Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Grimma Ammelshain: Eine Kur fürs Fachwerkhaus
Region Grimma Ammelshain: Eine Kur fürs Fachwerkhaus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:00 15.03.2011
Anzeige

. Auf seiner jüngsten Sitzung gab auch der Stadtrat dafür grünes Licht.

Mit rund 275 000 Euro werden die Baukosten für das Sanierungsprojekt beziffert, das der Ammelshainer Schlossclub schultern will. Dabei baut er darauf, dass über die Hälfte der Kosten durch Fördermittel gedeckt werden können. Ein entsprechender Fördermittelantrag ist gestellt. Nachdem inzwischen auch die Baugenehmigung vorliegt, hat sich beim Schlossclub ein Bauausschuss konstituiert, dem neben Vereinsmitgliedern auch interessierte Bürger aus dem Dorf angehören. Aufgabe des Ausschusses ist es, das Sanierungsschritte zu koordinieren. Dabei sieht sich der Verein schon vor einer ersten Herausforderung, vor die ihn ausgerechnet kleine Tierchen stellen. Im Lehmmauerwerk des Ostflügels nämlich, der aufgrund fortgeschrittener Verwitterung saniert werden muss, haben sich in vergangenen Jahren Wildbienen eingenistet, die unter Naturschutz stehen. „Wir sind beauflagt worden, die Sanierungsarbeiten an dieser Wand bis Mai abzuschließen, bevor die Bienen sich dort wieder fest einrichten", sagt Lutz Heuser vom Schlossclub. Der Sanierung des Fachwerkhauses geht somit vermutlich der Bau eines Hotels voraus – eines Insektenhotels, das in Nachbarschaft des Fachwerkhauses den Wildbienen als neues Domizil angeboten werden soll. „Wir haben vorfristigen Baubeginn beantragt, um keine Zeit zu verlieren", sagt Heuser. Bis Jahresende könnte seiner Meinung nach, Fördermittel vorausgesetzt, das Fachwerkhaus eine neue Fassade und ein neues Dach erhalten. 2012 würde dann die Sanierung fortgesetzt.

Nach Abschluss der Bauarbeiten wird Ammelshain ein Dorfgemeinschaftshaus zur Verfügung stehen, in dem nicht nur eine Ausstellung zur Dorfgeschichte ihr Domizil finden wird, sondern das auch den Vereinen des Dorfes eine Heimstatt sein wird. Das Nutzungskonzept sieht unter anderem vor, dass im Erdgeschoss ein Bereich für Vereine geschaffen wird, der auch für private Feiern im historischen Ambiente zur Verfügung stehen könnte. Vorgesehen ist hier auch die Einrichtung einer Küche. Die Räume im Obergeschoss sollen vornehmlich für Ausstellungen genutzt werden. Bürger und Vereine werden hier Gelegenheit haben, Ergebnisse künstlerischen oder handwerklichen Schaffens zu präsentieren.

Andreas Läbe

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Grimma. Der Stadtrat hat die Weichen für eine umfassende Sanierung der Grundschule „Wilhelm Ostwald" in Grimma-Süd gestellt. Nach dem Neubau der im vorigen September eröffneten Sporthalle soll damit auch die Plattenbau-Schule, die letzte nicht sanierte Schule im Stadtgebiet, innen und außen auf Vordermann gebracht werden.

12.03.2011

Naunhof. Von der Werkstattfertigung zur automatisierten Produktion. Wenn man die Geschichte der Naunhofer Tischlerei Springer in aller Kürze zusammenfassen müsste, dann so.

12.03.2011

Naunhof. Stein um Stein, Stein um Stein – die Straße wird bald fertig sein: Leicht abgewandelt könnte Martin Liebers den Kinderlied-Klassiker von den fleißigen Handwerkern anstimmen.

11.03.2011
Anzeige