Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Grimma Ansichten einer über tausendjährigen Stadt
Region Grimma Ansichten einer über tausendjährigen Stadt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:16 19.05.2015
Jubiläumsauftakt: Mitglieder des Heimatvereins stoßen mit Birgit Rauschenbach (2.v.l.) an, die ihre Bilder im Heimathaus Nerchau zeigt. Quelle: Frank Schmidt

Ihre Stärken liegen im Malen von Aquarellen. "Mal mit mehr oder auch weniger intensiven Phasen, je nach dem." Jedoch stets mit dem "persönlichen Anspruch eines hohen Wiedererkennungswerts in den Bildern", sagte die Hobbykünstlerin zur Vernissage. Und dafür hat sie sich entweder Arbeitsfotos gemacht, oder sie sitzt im Freien vor dem Motiv, um Skizzen anzufertigen, die im Atelier daheim als Grundlage für ihre Aquarelle dienen. Später werden die fertigen Bilder mit der Realität abgeglichen, was freilich auch zu Überraschungen führen könne. Ein Beispiel: "In Denkwitz habe ich einen verlassenen Hof gemalt, der zwischenzeitlich eingestürzt war und die Ruine vollkommen machte." Aber weil die im Grunde vergänglichen Ansichten etwas für die Ewigkeit darstellen, sind beispielsweise Bilder vom Gänsebrunnen und Gänsemarkt in Nerchau entstanden, oder vom Wiesental und der Fabrikantenvilla sowie vom Gut Cannewitz, einer Dorfansicht Döbens, dem privaten Gänsegrundstück Kniesche in Fremdiswalde und der Mühle in Gornewitz.

Flankiert wird jedoch die aktuelle Exposition mit Schwarz-Weiß-Fotos von Nerchau aus den 50er, die der einstige Ofensetzer der Stadt Fritz Krugmann gemacht hat. "Wie ich meine, ein schöner Kontrast zu den Bildern von Birgit Rauschenbach, weil sie zum Thema des Jubiläums unserer Stadt sehr gut passen", sagte Rosemarie Haus vom Heimatverein. Bei dieser Gelegenheit machte sie gleich auf weitere, vom Heimatverein initiierte Jubiläumsveranstaltungen aufmerksam. Den Höhepunkt bildet der 24. Mai auf dem Gelände der Nerchauer Brauerei, wo in Zusammenarbeit mit dem Besitzer Jochen Rockstroh auf das 1040-jährige Nerchau gebührend angestoßen werden soll. "An diesem Tag präsentieren sich Vereine und Gewerbetreibende, aber auch Kindereinrichtungen und Institutionen mit einer historischen Handwerkerstraße, weil Nerchau sehr viele Handwerksbetriebe hatte. Es wird also kein Verkaufsmarkt im Sinne des Konsums geben, wir wollen damit das Handwerk erlebbar machen", so Rosemarie Haus. Zuvor, also am 1. Mai, wird die vom Heimatverein gebundene Mai-Krone aufgestellt. Und am 12. Mai lädt ein Dia-Vortrag über die Orte Deditz und Grottewitz ins Bürgerzentrum ein. Im Herbst ist zum Tag des offenen Denkmals ein Stadtspaziergang durch die ehemalige Kriegersiedlung geplant, die nach Ansicht des Heimatvereins "wohl die wenigsten Nerchauer richtig kennen." In diesem Zusammenhang wird an einer Dokumentation zum Beschuss von Nerchau gearbeitet, die an den Beginn des Ersten Weltkrieges vor hundert Jahren sowie des Zweiten Weltkrieges vor 75 Jahren erinnern soll und im Oktober im Bürgerzentrum gezeigt wird. Frank Schmidt

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 16.04.2014
Frank Schmidt

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Heimatvereine in Commichau und Lastau leisteten am Wochenende Arbeitsstunden in Eigeninitiative. Sie brachten mit einem Frühjahrsputz ihre Domizile und das jeweilige Dorfinnere zum Glänzen.

19.05.2015

Parthenstein/Großsteinberg. Es sah alles so gut aus. Ein Borsdorfer Eisenbahn-Enthusiast wollte den Großsteinberger Bahnhof kaufen und künftig darin wohnen. Doch dann platzten die Verhandlungen mit dem Eigentümer.

19.05.2015

Für ihn sei es kein Widerspruch, die Macherner zu Rechtsmitteln gegen den Bescheid des Landratsamtes zu ermuntern. Das erklärte Landrat Gerhard Gey (CDU) im Nachgang zur Sondersitzung des Macherner Gemeinderates.

19.05.2015
Anzeige