Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Grimma Aufräumen mit Hindernissen
Region Grimma Aufräumen mit Hindernissen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:50 19.05.2015
Straße ist gesperrt: Mitarbeiter der Firma Bautechnik Schödler/Hetdke sichern Kabel und Strassenlampen an der Straße zwischen Kössern und Großbothen. Quelle: Frank Schmidt

"Zu Fuß braucht man 35 Minuten", ergänzt Jürgen Baßner (68), der gerade zu Fuß mit zwei Einkaufstaschen die Brücke passierte. Denn Fahrradfahren sei auch untersagt. Hellmut Matthes (72) kann die Sperrung nachvollziehen. "Die Straße ist unterhöhlt. Die Vereinigte Mulde trat mit einer großen Wucht über die Ufer, beschädigte die Straße und sorgte dafür, dass das Sportlerheim unter Wasser stand", sagt Matthes, der seit 36 Jahren am Thümmlitzsee campt. Es sei immer wieder ein Wunder, dass die Mulde nicht das Holzhaus trifft, dass links hinter der Brücke sich befindet. Wasser in ihren Häusern hatten auch die Familien Kirchhof, Schwientek und Erler. "Meine Eltern sind über 70 Jahre und mussten nun zum zweiten Mal ein Jahrhunderthochwasser miterleben", sagt die Tochter Susanne Horn (48). Sie wohnt oben im Dorf und hofft, dass die Straße bald wieder passierbar ist.

"Wir können noch nicht sagen, wann in Kössern gebaut wird", erklärt gestern auf LVZ-Anfrage Sebastian Bachran von der Stadtverwaltung Grimma. Die Firma Bautechnik Schödl/Hedtke sicherte gestern jedoch die Baustelle, damit die Kabel und Masten nicht Schrottdieben zum Opfer fallen. "Die Straßenbeleuchtung ist ausgeschalten. Doch es lag Strom an. Damit nichts passiert, entfernten wir die Leitungen, da sie sowieso neu verlegt werden müssen", erklärt Mario Zimmermann von der Grimmaer Firma. Vor Ort war im Auftrag der Telekom die Firma Potschulat aus Sachsendorf. "Durch das Hochwasser ist ein Verteiler undicht geworden. Diesen wechselten wir aus", sagt Dieter Scheumann.

Besen und Scheuerlappen schwangen dagegen die Sportfreunde von der SG Kössern. "Wir durften erst am Mittwochnachmittag ins Sportlerheim", sagt der Fußballer Klaus-Dieter Böhl (39). Das Sportlerheim hat es zum dritten Mal getroffen. 1954 standen 80 Zentimeter Wasser im Gebäude, 2002 waren es 1,70 Meter, und dieses Mal sind es nur 50 Zentimeter weniger. "Unsere Arbeit wird nicht nur dadurch erschwert, dass wir keinen Strom haben, sondern auch durch die Straßensperrung", erklärt der Vereinspräsident des SG Kössern, Dieter Meißner. "Es soll wieder regnen. Wir müssen die Sachen, die wir draußen stehen haben, ins Oberdorf bringen", erklärt er. "Wenn wir keine Ausnahmegenehmigung zum Befahren der Straße erhalten, müssen wir die Möbel zur Not tragen", sagt Meißner. Denn der Sportbetrieb soll in Kössern nicht durch die Flut untergehen, meint er.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 07.06.2013

Cornelia Braun

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Geständig zeigte sich Mike G. gleich am ersten Verhandlungstag vor dem Landgericht Leipzig. Im Mordprozess gegen ihn und seinen Bruder gab er gestern zu, im Oktober vergangenen Jahres ins Haus des Naunhofers Gunter E.

19.05.2015

Die höchste Hochwasser-Alarmstufe 4 galt gestern immer noch in Naunhof. Der Pegel der Parthe im Ortsteil Albrechtshain hatte sich leicht erhöht auf 1,96 Meter.

19.05.2015

Nach Grimma und Bennewitz galt Trebsen bei der Flut 2002 als die am drittstärksten betroffene Kommune im Muldental. Und auch diesmal erwischt es die Stadt schwer.

19.05.2015
Anzeige