Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Grimma Bandonionklänge im AKW Naunhof
Region Grimma Bandonionklänge im AKW Naunhof
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:00 28.07.2010
Anzeige

. Am 14. und 15. August finden hier die zweiten Bandoniontage statt.

Mit Workshops, Konzert und Ausstellung rückt das AKW wiederholt ein Instrument in den Blickpunkt der Öffentlichkeit, das in den 1920er und 1930er Jahren von Sachsen aus einen musikalischen Siegeszug erlebte und zum Inbegriff für das Instrument des argentinischen Tangos wurde.

Einer, der jene Zeit als Tangospieler selbst erlebte und seitdem als lebende Legende des Tangospiels in Deutschland gilt, wird am 15. August im AKW Naunhof zum Konzert erwartet: der Berliner Karl Oriwohl. Der über 90jährige Bandonionlehrer ist auch Herausgeber zweier Kompendien zum Thema Bandonion, und er besitzt die größte deutsche Sammlung dieses Instrumentes. Mit Oriwohl wird auch der Berliner Bandonionvirtuose Rainer Volkenborn im Konzert zu hören sein.

Einblicke in die Geschichte und Tradition des Handzuginstrumentes wird eine Ausstellung gewähren, in der Heiko Guter Instrumente aus seiner Bandonionsammlung präsentiert. Der Chef der Heureka-Kultur-Faktur, der seit seiner Studentenzeit in den 1980er Jahren dem Instrument mit der schmachtenden Seele verfallen ist, wird auch in einem Grundkurs in das Bandonionspiel einführen, während Rainer Volkenborn im Fortgeschrittenenkurs die musikalische Bandbreite des Bandonions vermittelt.

2009 hatte das AKW in der Lutherstraße erstmals zu einem Bandiontag eingeladen. „Daran knüpfen wir an. Das Interesse, auf das wir mit dem Projekt schon im vergangenen Jahr gestoßen sind, hat uns ermutigt, auch 2010 mit den Bandoniontagen im AKW ein Forum einzurichten, das ein Stück deutsche und sächsische Musiktradition bewahren helfen kann", sagt Guter. Guter verweist darauf, dass es in den 1920er Jahren in Deutschland mehr Bandonionvereine als Fußballvereine gegeben habe.

Als Hochburg des ungewöhnlichen Instrumentes galt das erzgebirgische Carlsfeld, wo die Bandonionfabrik von Alfred Arnold ihren Sitz hatte. Das Unternehmen exportierte jährlich tausende Exemplare vor allem nach Argentinien, wo das Bandonion den Tango eroberte und mit ihm nach Europa zurückkehrte. Heiko Guter: „An die Hochzeiten des Instruments erinnert heute in Sachsen vor allem das alljährliche Treffen in Carlsfeld. In Taucha gibt es noch wenige Vertreter des ehemaligen Bandonionsclubs des Ortes. Darüber hinaus begegnet man dem Instrument nur noch selten. Wir wollen mit den Bandoniontagen im AKW dem Instrument wieder neue Klangräume in der Region eröffnen."

Andreas Läbe

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

[image:php3DyAsM20100727174808.jpg]
Trebsen. Wer nah ans Wasser gebaut hat, dem dürfte es dieser Tage nicht entgangen sein: Am 24. Juli, 19 Uhr, erreichte die Mulde 2,97 Meter.

28.07.2010

Grimma. Einmal im Monat, immer am letzten Montag, findet im Begegnungsraum des Mehrgenerationswohnhauses PH 9 in Grimma Süd ein Stiftungsnachmittag statt.

28.07.2010

Grimma/Kaditzsch. Die Eröffnung der „Dozentenausstellung der Leipziger Sommerakademie" am Sonntagabend war einer der Höhepunkte in der Denkmalschmiede Höfgen.

27.07.2010
Anzeige