Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Grimma Bald über Umwege nach Trebsen
Region Grimma Bald über Umwege nach Trebsen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:24 19.05.2015
Autofahrer und Anlieger sehen bald rot: Diese Bauampel sichert die Flickschusterarbeiten auf der Ortsdurchfahrt Seelingstädt, die ab dem 22. September zur Umleitungsstrecke mutiert. Quelle: Frank Schmidt

Nun steht auch der konkrete Termin für die Vollsperrung fest: Sie gilt ab dem 22. September.

"Es wird für beide Fahrtrichtungen jeweils eine eigene Umleitungsstrecke geben", teilte Lasuv-Pressesprecherin Isabel Siebert auf Anfrage mit. Demnach werde der komplette Fahrzeugverkehr inklusive der Lastwagen von Grimma in Richtung Wurzen über Dorna, Nerchau und Trebsen geführt. In der Gegenrichtung geht's dann von Trebsen über Seelingstädt nach Grimma. Jedoch ohne Einschränkungen an der Engstelle am Ortseingang von Seelingstädt. Dafür, so die Amtssprecherin, "ist eine gesonderte Verkehrsregelung nicht vorgesehen."

Mit Hinweis auf den schlechten Zustand der Seelingstädter Ortsdurchfahrt intervenierte die Stadtverwaltung Trebsen beim Lasuv gegen diese Umleitungspläne - erfolglos, wie aus dem Rathaus bestätigt wurde. Dafür sprechen auch aufwendige Flickschusterarbeiten, die in den vergangenen Tagen an der designierten Umleitung in Seelingstädt vorgenommen worden sind. Aber das Lasuv dementiert einen direkten Zusammenhang. "Von aufwendigen Flickschustereien ist uns nichts bekannt. Und von uns werden solche auch nicht durchgeführt. Die unterhaltungspflichtige Straßenmeisterei des Landkreises ist derzeit mit den jährlich notwendigen Ausbesserungsarbeiten beschäftigt, die in der Tat in diesem Streckenzug sinnvollerweise noch vor der Nutzung als Umleitungsstrecke ausgeführt werden sollten", stellt Isabel Siebert klar.

Freilich weiß das für diese Arbeiten zuständige Amt für Straßen-und Hochbau im Landratsamt von der geplanten Vollsperrung auf der B107. Weshalb die ohnehin geplanten Ausbesserungsarbeiten auf der Trebsener Straße in Seelingsstädt "zweckmäßigerweise vorverlegt worden sind", war von Amtsleiter Rolf Löcher zu erfahren. Was den allgemeinen Zustand dieser Straße betrifft sowie die zusätzlichen Belastungen durch den bevorstehenden Umleitungsverkehr, sei die Straße verkehrssicher, stellte er klar. "Natürlich wäre es besser gewesen, man hätte eine gut ausgebaute Straße als Umleitung zur Verfügung. Aber die Zuständigkeit für den grundhaften Ausbau liegt beim Lasuv."

Und von dort war zu erfahren, dass der Ausbau der Trebsener Straße in Seelingstädt in Planung sei. "Das Projekt ist innerorts aber technisch aufwendig und bedarf einer intensiven Vorbereitung. Zudem sind umfangreiche baurechtliche Fragestellungen zu klären und Planfeststellungsverfahren bei der Landesdirektion zur Erlangung des Baurechts durchzuführen", erklärte die Amtssprecherin. "Eine zeitnahe Realisierung ist noch nicht zu erwarten, daher muss die B 107 aufgrund der deutlich größeren Verkehrsbedeutung und -belastung vorher erneuert werden", fügte Siebert an und erteilte damit allen Kritikern eine Abfuhr, die eine andere Auffassung vertreten, wenn es um die Gewichtigkeit der geplanten Fahrbahnerneuerung zwischen Grimma und Trebsen geht. Vorgesehen ist, die Asphaltschichten zwischen der Brücke über die Autobahn 14 und dem Bahnübergang am Ortseingang Trebsen zu erneuern.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 29.08.2014
Schmidt, Frank

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Sein Haushaltsstrukturkonzept muss Bürgermeister Matthias Schmiedel (parteilos) heute Abend im Stadtrat durchbringen, wenn er vermeiden will, dass es andere für ihn erstellen.

19.05.2015

"Da machst du dir als Bürger Gedanken um ein bürgerschaftliches Engagement und musst erleben, dass das auf kein Interesse stößt." Thomas Barth aus dem Belgershainer Ortsteil Threna drückt mit diesem Satz aus, wie sehr ihn der Umgang mit dem Geld stört, das er für die Förderung von begabten Kindern in Naunhof ausgeben wollte.

19.05.2015

[gallery:700-NR_LVZ_GALLERY_35389]Muldental. Die Macher in der Volkshochschule (VHS) Muldental haben vermutlich hellseherische Fähigkeiten. Lange bevor die deutsche Fußballnationalmannschaft mit dem Sieg im Finale der Nation eine gelungene brasilianische Nacht bescherte, legten die VHS-Verantwortlichen das Motto für die Eröffnungsveranstaltung für das diesjährige Herbstsemester fest.

19.05.2015
Anzeige