Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Grimma Auf dem Grimmaer Friedhof fallen die Linden
Region Grimma Auf dem Grimmaer Friedhof fallen die Linden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:00 10.02.2010
Linden auf dem Grimmaer Friedhof werden gefällt. Quelle: René Beuckert
Anzeige
Grimma

„Die Verkehrssicherheit zwingt uns, Dinge zu tun, die wir gern noch hinausgeschoben hätten“, sagt Friedhofsverwalter Wolfram Bormann. Dabei ist ihm anzusehen, dass es ihm um die rund 100 Jahre alten Bäume der Schatten spendende Allee im zweiten Friedhofsabschnitt leid tut.Für die landschaftliche Umgestaltung des Friedhofes arbeitet die Gemeinde gemeinsam mit einem Planungsbüro an einem Konzept für die nächsten Jahre. Ein Baumgutachter brachte jetzt aber ans Tageslicht, dass bei wenigstens fünf Bäumen dringender Handlungsbedarf besteht. „Die sind alle so hohl“, sagt Bormann, dass es unverantwortlich wäre, sie stehen zu lassen“.Dass die Linden schadhaft sind, zeigte sich erstmals bei einem Sommersturm 2008, der an mehreren Stellen in der Region Schaden anrichtete. Dabei stürzte ein Baum um, wie durch ein Wunder fiel er längs auf den Weg, verletzte weder Menschen noch beschädigte er Grabstellen. Auch durch herabfallende Äste wurde zum Glück noch niemand verletzt.Damit das so bleibt, sagt Pfarrer Christian Behr, entschloss sich die Gemeinde zum Handeln. Das beauftragte Unternehmen aus der Nähe von Leisnig muss dabei behutsam zu Werke gehen. Die Baumfäller klettern in die Krone, sägen den Baum stückchenweise herunter und seilen Äste und Stammteile nach unten ab. Auf diese Weise sind nur geringfügige Sperrungen erforderlich.Bei der zweiten Fällaktion im Herbst dieses Jahres sollen laut Pfarrer Behr „die Hälfte oder gar alle übrigen Linden fallen“. Wenn jetzt die am schlimmsten geschädigten Bäume herausgenommen werden, bedeute das für die anderen eine größere Angriffsfläche für starke Winde, was die Gefahr des Bruchs wiederum erhöht, erklärt Friedhofsverwalter Bormann: „Der erste Schritt zieht den zweiten nach sich.“ Zudem hätten die Bäume einen ungünstigen Wuchs, ergänzt Behr, weil sie vor etlichen Jahrzehnten einmal gekappt worden seien, was Linden nicht gut bekomme.Gleich im Anschluss an die Fällung sollen erst die Wurzeln ausgefräst und dann neue Bäume gepflanzt werden. Wie, darüber machen sich Gemeinde und Planer in der Zwischenzeit im Sommer Gedanken. Generell, sagt Behr wolle man sich dabei am bisherigen Bestand orientieren. Wahrscheinlich würden die Bäume aber nicht wieder so dicht gepflanzt, wie sie jetzt noch stehen. Besonders an den Kreuzungen behinderten sie sich die Kronen gegenseitig. Für Fällung und Neupflanzung rechnet Pfarrer Christian Behr mit Kosten in Höhe von rund 20 000 Euro.Gemeinsam mit Wolfram Bormann setzt er darauf, dass die Friedhofsbesucher Verständnis für die Aktion aufbringen können. „Es geht ja um die Sicherheit der Bürger“, sagt der Verwalter, „ich denke, dass das positiv aufgenommen wird.“

André Neumann

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Von wegen Ferien wie faulenzen. Nicht für Nico und Katja, Daniel und Julius, Antonia und andere Schülerinnen und Schüler aus Naunhof. Ihr morgendlicher Weg führte auch gestern wie sonst zur Mittelschule.

10.02.2010

 Brandis. Mit maßgeschneiderten Transportlösungen ist die Firma Lipsia Fördertechnik mit Sitz im Brandiser Gewerbegebiet gut im Geschäft. „Unsere Kunden kommen vor allem aus der Lebensmittelindustrie“, verrät Geschäftsführer Steffen Hahn.

09.02.2010

„2009 war ein ein durchschnittliches Ertragsjahr. 2008, als rings um die Stadt der Raps blühte, war super. Mal sehen, was 2010 bringt.“ Reinhild Melcher schwärmt schon wieder vom Frühling.

09.02.2010
Anzeige