen, als Ortsvorsteher Carsten Graf, der in der Stadtverwaltung für die Wirtschaftsentwicklung zuständig ist. Und in dieser Funktion auch hatte er in den letzten zwei Jahren 82 Schlossbegehungen mit möglichen Interessenten gemacht. "Ich denke, in den letzten Jahren haben wir auch mit Berechtigung sehr oft an eine Lösung geglaubt. Was jetzt wieder richtig Mut macht, sind die Anstrengungen, mit denen Deborah Hey die Planung seit Monaten sehr intensiv betreibt, so dass wir sicher sind, mit ihr einen ehrlichen Partner zu haben, der sein Herz an Mutzschen verloren hat, was für so ein Projekt ganz wichtig ist", sagte Graf. Und dann skizziert er seinen Traum. "Dass Mutzschen eines Tages mal in einem Atemzug mit der Route 66 genannt wird.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 13.04.2015
Frank Schmidt

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Grimma
  • LVZ-Kreuzfahrtmesse
    Infos zur LVZ-Kreuzfahrtmesse

    Kommen Sie an Bord: Am Sonntag, 22. Oktober 2017, laden LVZ und Vetter Touristik zur 1. Kreuzfahrtmesse in das LVZ Verlagsgebäude ein. mehr

  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • Leserreisen
    Leserreisen

    Kreuzfahrt in der Karibik, Städtetour durch die Toskana oder Busreisen in Deutschland - die Leserreisen der LVZ bieten für jeden Anspruch genau das... mehr

  • LVZ-Fahrradfest 2017
    Logo LVZ-Fahrradfest

    Das 13. LVZ-Fahrradfest lud am 14. Mai 2017 wieder Radler ein, gemeinsam in die Pedalen zu treten. Fotos, Videos und Infos finden Sie in unserem Sp... mehr

21.10.2017 - 19:50 Uhr

Der eingewechselte Dennis Kummer und Tom Hagemann sorgen mit ihren Toren für ein leistungsgerechtes Unentschieden

mehr
  • Touristik & Caravaning
    Themen, Tickets, Öffnungszeiten: Die wichtigsten Infos zur Messe Touristik & Caravaning (TC) 2017 im Special auf LVZ.de

    Urlaubsstimmung im Novembergrau: Alle Infos und News zur Reisemesse Touristik & Caravaning (TC) 2017 in unserem Special. mehr

  • Jahrtausendflut 2002

    Entlang von Mulde, Elbe und Pleite brach im August 2002 eine verheerende Flutkatastrophe herein. Die LVZ zeigt eine Bestandsaufnahme. mehr

  • Sparkassen Challenge
    Logomotiv der Sparkassen Challenge 2017

    "Sport frei!" heißt es auch 2017 bei zahlreichen Wettkämpfen der Sparkassen-Challenge. Alle Events mit vielen Fotos finden Sie hier! mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr