Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Grimma Ausstellung im Naunhofer Bürgersaal zeigt Tätigkeitsfeld der DDR-Staatssicherheit
Region Grimma Ausstellung im Naunhofer Bürgersaal zeigt Tätigkeitsfeld der DDR-Staatssicherheit
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:51 18.10.2016
Besonders die Tafeln, die sich mit der Bespitzelung in der Region befassten, stießen auf großes Interesse. Gezeigt wird aber auch die Entmachtung der Stasi im gesamten damaligen Bezirk Leipzig.  Quelle: Foto: Thomas Kube
Anzeige
Naunhof

 Spitzeltätigkeit am Ammelshainer See und im Naunhofer Krankenhaus, ein konspirativer Treffpunkt in Großsteinberg, eine versuchte Republikflucht bei Fuchshain. Es sind die regionalen Themen, für die sich die zahlreichen Besucher am Montag zur Eröffnung der Ausstellung „Stasi Ohn(e)Macht – Die Auflösung der DDR-Geheimpolizei“ hauptsächlich interessierten. Sie läuft noch bis Mittwoch im Bürgersaal. Am Dienstag können sich Opfer der Staatssicherheit beraten lassen.

„Jeder Bürger ist ein Sicherheitsrisiko. Sicherheit geht vor Recht“, lauteten zwei Arbeitsprinzipien des Apparats, der in der Kreisdienststelle Grimma aus 38 hauptamtlichen Beschäftigten bestand, die 328 inoffizielle Mitarbeiter führten. Ihr Leiter war der im Naunhofer Ortsteil Lindhardt lebende Dieter Nottrodt, seit reichlich zwei Jahren Träger der Ehrennadel der Stadt, dessen Stasi-Dienstausweis in der Schau zu sehen ist.

Momentaufnahmen zeigen das Streben nach allseitiger Kontrolle unter seiner Regie. Da wird berichtet über das „gesellschaftswidrige Auftreten und Verhalten negativ dekadenter Jugendlicher“ in Naunhof. Die Truppe, die sich als Schild und Schwert der Partei SED verstand, nahm einen Parkplatzwächter am Ammelshainer See unter die Lupe, der von westlichen Besuchern des Naherholungsgebiets D-Mark annahm. Ein anderer Naunhofer wurde überwacht, weil er am Bahnhof durchfahrende Militärtransporte beobachtet haben sollte. Ein Grundstück in Großsteinberg am See, offiziell Ferienobjekt eines Grimmaer Betriebs, diente als konspirativer Treff der Stasi-Mitarbeiter. Das Geschehen im Krankenhaus, dem heutigen Altenpflegeheim „Charlotte Winkler“, wurde beobachtet.

Am fesselndsten und zugleich spektakulärsten sind die Dokumente eines Fluchtversuchs. Im Waldstück zwischen Fuchshain und Albrechtshain fand die Stasi am 31. August 1982 eine Ballonhülle aus, wie es hieß, „handelsüblicher Gitternetzfolie“. Die Abteilung VIII der Bezirksverwaltung richtete einen Beobachtungsstützpunkt ein und dokumentierte über mehrere Tage alle Personenbewegungen. Nur zwei Wochen später nahm sie zwei Männer fest, die über den Luftweg die DDR verlassen wollten. Wolfram Just vom Heimatverein Erdmannshain, der die Ausstellung besuchte, kann sich an den Vorfall erinnern, kennt aber nur einen der damals Verhafteten. „Er verbüßte eine lange Strafe, wohnt heute wieder in Eicha“, sagte er.

Regina Schild, Leiterin der Leipziger Außenstelle des Bundesbeauftragten für die Stasi-Unterlagen, verwies auf die Bedeutung derartiger Expositionen in der Provinz. „Ältere Menschen freuen sich, dass sie dafür nicht in die Großstadt fahren müssen“, erklärte sie. „Und die Jugendlichen, für die vieles nur noch Geschichte ist, erschrecken oft angesichts der schockierenden Tatsachen.“ Sie, Schild, habe deshalb die Schule kontaktiert, allerdings keine Rückmeldung erhalten. „Ich hoffe, dass die Lehrer etwas Luft haben, mit den Schülern hierher zu kommen“, sagte sie.

Bürgermeister Voker Zocher (parteilos) versprach, in der Oberschule noch mal nachzustoßen. Er wendete sich gegen Verklärungen der DDR-Zeit. „In der Erinnerung verblassen viele Dinge. Aber damals konnte ein Witz ausreichen, ins Visier der Stasi zu gelangen. Es ist wichtig, darauf aufmerksam zu machen, dass diese Gesellschaft eine zweite Seite hatte“, sagte er. Die Ausstellung zeige, was passiert, wenn einer Geheimpolizei zu viel Macht gegeben wird.

Beratungen über berufliche und strafrechtliche Rehabilitierungen von Stasi-Opfern bietet am Dienstag ganztägig Utz Rachowski im Auftrag des Sächsischen Landesbeauftragten für die Stasi-Unterlagen an. Wer aus politischen Gründen aus Studium oder Beruf flog, wer Folgeschäden aus politischer Haft davontrug, kann seine Hilfe in Anspruch nehmen. „Schätzungsweise 40 Prozent derer, die Ansprüche hätten, haben sich noch nicht gemeldet“, erklärte er.

Stasi-Ausstellung im Bürgersaal Naunhof, Markt 6, Dienstag und Mittwoch, jeweils 10 bis 18 Uhr. Beratungen zu Rehabilitierungen auch unter Telefon 0351/65 68 10.

Von Frank Pfeifer

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Spektakuläre Höhenfeuerwerke, eine grandiose Lasershow und ein tolles Rahmenprogramm versprechen die Macher von „See in Flammen“. Das Feuerwerksspektakel, das seit Jahren Tausende Fans in ganz Deutschland anzieht, kommt erstmals nach Naunhof. Am Sonnabend soll es den Moritzsee in ein Lichtermeer verwandeln.

06.06.2016

Nicht weniger als 17 verschiedene Handwerker gab es in Spitzenzeiten in Zschoppach. Sich am vergangenen Wochenende auf dem Hof von Conrad Hempel auf ihre Spuren zu begeben, fiel den Besucherinnen und Besuchern des Jubiläumsfestes „750 Jahre Zschoppach“ nicht schwer.

06.06.2016

Die Chancen, einen Ausbildungsplatz zu erhalten, sind sehr gut. Diese Motivation nahm nicht nur der 14-jährige Grimmaer Oberschüler Florian Anders am Sonnabend aus der Muldentalhalle mit. Die Stadt Grimma und das Bildungs- und Sozialwerk Muldental (BSW) hatten hierher zur ersten Studien- und Ausbildungsmesse eingeladen. 60 Unternehmen waren dabei.

07.06.2016
Anzeige