Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 2 ° Regen

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Aus Ackerland wird Bodengold

Aus Ackerland wird Bodengold

Dass Anleger ihr Geld in Immobilien stecken, ist nicht neu. Die Branche spricht von Betongold. Doch nicht nur bebauter Boden lockt Investoren an. Inzwischen gibt es einen regelrechten Kampf um Ackerland - mit den entsprechenden Folgen.

Voriger Artikel
Parthenstein: Vergabe ohne Auftrag
Nächster Artikel
Naunhof: Baustart für Osttangente im nächsten Jahr denkbar

Gefragte Flächen: Ackerland ist für Investoren interessant geworden, die Preise sind nahe­zu explodiert.

Quelle: Klaus Peschel

Muldental. "Die Bodenpreise der Bodenverwertungs- und -verwaltungsgesellschaft BVVG sind auf jeden Fall jenseits von Gut und Böse", bewertet Elke Zehrfeld, Geschäftsführerin des Regionalbauernverbandes Muldental, die aktuelle Situation.

Die BVVG ist maßgeblich an der Preisentwicklung beteiligt. Seit ihrem Gründungsjahr 1992 erfüllt sie den gesetzlichen Auftrag, in den Bundesländern Brandenburg, Mecklenburg-Vorpommern, Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen ehemals volkseigene land- und forstwirtschaftliche Flächen zu privatisieren. Dabei kämen längst nicht immer Betriebe zum Zug, die die Flächen zur Existenzsicherung dringend benötigten, wird seit Jahren aus Kreisen der Landwirte geklagt. Inzwischen kommt hinzu, dass die aufgerufenen Preise ein unüberwindbares Hindernis darstellen.

"Die Hektarpreise sind teilweise bis 30 000 Euro geklettert und gehen erst bei 12 000 Hektar los", schildert Zehrfeld die Marktlage. Vor zehn Jahren waren laut der Berliner Initiative Landgrabbing in Ostdeutschland, die eine illegitime oder sogar illegale Aneignung von Land beklagt und eine Kampagne dagegen gestartet hat, noch Größenordnungen von 2000 bis 3600 Euro pro Hektar üblich. Die Folgen der Preissteigerung beklagt die Geschäftsführerin des Muldentaler Regionalbauernverbandes heftig: "Nicht selten werden bei Ausschreibung bis 700 Euro Pacht pro Hektar verlangt." Es zeichne sich leider ab, dass sich dieser Trend fortsetze. Die Folge laut Zehrfeld: "Für unsere heimischen Landwirte ist das sicher auf Dauer nicht durchzuhalten."

Im Gegensatz zum größten Agrarunternehmen in Ostdeutschland, der KTG-Agrar AG, arbeiten im Muldental relativ kleine Betriebe. 31 500 Hektar bewirtschaftet die KTG. "Die Betriebsgrößen bei uns sind sehr unterschiedlich, je nach Betriebsstruktur und Rechtsform und abhängig davon, ob es sich um Haupt- oder Nebenerwerbsbetriebe handelt", sagt Elke Zehrfeld. Sie lägen bei den Mitgliedsbetrieben des Regionalbauernverbandes zwischen 0,5 Hektar und knapp 4000 Hektar. "Der Durchschnitt aller Betriebe im Haupterwerb liegt weit unter 1000 Hektar."

Die Ursachen für den Wettbewerb um Ackerland und die daraus resultierende Preisspirale ist für Zehrfeld klar: "Da Boden ein begrenztes Wirtschaftsgut ist, wird Bodenerwerb zunehmend als Geldanlage auch für Nichtlandwirte gesehen." Leider werde beim Verkauf an Alteigentümer von Seiten der BVVG keine Rücksicht auf die Bewirtschafter und Pächter genommen, also auf die Landwirtschaftsbetriebe. "Gesund ist das nicht!", so ihre Einschätzung. Denn auch die Auswirkungen sind für die Verbandsgeschäftsführerin klar: "Verkauft wird nach dem Grundsatz des höchsten Gebots. Für kleine und mittlere Betriebe mit Tierproduktion sind die Preise meist nicht zu erwirtschaften." Mit fatalen Folgen: Ackerland sei die Existenzgrundlage. Gehe Land verloren, sei zwangsläufig die Existenz bedroht.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 16.08.2014
Heinrich Lillie

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Grimma
Grimma in Zahlen

Bundesland: Sachsen

Landkreis: Leipzig

Fläche: 218,32 km²

Einwohner: 28.480 Einwohner (31.12.15)

Bevölkerungsdichte: 130 Einwohner je km²

Postleitzahl: 04668

Ortsvorwahlen: 03437,034382, 034384, 034386

Stadtverwaltung: Markt 16/17, 04668 Grimma

Luftbildaufnahme des Zentrums von Grimma.
Ein Spaziergang durch die Region Grimma
  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • Leserreisen
    Leserreisen

    Kreuzfahrt in der Karibik, Städtetour durch die Toskana oder Busreisen in Deutschland - die Leserreisen der LVZ bieten für jeden Anspruch genau das... mehr

  • LVZ-Kreuzfahrtmesse
    Infos zur LVZ-Kreuzfahrtmesse

    Willkommen an Bord: Am 22. Oktober 2017 luden LVZ und Vetter Touristik zur 1. Kreuzfahrtmesse ein. Hier gibt es einen Rückblick. mehr

  • LVZ-Fahrradfest 2017
    Logo LVZ-Fahrradfest

    Das 13. LVZ-Fahrradfest lud am 14. Mai 2017 wieder Radler ein, gemeinsam in die Pedalen zu treten. Fotos, Videos und Infos finden Sie in unserem Sp... mehr

21.11.2017 - 09:21 Uhr

Der SV Naunhof und seine Gäste vom FC Blau-Weiß Leipzig trennen sich 2:2. Siegtreffer der Heimelf liegt am Ende in der Luft.

mehr
  • Zoo Leipzig
    Zoo Leipzig

    Infos und Events aus dem Zoo Leipzig sowie zahlreiche Bilder aller Vierbeiner und der geflügelten Zoobewohner. mehr

  • Panometer Leipzig - Dresden
    Panometer Leipzig: Alle Infos zum "Titanic" und den weiteren Panoramaprojekten von Yadegar Asisi

    Erfahren Sie im Special von LVZ.de alles zu den Panoramen "Titanic" und "Dresden im Barock" mehr

  • Touristik & Caravaning
    Themen, Tickets, Öffnungszeiten: Die wichtigsten Infos zur Messe Touristik & Caravaning (TC) 2017 im Special auf LVZ.de

    Urlaubsstimmung im Novembergrau: Alle Infos und News zur Reisemesse Touristik & Caravaning (TC) 2017 in unserem Special. mehr

  • Jahrtausendflut 2002

    Entlang von Mulde, Elbe und Pleite brach im August 2002 eine verheerende Flutkatastrophe herein. Die LVZ zeigt eine Bestandsaufnahme. mehr