Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Grimma Bad Lausick geht auf Otterwisch zu – Vertrag zur Verwaltungsgemeinschaft überarbeitet
Region Grimma Bad Lausick geht auf Otterwisch zu – Vertrag zur Verwaltungsgemeinschaft überarbeitet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:00 27.10.2017
Quelle: Frank Pfeifer
Anzeige
Bad Lausick/Otterwisch

Gedrängt durch den Landkreis Leipzig, der den Termin 30. Oktober setzte, beschloss der Bad Lausicker Stadtrat am Donnerstagabend die neu gefasste Vereinbarung über die Verwaltungsgemeinschaft mit der nördlich angrenzenden Gemeinde Otterwisch. Eine Gemeinschaft, die Zeit ihres Bestehens diesen Namen nicht verdient, die alle bisher bedruckten Papiere nicht Wert war – sie erlangten letztlich keine Rechtskraft – und gegen die Otterwisch zuletzt Ende September vor dem Bundesverwaltungsgericht erfolglos klagte. Die Linke-Fraktion hatte sich bemüht, den Punkt von der Tagesordnung zu nehmen. „Damit wir ausführlicher drüber reden können“, begründete das Gerd Heinze. Bei allem Missbehagen sprach Udo Goerke (CDU) dagegen: „Wir müssen möglichst schnell zu ordnungsgemäßen Verhältnissen kommen.“ Er fand eine Mehrheit.

Seit 2012 sei man dabei, den Vertragstext von 2001 zu ändern. Nicht, um für Otterwisch oder Bad Lausick Nachteiliges aufzunehmen, sondern um „rechtswidrige Bestandteile“ heraus und durch aktuelle Rechtslage bedingte Veränderungen herein zu nehmen, erläuterte Carmen Gerths, Sachgebietsleiterin Kommunalrecht des Landkreises. So rede beispielsweise die bisherige Fassung von einstimmigen Beschlüssen, die der Gemeinschaftsausschuss zu treffen habe; das werde „durch das gesetzliche Mehrheitsquorum ersetzt“. Man beschränke sich bei allen Festlegungen auf den Kern, „um es so rechtssicher wie möglich zu machen“. Denn die Otterwischer Seite, der das Papier seit dem Sommer vorgelegen und die sich dazu nicht geäußert habe, werde, so Gerths, dagegen gewiss vorgehen.

Den Teufelskreis dieser Konfrontation zu verlassen, sei es höchste Zeit, der Beschluss in der Sache deshalb deplatziert, stellte der Bad Lausicker Steffen Müller (Linke) fest. Nach außen hin stehe die Kurstadt da als jemand, der immer wieder Druck aufbaue, mit dem man nicht vernünftig zusammenarbeiten könne. Die Rolle passe nicht; man müsse mit Otterwisch reden. Dass die Wogen endlich geglättet werden müssten, befand auch Manfred Hönig (SPD). Er plädierte für einen neuen Anlauf, um an einen Tisch zu kommen.

Udo Goerke warnte davor, zwei Dinge zu vermischen: die Herstellung von Rechtssicherheit mit der zweifellos nötigen Kommunikation. Beides sei unverzichtbar. Bürgermeister Michael Hultsch (parteilos) nahm die Anregung auf, zum wiederholten Male das Gespräch mit der Landgemeinde zu suchen. Die Neufassung der Vereinbarung wurde bei zwei Gegenstimmen beschlossen.

Otterwisch und Bad Lausick waren auf Druck der Landespolitik hin via Verwaltungsgemeinschaft verbunden wurden. Die Stadt besorgt seit anderthalb Jahrzehnten als Dienstleister die Verwaltungsaufgaben für die Gemeinde. Der Vertrag, der die Beziehungen regelt, wurde durch Otterwisch immer wieder angefochten wie die Gemeinschaft selbst. Es ist seit Jahren erklärter Wille der Otterwischer, sich nach Grimma eingemeinden zu lassen. Doch der Auflösung der Verwaltungsgemeinschaft schob zuletzt das Bundesverwaltungsgericht einen Riegel vor. Das letzte Wort dürfte es damit noch nicht gesprochen haben.

Von Ekkehard Schulreich

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Neuen Lebensmut nach einer schweren Krise fand Peter Franke aus Ammelshain. Zwar verliert er zunehmend seine Sehkraft, Halt findet er aber in einer Kunst, die nicht nur mit dem Auge gesehen, sondern im Wortsinn be-griffen werden will.

30.10.2017

Ohne jegliche Diskussion winkten Grimmas Stadträte am Donnerstag die 48 Seiten umfassende Abwägung zum geänderten Bebauungsplan für den Prima Einkaufs-Park (Pep) durch. Sie folgten jeweils einstimmig dem Vorschlag der Stadtverwaltung und lehnten die vorgebrachten Einwände ab. Nun muss der Plan dem Landratsamt zur Genehmigung vorgelegt werden.

30.10.2017

Zwangsarbeit im Agrarbereich während der Nazi-Zeit und die Integration jünger Flüchtlinge heute sind zwei Themen, mit denen sich die Teilnehmer des Schülerbegegnungsprojektes Auschwitz auseinandersetzen. Wurzener Berufsschüler empfingen dazu Azubis aus Litauen und Norwegen.

30.10.2017
Anzeige